MEG

MEG

Originaltitel: Meg
Genre: Action-Abenteuer
Regie: Jon Turteltaub
Hauptdarsteller: Jason Statham
Laufzeit: DVD (109 Min) • BD (113 Min)
Label: Warner Home Video
FSK 12

MEG   11.12.2018 von Panikmike

1975 erschien ein Film von Steven Spielberg in den Kinos, der heutzutage immer noch gerne gesehen oder in einer ähnlichen Form kopiert wird. Der weiße Hai basiert auf dem gleichnamigen Roman, welcher ein Jahr zuvor erschien und sich über 20 Millionen Mal verkaufte. Im neuen Film mit Jason Statham geht es ebenso um Haie, aber im 25 Meter langen XXL-Format. Kann MEG überzeugen oder ist es nur ein billiger Abklatsch des Klassikers?

 

Inhalt

 

Jonas Taylor (Jason Statham) ist ein Retter in der Not, wenn es um schwierige Situationen Unterwasser geht. Obwohl er seinen Job seit Jahren nicht mehr ausübt, wird er von seinem Kumpel Mac (Cliff Curtis) aufgesucht, da es sich um einen Notfall handelt. Milliardär Jack Morris (Rainn Wilson) ließ eine hochtechnologisierte Forschungsstation unter Wasser errichten, um mit einem erfahrenen Team einen tieferen Abschnitt unterhalb des Marianengrabens zu erforschen. Die Mission war erfolgreich, doch dabei entdeckten sie auch einen prähistorischen Hai, der seit Millionen von Jahren als ausgestorben gilt. Der Megalodon fand durch die Forscher aber nun den Weg in den Ozean und bemerkt, dass es dort viel zu fressen und terrorisieren gibt…

 

Das Budget von rund 130 Millionen Dollar wurde schon wenige Tage später eingespielt, insgesamt spielte MEG über das Vierfache ein. Einer der Gründe ist sicherlich Actionstar Jason Statham, zum anderen aber die Spezialeffekte, die sich wirklich sehen lassen können. Anscheinend floss aber auch das größte Budget in diesen Bereich, denn die Geschichte ist leider nicht der Rede wert, was sicher am schwachen Drehbuch lag. Obwohl vier Drehbuchautoren daran beteiligt waren, schafften sie es nicht, Spannung, eine Portion Witz und Charme in den Film zu bringen. Ebenso gibt es Entscheidungen, die unrealistisch und schwachsinnig sind – ganz zu schweigen von diversen Reaktionen der Charaktere. Die Dialoge sind die meiste Zeit sehr platt, hätten dem Film aber durch mehr Pep auch nicht in die obere Liga geholfen. Bei MEG wurde zwar einerseits viel richtiggemacht, andererseits aber auch viel falsch. Alles in allem werden gute Schauspieler, schöne Effekte und actionreiche Szenen geboten, die keine Substanz besitzen und als „einmal gesehen“ abgestempelt werden können.

 

Bildergalerie von MEG (11 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Wie es sich für eine aktuelle Kinoproduktion mit über 100 Millionen Dollar Budget und verschiedenen Hollywood-Darstellern gehört, ist auch die Umsetzung fürs Heimkino auf einem sehr hohen Niveau. Die Qualität ist super, die Bilder scharf und ein Bildrauschen sucht man vergebens. Die Farben sind dabei sehr natürlich und auch dunkle Szenen haben keinen negativen Einbruch. Auch beim Ton und den Effekten haben die Macher alles richtiggemacht. Die deutsche Synchronisation ist professionell, die Lautsprecher werden permanent ausgenutzt und die Kanaltrennung ist sauber. Leider bekommt der deutsche Fan „nur“ eine Dolby-Digital-Tonspur spendiert, die volle Pracht in Dolby Atmos kann man nur auf Englisch genießen. An Extras gibt es neben einer Featurette des Designs noch ein Making-of, auf ein Wendecover wurde leider verzichtet.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag Actionfilme mit Jason Statham und auch Tier-Horrorfilme, allerdings müssen sie auch eine gewisse Substanz mit sich bringen. MEG ist für die Art des Films nicht brutal und erschreckend genug, was im Vorfeld aufgrund der FSK-Freigabe von 12 Jahren auch schon im Internet heftig diskutiert wurde – und das zurecht! Es muss nicht gewalttätig zugehen, aber eine Kombination aus Action, Horror und Jason Statham muss einfach anders dargestellt werden. So gibt es zwar ein gemütliches aber schlichtes Popcornkino für zuhause, mehr leider aber auch nicht. MEG ist für Fans des Genres nicht empfehlenswert, weil einfach sehr viel fehlt und doch viel falschgemacht wurde. Wer dafür Jason Statham oben ohne und einen soliden Actionfilm sehen möchte, der ist mit MEG gut beraten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen