Long Weekend

Long Weekend

Originaltitel: Long Weekend
Genre: Horror-Thriller
Regie: Colin Eggleston
Hauptdarsteller: John Hargreaves
Laufzeit: DVD (93 Min) • BD (97 Min)
Label: Turbine
FSK 16

Long Weekend   16.11.2018 von Panikmike

2008 erschien ein australischer Creature-Horrorfilm, der von Fans und Kritikern wenig beachtet wurde. Obwohl der amerikanische Schauspieler Jim Caviezel die Hauptrolle spielt, floppte der Film und konnte selbst Hardcorefans nur bedingt überzeugen. 30 Jahre zuvor erschien das Original, welches es jetzt erstmals ungeschnitten und vollständig synchronisiert auf DVD und Blu-ray in einem Mediabook erhältlich ist. Schauen wir mal…

 

Inhalt

 

Peter (John Hargreaves) und Marcia (Briony Behets) sind ein Paar, welches aufgrund der Abtreibung ihres Kindes große Beziehungsprobleme hat. Daher beschließen sie ein paar Tage wegzufahren, um abzuschalten und sich wieder zusammenzuraufen. Peter ist Naturliebhaber und möchte unbedingt ans Meer, daher beschließt er gegen den Willen seiner Frau einen Campingurlaub zu machen. Zusammen mit ihrem Hund machen sie sich auf die Reise, was ihr überhaupt nicht passt und ihr einen weiteren Grund gibt, ständig zu nörgeln und schlecht drauf zu sein. Selbst das Meer und die Ruhe passt ihr nicht, sie ist und bleibt ein bekennender Stadtmensch mit einem Hass auf die Natur. Peter ist zwar leidenschaftlicher Camper, doch aufgrund der Spannungen mit seiner Frau lässt er sich gehen und wird genauso respektlos gegenüber der Welt um sie herum. Doch schon am nächsten Tag rächt sich die Natur auf grausame Weise…

 

Long Weekend ist etwas ganz Besonderes, er ist ungewöhnlich und fernab vom Mainstream. Er beinhaltet eine klare Botschaft: „Sei respektlos zur Natur und sie wird sich rächen!“ Daher sind die beiden Hauptcharaktere auch von Anfang an unsympathisch, was der Regisseur bis ans Ende des Films durchzog. Das Ganze macht den Film aber in der Tat ein wenig anstrengend, denn es gibt nur zwei Charaktere, die man am liebsten nach 10 Minuten schon tot sehen möchte. Klar war dies auch die Idee und Absicht der Macher, das Ganze wirkt sich aber irgendwie negativ auf das Gesamtwerk aus. Ebenso auch die kurzen und teilweise unsinnigen Dialoge, wie auch einige langatmige und nervige Szenen. Positiv ist dabei allerdings, dass die Schauspieler Hargreaves und Behets sehr gut spielen und das verhasste Ehepaar sehr gut auf die Leinwand brachten. Wichtig bei dem Film ist allerdings, dass man keinen Actionfilm oder reinen Horrorfilm erwartet, sondern einen Klassiker, der in Richtung Creature-Horror geht, ohne dabei brutal und künstlich zu wirken.

 

Details der Blu-ray

 

Die Bildqualität des Films ist gut, leider aber nicht mehr. Zwar ist die Fassung gut restauriert worden, man merkt dem Film aber das Alter an. Die meisten Szenen sind voller Details und auch von guter Schärfe, doch es gibt auch verrauschte und verwaschene Szenen, welche den Filmgenuss ein wenig stören. Alles in allem ist das Bild aber in Ordnung, ohne dabei Akzente zu setzen. Wichtig ist jedoch, dass er ungeschnitten daherkommt und besser als die DVD-Veröffentlichung ist! In Sachen Ton bleibt alles aufgrund des Alters im vorderen Bereich. Die englische wie auch die deutsche Tonspur sind natürlich frontlastig, dafür gibt es eine klare Trennung und auch eine gute Übersetzung. Wer den Film im englischen Originalton sehen möchte, kann optional deutsche wie auch englische Untertitel dazu schalten.

 

Bildergalerie von Long Weekend (12 Bilder)

Details des Mediabooks

 

Turbine veröffentlichte den Film mit zwei Cover-Varianten. Variante A zeigt ein modernes Artwork mit dem Schriftzug, Cover B hat das alte Motiv der DVD. Auf der Rückseite ist ebenso ein Artwork zu sehen, die Informationen wie auch Szenenfotos sind auf einer J-Card, welche leicht abzulösen ist. Im Inneren befindet sich Long Weekend auf DVD und Blu-ray, wie auch ein 16-seitiges Booklet mit Fotos vom Film und einem informativen Text von Tobias Hohmann.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich dachte, dass Long Weekend spannender und ein wenig brutaler ist. Die Aussage des Films ist klar und verständlich, die Umsetzung in meinen Augen aber leider nicht. Die Schauspieler sind zwar gut und schaffen es von Anfang an, dass man sie hasst, mir passen aber die langwierigen Szenen und auch die teils sinnlosen Dialoge nicht. Ein wenig mehr Action, mehr Spannung und ein besserer Mittelteil hätten dem Film nicht geschadet, so ist und bleibt er zwar ein Klassiker, den man aber in meinen Augen nicht zwingend gesehen haben muss. Von mir gibt es 5 Punkte für den Film und ein Bonuspunkt für das schicke Mediabook – Turbine weiß einfach wie es geht!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen