Knights of Badassdom

Knights of Badassdom

Originaltitel: Knights of Badassdom
Genre: Horror-Komödie
Regie: Joe Lynch
Hauptdarsteller: Ryan Kwanten
Laufzeit: DVD (83 Min) • BD (85 Min)
Label: Pandastorm Pictures
FSK 16

Knights of Badassdom   27.10.2014 von Panikmike

Es gibt viele verschiedene Hobbys, und ein paar davon sind auf den ersten Blick nicht jedermanns Sache. Genau so denkt Joe, als er von seinen besten Freunden Hung und Eric auf ein großes LARP-Event mitgenommen wird. Als Eric allerdings aus Versehen einen Teufel in weiblicher Gestalt beschwört, geht die Schlacht erst richtig los …

 

Joe (Ryan Kwanten) arbeitet in einer Autowerkstatt und hat eigentlich ein gutes Leben. Als er aber eines Tages den Laufpass von seiner Freundin Beth (Margarita Levieva) bekommt, geht die heile Welt für ihn unter. Seine besten Freunde Hung (Peter Dinklage) und Eric (Steve Zahn) sind natürlich für ihn da und versuchen ihn abzulenken. Nach Alkohol und Drogen erwacht Joe am nächsten Morgen in einem Lieferwagen und trägt eine Rüstung wie ein Ritter. Hung und Eric haben ihn unbemerkt auf ein großes Live-Rollenspiel (genannt LARP) mitgenommen und wollen ihn dort auf komplett andere Gedanken bringen.

 

Dieser ist zwar nicht begeistert, mit Schaumstoffschwert und seiner billigen Rüstung gegen andere Menschen mit demselben Hobby zu kämpfen, dennoch lässt er sich auf das Wochenend-Abenteuer mit seinen Freunden ein. Spielleiter Ronny (Jimmi Simpson) fordert aber ein Zauberritual zu Beginn der Veranstaltung, sodass er offiziell als Spielcharakter in die LARP-Welt eingeführt wird. Da Eric ein Level-25-Zauberer ist und mit Leichtigkeit ein solches Ritual abhalten kann, lassen sich die drei Freunde darauf ein und beginnen sofort die Zeremonie. Eric holt dazu ein altes Buch, welches er vor Kurzem auf eBay ersteigert hat, und liest fast unaussprechliche Worte laut vor. Als dann alles beendet ist und das Abenteuer offiziell anfängt, wissen die Jungs noch nicht, dass Eric einen weiblichen Dämon in die Welt heraufbeschworen hat, der richtig, richtig Hunger hat …

 

Was wird der weibliche Dämon in unserer Welt alles anstellen? Können die LARPER das Böse aufhalten oder sind nun alle dem Untergang geweiht? Woher hat Eric das Buch wirklich und was zum Teufel hat er da vorgelesen?

 

Der Film wird als Horror-Komödie deklariert und nimmt sich selbst zum Glück nicht allzu ernst. Das Setting im Wald ist zwar sehr einfach gestrickt, passt jedoch zu einem Live-Rollenspiel – dank diverser optischer Objekte – sehr gut zum Thema. Viele bunte und auch passende Kostüme unterstreichen das Hobby LARP und wurden gekonnt mit dem Film verknüpft. Die LARP-Welt ist anders und das rückt im Film klar in den Vordergrund. Neben Menschen in Elfen-, Zauberer-, und Ritterkostümen gibt es aber auch den weiblichen Dämon, der sehr gut von Schauspielerin Margarita Levieva gespielt wurde. Der Film und auch die zahlreichen Effekte (mitsamt Blut und Gewalt) sind zwar eher auf B-Movie-Niveau, passen aber dennoch gut in den Film. Grundlegend ist die Geschichte zwar nichts Besonderes, kann aber aufgrund der oben genannten Punkte durchaus unterhalten.

 

Bildergalerie von Knights of Badassdom (11 Bilder)

Qualitativ kann der Film auf Blu-ray viele Punkte sammeln, ist aber leider nicht perfekt. Zum einen sind die gezeigten Bilder zwar scharf und kontrastreich. Besonders in den dunklen Szenen – von denen es im Film so einige gibt – geht die Qualität aber nach unten und kann nicht auf dem genannten Niveau bleiben. Hin und wieder stört ein Bildrauschen den Genuss des Films, was aber nicht weiter ins Gewicht fällt. Soundtechnisch bekommt der Zuschauer dafür reichlich für die Ohren. Der Soundtrack enthält Metal sowie auch mittelalterliche Klänge, die sehr gut zum Thema passen. Die Stimmen kommen klar getrennt aus den Boxen und die Effekte lassen die Dolby-Digital-Anlage die meiste Zeit mitarbeiten. Wer von dem Film nicht genug haben kann, der sollte sich die Extras auf der Scheibe ansehen!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Bei Knights of Badassdom war nicht nur der Trailer gut, sondern auch der ganze Film. Auch wenn der Trailer sehr viel verrät und einige gute Szenen zeigt, so gibt es im Film selbst viele Überraschungen, die nicht vorhersehbar sind. Der komplette Film kann unterhalten, doch leider hat er auch einige Momente, die sehr langatmig bis hin zu langweilig sind. Alles in allem sind die knapp 1 ½ Stunden aber unterhaltsam und amüsant, sodass man über ein paar Szenen einfach hinwegsehen kann. Wer auf Live-Rollenspiel steht oder mehr über dieses Hobby in Form einer Horror-Komödie sehen möchte, der ist mit dem Film gut beraten! Wer Horror-Komödien mag, der sollte ebenso einen Blick auf den Film werfen. Vergleichbar mit Filmgrößen wie zum Beispiel Shaun of the Dead ist er allerdings nicht!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen