Kimono

Kimono

Genre: Kartenspiel
Autor: Hisashi Hayashi
Illustrator: Michael Menzel
Spieleverlag: Zoch Verlag
Empfohlenes Alter: 10
Spieldauer: 30 Minuten
Anzahl Spieler: 3-6

Kimono   21.12.2019 von Kristina

Spätestens durch Bares für Rares ist klar, dass seltene Artefakte wertvoll sind. In Kimono schlüpfen die Spieler in die Rolle von Sammlern wertvoller japanischer Artefakte. Doch Achtung! Zu viel derselben Sorte machen das Geschäft kaputt…

 

Spielmaterial und Aufbau

 

Die äußere Erscheinung offenbart wenig über das Spiel selbst. Auch die kurze Beschreibung auf der Rückseite lässt noch vieles offen, auch wenn hier immerhin schon mal klar wird, dass es sich um ein Kartenspiel handelt. In der kleinen quadratischen Schachtel erwarten einen neben der Spielanleitung zwei eingeschweißte Stapel Karten und mehrere Spielsteine aus Holz. Die Verarbeitung des schlichten inneren Einsatzes, lediglich mit einer großen Aussparung für die Spielkarten und die Spielsteine gemeinsam, ist nicht sonderlich hochwertig. Die sehr liebevoll und detailreich gestalteten Abbildungen auf den Spielkarten und die gute Verarbeitung der Holzspielsteine entschädigen dies jedoch. Das Spiel ist schnell aufgebaut. Zu Beginn des Spieles werden die Kimono-Karten als eigener Stapel bereitgelegt, auch werden die Anwärter-Karte, die Sack-Karte und die Tonnen-Karte heraus genommen. Die restlichen Karten, Marktkarten genannt, werden gemischt. Daraus werden fünf Rundenstapel mit jeweils neun beziehungsweise dreizehn Marktkarten, abhängig von der Spielerzahl, gebildet und in einer Reihe platziert. Die Sack-Karte bildet den Anfang der Reihe und die restlichen Marktkarten werden als Zugstapel daraufgelegt. Daneben kommen die Kimono-Karten. Auf der anderen Seite der Reihe liegt die Tonnen-Karte. Jeder Spieler erhält seine zwei Abstimmsteine. die Person, die als letztes eine Katze gestreichelt hat, wird zum Meister der ersten Runde ernannt. Dieser erhält zusätzlich den Meistermarker, die Gruppensteine und die Anwärter-Karte.

 

Das Spielziel

 

Bei diesem Spiel findet die Wertung erst am Ende der letzten Runde statt. Wer nach den fünf Runden die meisten Punkte ergattert hat, gewinnt. Dabei heißt es nicht nur, möglichst viele Gegenstände zu haben, auch ist darauf zu achten, von einem Gegenstand nicht mehr als die erlaubte Menge zu haben. Sonst werden aus den mühsam gesammelten Punkten plötzlich Minuspunkte.

 

Die Anleitung

 

Wie inzwischen häufiger zu sehen ist die Anleitung sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache gehalten. Sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch umfasst die Anleitung jeweils acht Seiten, ist somit insgesamt sechzehn Seiten lang. Auf der ersten Seite wird das Material vorgestellt. Hier werden auch die Marktkarten und ihre Beschriftungen anhand einer Beispiel-Marktkarte näher erläutert. Neben dem Spielablauf werden auf den folgenden fünf Seiten gut bebilderte Beispiele für die einzelnen Schritte einer Runde gegeben. Dies ist aufgrund des eher ungewöhnlichen Spielsystems sehr hilfreich. Auch wird eine beispielhafte Schlusswertung gut bebildert dargestellt. Eine nähere Erläuterung zu den Aktionskarten schließt die Anleitung ab.

 

Der Spielablauf

 

Der Meister der ersten Runde legt die Marktkarten des ersten Rundenstapels offen in einer Reihe aus, ohne dabei die Reihenfolge zu verändern. Diese Reihe teilt nun der Meister an beliebiger Stelle, sodass beide Gruppen mindestens eine Marktkarte beinhalten und alle Marktkarten einer Gruppe zugeordnet sind. Jeder Gruppe wird ein Gruppenstein, farblose Marker mit einem oder zwei Strichen darauf, zugeordnet. Zuletzt legt der Meister noch die Anwärter-Karte an einer beliebigen Stelle in eine der beiden Gruppen. Nun entscheidet sich jeder Mitspieler, auch der Meister, welche der beiden Gruppen er haben möchte. Dabei ist eine Absprache unter den Spielern erlaubt, sogar erwünscht. Jedoch muss sich niemand an diese Abmachungen halten, bluffen ist erlaubt. Nach reger Diskussion entscheidet sich jeder Spieler geheim für eine Gruppe, nimmt dafür den entsprechenden Abstimmstein seiner Farbe und legt ihn verdeckt vor sich ab. Wenn alle sich entschieden haben, werden alle Steine gleichzeitig aufgedeckt. Zuerst wird Gruppe eins ausgewertet, dann Gruppe zwei. Nun ergeben sich jeweils drei Möglichkeiten:

 

  • 1. Niemand möchte diese Gruppe besitzen
  • 2. Nur ein Spieler hat sich für eine Gruppe entschieden
  • 3. Mehrere Spieler möchten dieselbe Gruppe ergattern

 

Im ersten Fall werden alle Marktkarten der Gruppe auf die Tonne gelegt. Befindet sich die Anwärter-Karte in dieser Gruppe, so wird diese neben die Tonne gelegt. Möchte, wie im zweiten Fall, nur ein Spieler diese Gruppe haben, so bekommt dieser alle Marktkarten aus dieser Gruppe, legt diese offen vor sich hin und sortiert sie nach Gegenständen. Wollen mehrere Spieler dieselbe Gruppe, teilt der Meister diese Gruppe erneut und die verdeckte Abstimmung findet erneut statt. Besteht die Gruppe jedoch nur noch aus einer Karte, so wird diese auf die Tonne gelegt und jeder Spieler, der auf diese Gruppe gesetzt hat, erhält einen Kimono. Zum Schluss erhält der Spieler, der in der Marktphase die Anwärter-Karte ergattert hat, alle Marktkarten, die sich in der Tonne befinden, sowie den Meistermarker und die Gruppensteine. Er wird somit zum Meister der nächsten Runde. Liegt die Anwärter-Karte neben der Tonne, so wird der Spieler links vom aktuellen Meister zum Meister der nächsten Runde. Dabei bleiben die Marktkarten in der Tonne. So werden alle fünf Runden gespielt. Am Ende der fünften Runde findet die Wertung der ergatterten Marktkarten statt.

 

Bildergalerie von Kimono (7 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 1 Meistermarker
  • 14 Abstimmscheiben
  • 87 Karten


Cover & Bilder © 2017 Zoch Verlag


Das Fazit von: Kristina

Kristina

 

Durch seinen außergewöhnlichen Spielmechanismus bringt Kimono frischen Wind in jede Spielesammlung. Besonders für Fans von Spielen voller Bluffs und Intrigen wie Werwölfe, Secret Hitler oder Coup ist dieses Spiel ein absolutes Muss. Durch seine maximale Spielerzahl von sechs Spielern ist dieses Spiel auch für einen spontanen Zuwachs der Spielergruppe geeignet.


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentare[X]

[X] schließen