Lost - Staffel 6

Lost - Staffel 6

Originaltitel: Lost: Season 6
Genre: Mysteryserie
Regie: J. J. Abrams • Damon Lindelof • Jeffrey Lieber
Hauptdarsteller: Matthew Fox • Evangeline Lilly
Laufzeit: 42 Minuten pro Folge (ca. 795 Minuten)
Label: ABC Studios
FSK 16

Lost - Staffel 6   29.11.2010 von Panikmike

Was haben ein Arzt, eine Verbrecherin, ein Lottogewinner, ein ehemaliger Offizier, ein US-Marshall, ein Bauarbeiter, ein Geschäftsmann und noch 41 andere Menschen gemeinsam? Sie alle sitzen auf einer Insel im Pazifik fest und wissen nicht, wie sie wieder nach Hause kommen sollen. LOST geht in die sechste und letzte Runde…

Die Mysteryserie geht mittlerweise in die sechste Runde, doch Spannung und neue Enthüllungen werden nicht weniger. Die Serie konnte nicht nur die Zuschauer, sondern auch viele Kritiker überzeugen. Bisher gewann LOST einen Golden Globe und acht Emmys, selten gab es in den letzten Jahren eine Serie, die so viel Aufsehen erregte. Dies liegt aber nicht nur an der grandiosen Inszenierung, sondern auch an den vielen unterschiedlichen Seitensträngen, die in jeder Folge zu sehen sind. So behandelt das gesamte Machwerk permanent Rückblenden, sowie Sprünge in die Zukunft. Doch der Hauptstrang jeder einzelnen Folge bleibt gleich, es geht um das Leben auf der Insel und die Aufklärung diverser Mysterien, denen die Hauptcharaktere  immer wieder begegnen.

Doch zunächst zurück zu Staffel 1. Ein Mann mit Anzug wacht plötzlich mitten im Dschungel auf. Er folgt einer seltsamen Geräuschkulisse, bis er einen nahegelegenen Strand erreicht. Dort sind viele andere Personen, denen dasselbe Schicksal widerfuhr. Insgesamt sind es 48 Personen, die nur knapp einen Flugzeugabsturz überlebt haben. Flug 815 sollte eigentlich von Sydney nach Los Angeles fliegen, stürzte jedoch über dem Pazifik ab. Doch was ist nun zu tun? Keiner der Personen hat eine Lösung auf diese Frage, doch um ihren Überlebenswillen zu festigen, versuchen sie sich zu organisieren. Einer davon ist Jack, ein ausübender Arzt, der sich erstmal um die Verletzten kümmert. Als sich dann eine gewisse Ordnung in Chaos bildet, sehen die meisten der Verunglückten keine Chance auf eine Rettung. Doch der Absturz ist das geringste Übel, schon bald gibt es viele Herausforderungen und Mysterien, welche sie überleben müssen. In der ersten Staffel bekommt der Zuschauer auch immer wieder Rückblenden, in denen die Geschichte beziehungsweise die Vergangenheit der einzelnen Charaktere erzählt wird. So bekommt man einen besseren Draht zu den Opfern und kann sich sehr gut in sie reinversetzen. In den darauffolgenden Staffeln gibt es dann weitere Einblicke, wie zum Beispiel dass sich einige der Charaktere bereits vor dem Unglück begegnet sind.

Die sechste und letzte Staffel sollte eigentlich viele Fragen, die sich in den vorherigen Staffeln aufbauten, beantworten. Doch zum Bedauern einiger Fans ist dies ein Trugschluss. Nicht alles wird aufgeklärt, vieles kann beziehungsweise muss sich der Zuschauer denken oder in die Geschichte hineininterpretieren. Dies ist allerdings nicht als Nachteil zu sehen, da man sich im Nachhinein noch sehr viel Gedanken über LOST machen kann. Staffel sechs beginnt mit den letzten Minuten von Staffel fünf. Jack ist der Meinung, dass durch das Zünden der Wasserstoffbombe alles wieder normal sein wird. Die Charaktere befinden sich nun alle im Jahr 2007 wieder, die Forschungsstation ist implodiert und Juliet ist unter den Trümmern begraben. Sawyer versucht, sie zu retten, doch sie stirbt in seinen Armen. Sayid wird das gleiche Schicksal erleiden, denn er ist schwer verletzt. Hurley sieht nur eine Chance, Sayid zu retten, er muss durch das Loch zum geheimen Tempel gelangen. Jin, Hurley und die anderen versuchen ihr Glück, doch sie kommen zu spät…

Im weiteren Verlauf erfährt der Zuschauer noch viele unglaubliche Dinge, wie zum Beispiel dass Claire noch am Leben ist, dass Jacob ein paar Jahre nach der Geburt von Jesus auf der Insel geboren wurde und einen würdigen Nachfolger sucht und dass die Insel eine Brutstätte des Bösen ist. Ebenso erfährt man, wer das Rauchmonster ist und warum es nicht von der Insel entkommen kann.

Auch wenn es noch viele offene Fragen über Jacob, das Rauchmonster und die Insel gibt, so wird in Staffel sechs Einiges aufgeklärt. Jedoch muss man im Vorfeld auch sagen, dass viel immer noch geheimnisvoll bleibt. Doch so ist LOST, ein Fan dieser Serie lässt sich von Haus aus darauf ein!

Viele werden sich nun die Frage stellen, ob man sich die Blu-ray oder die DVD Fassung kaufen sollte. Qualitativ gesehen sind beide Medien gut gemacht, die Blu-ray Version hingegen sticht mit ihrer Schärfe und den naturgetreuen Farben hervor. Alleine die Insel mit ihrer Vegetation sieht hier echt super aus. Man wünscht sich irgendwie schon richtig, dort zu sein. Auch in den Nachtszenen lässt diese Qualität nicht nach, für Filmenthusiasten und Fans muss es daher unbedingt die Blu-ray sein. Natürlich kann man noch mehr Vorteile erwähnen, einer davon ist das sogenannte SeasonPlay. Dieses System speichert immer da ab, wo wir aufgehört haben und wird uns dann, wenn die Blu-ray wieder ins Laufwerk gelegt wird, daran erinnern, wo wir aufgehört haben. Auch bei den Extras ist mehr dabei. Die zwei Specials „Lost in 8:15 Minuten“ und „Lost-University“ gibt es nur auf der blauen Scheibe, also lohnt es sich allemal. Soundtechnisch sind beide Versionen gleich, wer jedoch den englischen Originalton sehen möchte, der bekommt dann auch noch mehr als auf der DVD, da auf der Blu-ray der DTS-Sound mit dabei ist.

Hier noch der Episodenguide der Staffel 6:
 

  • Folge 01 – Los Angeles, Teil 1
  • Folge 02 – Los Angeles, Teil 2
  • Folge 03 – Taxi in die Freiheit
  • Folge 04 – Der Stellvertreter
  • Folge 05 – Der Leuchtturm
  • Folge 06 – Bei Sonnenuntergang
  • Folge 07 – Dr. Linus
  • Folge 08 – Kundschafter
  • Folge 09 – Seit Anbeginn der Zeit
  • Folge 10 – Die Fracht
  • Folge 11 – Bis ans Ende ihrer Tage
  • Folge 12 – Alle lieben Hugo
  • Folge 13 – Der letzte Rekrut
  • Folge 14 – Der Kandidat
  • Folge 15 – Übers Meer
  • Folge 16 – Wofür sie gestorben sind
  • Folge 17 – Das Ende, Teil 1
  • Folge 18 – Das Ende, Teil 2

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich konnte mich lange nicht überwinden, diese Serie anzusehen, obwohl mich ein guter Freund gedrängt hat. Als ich dann angefangen hatte, konnte ich tatsächlich nicht mehr aufhören. Wer sich LOST ansieht, muss mit einem extremen Zeitverbrauch rechnen, doch das macht man doch gerne für gute Unterhaltung. Problematisch wird es für den Zuschauer nur, wenn er eine oder gar mehrere Folgen nicht gesehen hat. LOST erzählt einen Strang, der kontinuierlich verfolgt werden sollte. Verpasst man eine Folge, so wird es bei der darauffolgenden oftmals nicht einfach, wieder in die Geschichte einzutauchen. Da aber bis zum Schluss viele Fragen offen bleiben, kann man sich selbst auch viel hineininterpretieren. Jeder Mystery-Fan sollte LOST gesehen haben, denn es ist eine der besten Serien in diesem Genre. Licht aus, Fernseher an und in die Welt von LOST eintauchen…


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Kommentare

14.12.2011 22:01:08 von der Josch (von Ich liebe Filme)


einfach unglaublich !!! ein tour der gefühle... ich habe gelacht,hatte angst, wemut, vergoss am ende soviele tränen, war einfach unglaublich geflasht. Man kann eine Serie, die m.E. die größte Serie aller Zeiten ist, nicht würdiger abschließen. J.J. Abrams hat einfach alles richtig gemacht & mir wundervolle Tage/Wochen/Monate mit allen 6 Staffeln gebracht. Hat ein unglaubliches Cast zusammen geschustert, selten so in Filmcharaktere reinversetzt. Hat es geschafft verschiedene Genre zu vermischen & neue Dinge als Glanzpunkt obendrauf zu setzen. Man merkt schon, ich verehre die Serie... das hat sie aber auch verdient, mehr als ich ausdrücken kann ;)

alle Kommentare anzeigen (1)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen