Kingsport Festival

Kingsport Festival

Genre: Strategiespiel
Autor: Andrea Chiarvesio, Gianluca Santopietro
Spieleverlag: Kosmos
Empfohlenes Alter: 13+
Spieldauer: ca. 90 Minuten
Anzahl Spieler: 3-5
USK 12

Kingsport Festival   08.03.2015 von GloansBunny

Fiese Zauber, mächtige Flüche und finstere Dämonen in Verbindung mit Brettspielen kennt man schon seit Hero Quest. Logisch, dass da GloansBunny gleich freiwillig die Hand hob, als Kingsport Festival von Kosmos in den Startlöchern stand ...

 

Das Spielbrett, das Material und die Vorbereitungen 

Der erste Schritt im Kingsport Festival-Universum ist natürlich, die aus stabilem Karton bestehenden 16 Gebäudeplättchen, sowie die fünf Kult- und vier Angriffsmarker aus ihrenvorgestanzten Umgebungen zu lösen und auf die vorgegebenen Plätze auf dem riesigen, extrem detaillerten Spielplan zu legen. Im Anschluss daran finden die 20 schönen Tafeln der Großen Alten ihre Position um das Spielbrett herum. Jeder der drei bis fünf Spieler erhält nun seiner Farbe entsprechend (rot, grün, gelb, schwar, lila) je drei Würfel, 15 Holzscheiben, einen Holzzylinder, einen Kultmarker und die jeweilige Übersichtskarte. Die 25 schwarzen, lila und die 15 roten Ressourcen-Steinchen werden sortiert in Reichweite positioniert, die Zaubersprüche nach Kategorie getrennt und gut gemischt, eine zufällig gezogene Szenariokarte landet auf dem dafür vorgesehenen Feld und wird laut vorgelesen. Des Weiteren platziert man eine Holzscheibe auf die Nummer 10 der Leiste Geistige Gesundheit, eine auf die Null der Magieleiste und den Holzzylinder auf die Leiste Kultpunkte. Die vier Angriffsmarker werden in aufsteigender Reihenfolge auf die vier Zahlenfelder der Szenariokarte gelegt, der weiße Zylinder findet Ruhe auf der Nummer Eins des Kalenders, der den Spielplan einrahmt. Zu guter Letzt muss pro Ermittlerstapel, der die verschiedenen Figuren in vier Kategorien unterteilt, jeweils eine Karte gezogen und mit einer Ereigniskarte pro Ermittler ergänzt werden. Der erste Aufbau nimmt rund fünf bis zehn Minuten in Anspruch, doch mit etwas Spielerfahrung landet alles recht schnell dort, wo es hin gehört. Die optisch und qualitativ sehr hochwertigen Karten und Utensilien samt herrlich düsterem Setting des imposanten Spielplanes, entschädigen ein ums andere Mal für den hohen Aufwand. Alleine das Lesen sämtlicher Karten würde rund 20 Minuten Beschäftigung bedeuten.
 
Die Anleitung

Kingsport Festival ist zunächst enorm komplex und innovativ, weshalb die Anleitung mit 15 Seiten dementsprechend umfangreich ausfällt. Während an den Außenkanten der haptisch tollen Hochglanz-Seiten spannende Informationen und Chroniken zu den Ermittlern und den Ursprüngen der Zaubersprüche zum Lesen einladen, erläutert die Anleitung übersichtlich und gut strukturiert Schritt für Schritt Vorbereitungen, Spielablauf und zusätzliche Spielvarianten. Wichtige und nützliche Informationen werden hervorgehoben, während zahlreiche Bilder und Zeichnungen das komplexe Spiel meist gut verständlich erklären. Doch so kompliziert, wie es den Anschein macht, ist Kingsport Festival gar nicht - gerade, wenn man den Hinweis befolgt und das erste Mal ohne Szenariokarte spielt. Nach ein paar Runden kann man die Anleitung dann als geistige Stütze benutzen, um beispielsweise die Zugreihenfolge nochmal nachzuschlagen, die Regeln an sich sind allerdings recht schnell verinnerlicht.
 
Das Spielziel

Die Stadt Kingsport ist Schauplatz gottloser Feierlichkeiten, bei denen die Spieler in Gestalt von Schattenkultisten zahlreiche Dämonen und unheimliche Wesen beschwören, um schlussendlich die Stadt zu beherrschen. Dabei stellen sich natürlich die anderen Spieler und mächtige Ermittler in den Weg, die nur durch eine gesunde Mischung aus Taktik, Bosheit und Glück in ihre Schranken gewiesen werden können. Wer schon immer einmal böse sein wollte, der ist bei Kingsport Festival genau richtig, denn es kann am Ende nur einen Schreckensherrscher geben. Der Spieler, der nach 12 Runden die meisten Kultpunkte besitzt, gewinnt und hat erfolgreich ein neues, dunkles Kapitel in der Geschichte Kingsports geschrieben.
 
Der Spielablauf 

Eine Partie Kingsport Festival besteht aus 12 Runden, von denen jede einzelne einen Monat (Januar bis Dezember) repräsentiert, jeweils bestehend aus sechs Phasen, die in der Spielreihenfolge einzeln gespielt werden:
 
1. Zugreihenfolge
Alle Spieler lassen gleichzeitig alle drei Würfel rollen und addieren dann die jeweiligen Augen. Der Kultist mit der niedrigsten Summe ist der Startspieler und beginnt jede Phase dieser Runde, gefolgt von demjenigen mit der zweitniedrigsten Summe und so weiter. Herrscht Gleichstand bei zwei oder mehr Spielern, orientiert sich die Zugreihenfolge an der Zahl der höchsten Augen. Auch hier beginnt derjenige mit der niedrigeren Zahl.Die Zugreihenfolge wird durch Ablegen der farblichen Scheiben auf der Zugleiste markiert. Der erste Kultist kann jetzt zwei Geistige Gesundheitspunkte erhalten, der zweite einen, welche die Leiste der Geistigen Gesundheit anzeigen. Kein Spieler muss zwingend diese Punkte annehmen, da nicht mehr als 12 erlangt werden können.
 
2. Beschwörung
Die Beschwörungsphase beginnt mit dem zuvor ausgewürfelten ersten Kultisten. Dieser und alle anderen Mitspieler dürfen nun entscheiden, ob sie einen Großen Alten beschwören oder lieber passen möchten. Waren alle Spieler an der Reihe, kann der Erste erneut eine Beschwörung durchführen oder passen. Dies setzt sich so lange fort, bis alle Spieler gepasst und somit die zweite Phase für sich beendet haben. Die Tafeln der Großen Alten tragen alle eine Zahl, die die benötigte Augenmenge zur Beschwörung zeigt. Die Spieler haben nun die Wahl, einen bis drei ihrer Würfel zu verwenden, und durch Ablegen auf der Karte den jeweiligen Großen Alten mit exakt der vorhandenen Zahl zu beschwören. Dabei kann jeder Dämon, die erforderlichen Ressourcen vorausgesetzt, pro Runde nur einmal und von einem Spieler heraufbeschworen werden. Lediglich Nephren-Ka (X) kann von jedem Kultisten unabhängig von der Augenzahl einmal pro Runde verwendet werden.
 
3. Belohnung
In dieser Phase erhalten die Spieler die Geschenke der Großen Alten, die auf der jeweils beschworenen Kreatur abgebildet sind. Hierbei erfolgt die Ausschüttung in der Reihenfolge X bis 19, also vom schwächsten aufwärts bis zum stärksten Alten. Die Geschenke in Form von Ressourcen namens Übel (lila), Tod (schwarz) und Zerstörung (rot) werden in der nächsten Phase benötigt. Andere Symbole erlauben das Ziehen von Zaubersprüchen, vergeben Kult- und Magiepunkte oder verleihen die Fähigkeit "Hellsehen", bei der die Ermittler- und Ereigniskarte geheim betrachtet werden darf. Doch bei den hohen Dämonen ist Vorsicht geboten, denn so mancher verlangt eine Menge Geistiger Gesundheit, um sich beschwören zu lassen. Hat der Spieler zu wenig dieser Punkte zur Verfügung, muss er wertvolle Kultpunkte opfern.
 
4. Ausbreitung
Unter Berücksichtigung der Zugreihenfolge dürfen die Kultisten nun eine einzige Scheibe ihrer Farbe auf ein Gebäude, beginnend bei dem Haus (Stufe Eins), legen, sofern sie die dafür nötigen Ressourcen ihr Eigen nennen. Alle weiteren Wunsch-Gebäude müssen dabei direkt mit einem bereits besetzten Gebäude niedrigerer Stufe verbunden sein (rote und schwarze Linie), um in der nächsten Runde besetzt werden zu können. Eventuelle Boni, die auf den Gebäudekarten aufgedruck sind, dürfen im Anschluss genutzt werden und die Machtausbreitung endet, wenn der letzte Spieler seinen Zug beendet hat.
 
5. Angriff
Diese Phase findet nur statt, wenn sich der weiße Zeitanzeiger auf einem Kalenderfeld mit einem Angriffsmarker befindet. Die Platzierung der Marker wird durch die anfänglich gezogene Szenariokarte festgelegt. Bei der ersten Partie Kingsport Festival ohne Szenariokarte werden die Angriffsmarker auf die Felder drei, sechs, neun und zwölf gesetzt und nach den Standardregeln gespielt. Jeder Spieler muss nun für sich alleine gegen den Ermittler antreten, es gibt kein Teamwork oder ähnliches. Steht der weiße Zylinder also auf einem Kalenderfeld mit einem Marker, werden die Ereignis- und Ermittlerkarte aufgedeckt und laut vorgelesen. Die auf der Ereigniskarte aufgedruckten Auswirkungen werden sofort durchgeführt, während die Angriffsstufe und die Stärke des gezogenen Ermittlers auf der Kartenrückseite zu sehen sind. Dann bestimmt jeder Kultist seine individuelle Stärke, indem er alle Modifikationen, die er durch Zaubersprüche, Gebäude und die Effekte der Ereignis- und Szenariokarten erhält, addiert. Ist die Endsumme der Stärke nun größer als die des Ermittlers, erhält der jeweilige Spieler seine auf der Ermittlerkarte ersichtliche Belohnung. Sind die Werte von Kultist und Ermittler identisch, erhält man weder Belohnung, noch Bestrafung. Nur wenn der Ermittler stärker ist als der Spieler, wird dieser bestraft und muss beispielsweise Kultpunkte oder Ressourcen abgeben. Ist die Stärke eines Spielers mindestens doppelt so hoch wie die des Ermittlers, so verdoppelt sich auch dessen Belohnung.
 
6. Zeit
Der weiße Zylinder wird auf der Zeitleiste um ein Feld weiter bewegt und die nächste von insgesamt 12 Runden Kingsport Festival beginnt. Das Spiel endet mit der letzten Runde, wenn das Szenario eine Festival-Karte vorgegeben hat, wird diese nun aufgedeckt, laut vorgelesen und umgesetzt. Der Kultist mit den meisten Kultpunkten gewinnt nach etwa 90 Minuten Spielzeit die Partie, bei Gleichstand entscheidet die Menge an Geistiger Gesundheit und Magiepunkten.
 
Lieferumfang
 
  • 1 Verpackungskarton
  • 1 Anleitung (16 Seiten)
  • 1 Spielplan
  • 20 Tafeln "Große Alte"
  • 16 Gebäudeplättchen
  • 5 Kultmarker
  • 4 Angriffsmarker
  • 24 Ermittlerkarten
  • 45 Zauberspruchkarten
  • 12 Szenario-Karten
  • 18 Ereigniskarten
  • 6 Festivalkarten
  • 5 Übersichtskarten
  • 6 Holzzylinder in 6 Farben
  • 75 Holzscheiben in 5 Farben
  • 65 Ressourcenwürfel in 3 Farben
  • 15 Würfel in 5 Farben


Cover & Bilder © Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Kingsport Festival ist ein unterhaltsames Strategie- und Glücksspiel für Große, welches einiges an taktischem Gespür und Würfelglück erfordert. Die unglaublich tolle Aufmachung des herrlich düsteren Spiels entschädigt für einige "Einarbeitungszeit", die Kingsport Festival doch erfordert. Trotz seiner Komplexität und dem enormen Umfang an Karten, Würfeln und anderem Spielmaterial, ist Kingsport Festival aber nach ein paar Runden doch recht schnell erlernt und macht enorm viel Spass. Kleiner Wehrmutstropfen: die lange Spieldauer. Mit rund 90 Minuten muss man pro Partie schon rechnen. Ich habe selten so ein optisch wie spielerisch cooles Brettspiel gespielt, bei dem man auch noch hemmungslos böse Geister, fiese Dämonen und satanische Flüche bschwören darf!


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentare[X]

[X] schließen