Mage's Initiation: Reign of the Elements

Mage's Initiation: Reign of the Elements

Publisher: Himalaya Studios
Entwicklerstudio: Himalaya Studios
Genre: Adventure / RPG-Mix
Sub-Genre: Point&Click
Erscheinungsdatum: 30.01.2019

Mage's Initiation: Reign of the Elements   04.02.2019 von VanTom

Wieder ein Pixelart-Adventure mag der Ein oder Andere sicher denken. Tatsächlich verfügt das neue Spiel Mage's Initiation: Reign of the Elements über die typische klassische Pixelgrafik und es handelt sich dabei um die Kombination aus einem Adventure und einem Rollenspiel. Magiermeister VanTom hat sich den Titel angesehen und teilt seine ersten Magier-Erfahrungen mit Euch...

 

Nach dem ersten Start findet sich der angehende Magier (aka Spieler) in einem der üblichen Menüs wieder. Er hat die Wahl ein neues Spiel zu beginnen oder sofern es schon einen Spielstand gibt ein altes Spiel fortzusetzen. Als weitere Möglichkeiten bieten sich die Optionen oder auch das Spiel direkt wieder zu beenden. Soweit so bekannt.

 

Tatsächlich hat das Spiel schon eine lange Geschichte. So findet sich eine Kickstarter-Kampagne aus dem Februar 2013 mit einem Zielbetrag von 65.000 Dollar. Dieses Ziel wurde locker erreicht und innerhalb der Kampagne mehrere Stretchgoals gerissen. So finden sich beispielsweise die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft basierte Quests im Spiel. Insgesamt konnte die Kampagne mit 125.174 Dollar beendet werden. Somit ist es offensichtlich das für dieses Spiel ein gewisses Interesse vorhanden ist. Warum ist dies so? Letztendlich soll das Spiel an die Sierra On-Line-Klassikerreihe King's Quest erinnern. Diese Spielreihe ist noch vielen Gamern aus den 90ern Jahren in guter Erinnerung geblieben und somit erklärt sich das Interesse.

 

Mage's Initiation: Reign of the Elements ist aber ein eigenständiges Spiel mit einer eigenen Geschichte. Der Spieler übernimmt die Rolle des jungen D'arc. Dieser 16-jährige Teenager wurde als kleines Kind von seinen Eltern den Magiern übergeben, auf dass er ein Magier werden soll. In seinem Tagtraum vor dem Magierturm erinnert sich D'arc daran und dass alle Menschen ein Schicksal haben. Seiner Ansicht nach, ist sein Schicksal, ein großer Magier zu werden. Dabei wird er von seinem Freund Bort aus seinen Gedanken gerissen. Bisher hat D'arc sich darauf vorbereitet ein Magier zu werden. Er hat gelernt und trainiert. Nun muss er sich aber für ein Element entscheiden, welches seinen weiteren Weg bestimmen wird. Er steht auf und macht sich auf den Weg in den Magierturm. Dieser Turm ist allerdings nicht von dieser Welt, sondern setzt sich aus Hallen zusammen, welche über Kombinationen erreicht werden können. Dabei scheint es eine ungezählte Anzahl von Hallen zu geben. Gibt D'arc aber eine ungültige Hallenkombination ein, so landet er in einer leeren Halle. Somit führt die erste Kombination in die Lese-Halle, welche eine große Bibliothek ist und eine große Anzahl von magischen Büchern enthält. Burt tut hier seinen Dienst und versorgt D'arc mit ersten Informationen. Auch kann D'arc hier später Bücher finden, welche Hinweise auf die Quests geben, welche er zu lösen hat. Jetzt muss D'arc aber zunächst zur Heiligen Halle (Hallowed Hall) der Magier. In dieser Halle finden sich die Oberhäupter der vier Elementschulen, welche auch direkt feststellen, dass D'arc schon sehr viel trainiert hat. Nun ist es an der Zeit, dass er ein Element wählt. Dazu soll er auf Fragen zu verschiedenen Szenarien antworten. Für jede Frage gibt es vier Antworten. Nach dem Beantworten dieser Fragen ist dem Spiel klar, dass ich eine Affinität zum Element Wasser habe und D'arc somit ein Wassermagier wird. Netterweise werde ich noch gefragt, ob ich dem den zustimmen möchte. Allerdings um ein vollwertiger Magier zu werden muss D'arc drei verschiedene Aufgaben lösen. So soll er eine Locke einer Priesterin, die unbeschädigte Schale des Eis eines Griffons und das legendäre Horn eines Trinicorns besorgen.

 

Als erstes soll D'arc aber in die Trainingshalle und seine ersten Zauber lernen. Dummerweise fehlt dem Spieler die Kombination für die Trainingshalle. So wende ich mich zunächst der Privat-Halle von D'arc zu und finde Adventure-typisch verschiedene Dinge, welche D'arc direkt in seine magischen Taschen wandern lässt. Dabei bewegt er sich durch eine schön gezeichnete Pixelwelt und kann mit dieser interagieren. So kann er sich verschiedene Dinge ansehen, mitnehmen oder auch benutzen. An bestimmten Stellen kann er sogar seine Magie einsetzen, sobald er diese in der TraIningshalle gelernt hat. Er verfügt über ein Inventar und kann auch ein wenig Gold sein eigen nennen, welches er ausgeben kann. Danach reise D'arc zurück zu Lese-Halle und unterhält sich erneut mit Burt. Dieser verrät auch direkt die Kombination zur Trainingshalle, welche ist... Nein selber Spielen! In der Trainingshalle findet sich die Kugel des Wissens, welche dem jungen Novizen ja eigentlich einen Spruch beibringen soll. Dummerweise macht diese Kugel dies nicht, ohne ein Rätsel zu stellen. Dieses muss natürlich als erstes gelöst werden. Dabei muss ich die Halle des Wassers erreichen. Hier ist aber auch wieder das Problem, dass D'arc die Kombination nicht kennt. Diese kennt aber Kray, welche er uns ebenfalls in Form eines Rätsels mitteilt. Alternative können wir ihm aber auch einen Heiltrank geben. Tatsächlich ist dieses Rätsel nicht so schwer und so hat D'arc sehr bald das Gesuchte für die Kugel und lernt so seine ersten Zaubersprüche. Nebenbei bekommt er für den Kampf auch einen Conductor, welche mittels verschiedener austauschbarer Edelsteine die Werte von D'arc verbessert. Werte? Ja genau, wie in jedem guten Rollenspiel hat D'arc vier verschiedene Werte. Dabei handelt es sich um Strength, Magic, Intelligence und Constitution. Daneben gibt es noch Health und Mana. Dabei gibt Strength die Stärke und Intelligence die Zielgenauigkeit der Zaubersprüche an. Magic beeinflusst die Anzahl der Mana-Punkte und Constitution natürlich die Health-Punkte. Wenn es aber Health-Punkte gibt, können die natürlich auch auf Null sinken. Dies geschieht in Kämpfen bei denen sich D'arc nur mit seiner Magie verteidigen kann. Dabei gibt es Gegner mit Nahkampfangriffen und Fernkämpfer. Bei den Nahkämpfern sollte D'arc sehen, dass er diese ausschaltet bevor sie ihn erreichen können. Bei den Fernkämpfern oder anderen Magiern sollte er ausweichen. Der Spieler ist also ständig in Bewegung und immer bemüht nicht treffen zu lassen. Somit spielen hier nicht nur die Werte eine Rolle, sondern auch wie gut der Spieler diese Art von Spiel beherrscht. Zu Beginn ist dies sicher gewöhnungsbedürftig, aber es gibt ein Training bei dem der Spieler gegen andere Magier antreten kann.

 

Bildergalerie von Mage's Initiation: Reign of the Elements (17 Bilder)

Nach diesen Einführungen macht sich D'arc auf in die Welt und beginnt mit seiner ersten Aufgabe. Dabei muss er die Stadt betreten, mit einem Baum reden und verschiedene andere Dinge um dann am Ende die Priesterin zu erreichen. Dabei sammelt er weitere Gegenstände, kombiniert diese und redet mit den Einheimischen der Stadt. Alles findet in der schönen Pixelgrafik ab. Bei Gesprächen finden sich immer eine detaillierte Darstellung des Gesichts der Gesprächspartners. Die Rätsel sind meist nicht so schwer, erfordern aber immer ein bisschen Suchen und die richtige Kombinationsgabe. So findet sich beispielsweise ein Spiegelraum. In dem einen Raum lässt sich eine Truhe nicht öffnen. In dem dazugehörigen Spiegelraum lässt sich die Truhe öffnen, ist aber leer. Also zurück in den anderen Raum. Hier ist die Truhe nun offen, aber auf dieser Seite ist auch tatsächlich etwas drin. Solche Rätsel machen Spaß. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Kämpfe. Die Grafik und die Musik sind sehr schön gehalten. Eine Ausnahme sind die „Zeichentrick“-Aufnahmen am Ende der ersten Aufgabe. Zwar wird hier das erste Mal der Bösewicht gezeigt. Diese Grafiken passen aber irgendwie nicht in das Spiel und der Entwickler hätte es wie beim Vorspann halten sollen. Dies ist aber verkraftbar. Insgesamt kommt das Spiel mit viel Text daher, welcher aber auch vertont ist. Die Sprecher machen einen sehr guten Job. Auch bei der Wahl, wie der Spieler das Spiel spielen kann, gibt es Auswahlmöglichkeiten. So gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, wie das Spielmenü aussehen kann. So gibt es ein Dropdown-Menü und der Spieler kann seine Aktionen von dort steuern. Oder aber ein Kreisförmiges Menü, welches da erscheint, wo der Spieler gerade den Mauszeiger hat und ihn somit verschiedene Aktionen ermöglicht. Insgesamt ist das Spiel sehr spannend aufgebaut und Freunde klassischer Spielkonzepte sollten es sich einmal ansehen.


Das Fazit von: VanTom

VanTom

Mage's Initiation: Reign of the Elements ist ein Spiel, welches einen interessanten klassischen Ansatz verfolgt. Der Spieler merkt deutlich die Einflüsse und dass die Entwickler hier mit Herzblut bei der Sache waren. Die Geschichte und Charaktere sind sehr spannend und interessant. Die Grafiken, Musiken und Sprecher wissen zu gefallen. Die Möglichkeit als unterschiedliche Magier-Arten zu spielen gibt einen gewissen Wiederspielwert, auch wenn sich meist nur die Lösungen bei den einzelnen Magiergattungen unterscheiden. Insgesamt ein gelungenes Spiel, welches aber ein besseres Kampfsystem verdient hätte, aber eine Empfehlung für die Freunde von Fantasy-Pixelspielen ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr schön Pixelart
  • Sehr gute englische Sprecher
  • Interessante und abwechslungsreiche Geschichte
  • Vier verschiedene Magierschulen
  • Gewöhnungsbedürftiges Kampfsystem
  • Rollenspielelemente eher schwach ausgeprägt





Kommentare[X]

[X] schließen