Madagascar 3

Madagascar 3

Publisher: Namco Bandai
Entwicklerstudio: Vivious Engine
Genre: Geschicklichkeit
Sub-Genre: Jump & Run
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 14.09.2012
USK 0

Madagascar 3   28.09.2012 von Panikmike

Alex, Marty, Melman und Gloria sind wieder da. Zum dritten Mal begeistern die Tiere aus dem New Yorker Zoo die Fans im Kino und an der heimischen Konsole. Auf ihrer Flucht quer durch Europa müssen sie alle zusammenarbeiten, Rätsel lösen, hüpfen, ausweichen und Missionen erfüllen. Ob das Spiel überzeugen kann?

Manege frei für die Stars
Die Mission ist denkbar einfach: Auf der Flucht vor Tierfängern durchstreifen wir komplett Europa und machen in beliebten Städten wie Pisa und London Halt. Nach einem Tutorial, welches die eingängige und einfache Steuerung kurz erklärt, beginnt das eigentliche Spiel in Rom. Die Pinguine geben uns dort unseren ersten Auftrag, welcher mit netten Zwischensequenzen gezeigt wird. Kinder kann dies sicherlich unterhalten, für Erwachsene ist das Gezeigte eher langweilig. Die Aufträge sind meistens in irgendeiner Form gleich: Gehe dahin, hole das oder bring das dorthin. Meistens sind es Sammelaufgaben, welche schon nach kurzer Zeit langweilig sind. Da helfen auch die paar Minispiele nicht viel, denn auch diese sind eher fad als innovativ. Der Balanceakt auf einem Seil ist nicht wirklich schwierig und auch das Fliegen á la Kanonenkugel ist – wie soll ich sagen – Laaaangweilig!


Mit zwei Spielern ist alles besser

Alleine spielt man immer mit zwei Figuren, die man per Tastendruck wechseln kann. Ist ein zweiter Spieler vor Ort, kann dieser jederzeit ein- und auch aussteigen. Leider gibt es keinen Onlinemodus, die Spieler müssen sich quasi vor einer Konsole versammeln. Da einige Rätsel für zwei Spieler ausgelegt sind, macht das Prinzip auf alle Fälle kurzzeitig Spaß. Leider ist dies nicht von langer Dauer, weil die Rätsel langweilig und meistens viel zu einfach zu lösen sind. Die Entwickler haben zwar die richtige Richtung eingeschlagen, jedoch gingen die Ideen aus oder sie wurden nicht richtig umgesetzt.


Bildergalerie von Madagascar 3 (8 Bilder)

Technik, die begeistert! Oder auch … nicht!!!
Auf den ersten Blick sieht die Grafik des Spiels gut aus. Wenn man jedoch genauer hinschaut, dann merkt man, dass alles eher auf Playstation 2 Niveau liegt. Große Polygone und matschige Texturen trüben den HD-Spielspaß immens. In den Städten ist nichts los, alles wirkt lieblos und schnell hingeklatscht. Soundtechnisch ist es leider nicht viel besser. Zwar sind die deutschen Stimmen der Helden gut gelungen, die Musik hingegen nervt schon nach kurzer Zeit. Das Eine sollte aber schon zum anderen passen, ansonsten ist ein gewisses Gefühl der Unzufriedenheit vorhanden. Alles in allem hätte die Technik vor ein paar Jahren überzeugen können, heutzutage definitiv nicht mehr!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Madagascar 3 ist wieder einmal ein typisches Beispiel dafür, wie ein auf einem Film basiertes Lizenzspiel nicht aussehen sollte. So amüsant und nett es anfangs auch wirken mag, so schlecht wird es im Verlauf des Spiels. Es gibt viele Kinderspiele, die auch Erwachsene begeistern können, Madagascar 3 ist leider sehr weit davon entfernt. Wären die Grafik und die musikalische Untermalung besser, hätten die Entwickler sich mehr auf die Rätsel konzentriert und könnte man das gesamte Spiel mit einem Online-Partner spielen, dann wäre es sicherlich gut geworden. So ist es aufgrund der Mängel und der fehlenden Abwechslung ein fades Spiel, welches nur wenige von Euch durchspielen werden. Da kann der Humor von King Julien leider auch nichts mehr wettmachen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Kinderliebe Grafik …
  • Gute deutsche Synchronisation
  • Nette Gags für Kinder …
  • Aufgaben für zwei Spieler …
  • … die aber nicht auf dem neuesten Stand ist
  • … für Erwachsene allerdings nicht
  • … die sehr monoton und langweilig sind
  • Musik nervt auf Dauer
  • Öde Minispiele
  • Kaum Abwechslung in der Kampagne
  • Kein Koopmodus online





Kommentare[X]

[X] schließen