Miss Nobody

Miss Nobody

Originaltitel: Miss Nobody
Genre: Komödie
Regie: Tim Cox
Hauptdarsteller: Leslie Bibb
Laufzeit: Ca. 90 Minuten
Label: Schröder Media Handels GmbH
FSK 16

Miss Nobody   29.04.2012 von Crazyorange

Streit um die erhoffte Beförderung im Job? Nerviger Chef? Die Vorgesetzten beiseite zu schaffen ist dabei vielleicht ein verlockender Gedanke. Sara Jane hat es im Film Miss Nobody ausprobiert – aus reinem Zufall natürlich!

Sara Jane McKinney arbeitet bei einer pharmazeutischen Firma als Sekretärin. Ihre zwei größten Wünsche sind zum einen ihr beruflicher Aufstieg und zum anderen endlich den Mann fürs Leben zu finden. Als sie endlich befördert wird, scheint ihr zumindest einer ihrer zwei Wünsche erfüllt. Doch noch während sie ins neue Büro einzieht, wird sie mit unschönen Tatsachen konfrontiert. Ihr Chef wird gefeuert, ihr Aufstieg ist dadurch gescheitert und zu allem Überfluss bekommt auch noch ein attraktiver Mann die freie Stelle. Sara Jane rutscht zurück zu Kaffeekocher und Kopierer.

Doch sie trägt es mit Fassung und freundet sich mit dem neuen Mitarbeiter an. Daraus entsteht ein handfester Flirt mit einigen Dates, die sie schließlich bis zu ihm nach Hause führen. Dort erfährt sie von ihm, dass er eigentlich verlobt ist und nur Sex von ihr will. Als er immer aufdringlicher wird, schubst Sara Jane ihn von sich. Statt auf dem Boden landet der Kollege allerdings aufgespießt auf einem Regenschirm und ist sofort tot. Ohne Spuren zu hinterlassen zieht sie sich aus der Affäre und gelangt so doch noch zum neuen Posten. Allerdings kommt ihre Chefin bald hinter ihr Geheimnis, erpresst sie und fordert künftig 80 % ihres Gehalts. Doch Sara Jane gibt nicht nach und schafft sich ihre Vorgesetzte diskret vom Hals, indem sie sie vor die U-Bahn stößt. Langsam, aber sicher findet sie Gefallen daran, durch gezielte Morde ihre Karriereleiter nach oben freizuschaufeln. Schließlich schafft sie es bis zur Geschäftsleitung.

Eines Tages bekommen sie und ihre Mutter einen neuen Untermieter – Detective Bill Maloy. Der macht sich natürlich auf die Suche nach dem mutmaßlichen Mörder. Obwohl Sara Jane Angst hat, dass er hinter ihr Geheimnis kommt, hat sie nur Augen für Bill und ist bis über beide Ohren verliebt. Der Detective kommt der Mordlösung immer näher, deswegen entschließt sie sich, einen Sündenbock für all die Vorkommnisse zu finden … Ob sie es schafft, sich damit durchzusetzen, könnt Ihr selbst in Miss Nobody sehen.

Auf den ersten Blick wirkt die Protagonistin Sara Jane McKinney wie ein schüchternes Mädchen von der Highschool. Die Naivität und Gutgläubigkeit, die die Rolle ausmachen, schauspielert Leslie Bibb sehr überzeugend. Nie wirkt sie wie eine kaltblütige Mörderin, sondern immer wie eine smarte Frau, die einfach nicht anders kann. Schlechtes Gewissen? Fehlanzeige! Das macht Sara Jane dem Zuschauer sehr sympathisch. Neben den überzeugenden, schauspielerischen Leistungen sind auch das klare Bild und der gute Ton der DVD tadellos. Und so viel sei verraten: Das Ende des Films rundet den humorvollen und ironischen Streifen perfekt ab!



Cover & Bilder © www.sofahelden.de


Das Fazit von: Crazyorange

Crazyorange

Schon der Trailer von Miss Nobody hat bei mir ein Schmunzeln ausgelöst. Scheinbar völlig bedenkenlos, aber gut durchdacht, schafft Leslie Bibb alias Sara Jane McKinney sämtliche Leichen beiseite. Die Art und Weise, wie sie damit umgeht, hat mich immer wieder zum Lachen gebracht. An sich ist die Story nicht sehr atemberaubend, hat aber einen guten Unterhaltungswert. Für Freunde des schwarzen Humors ist dieser Film daher eine lustige Unterhaltung für zwischendurch und einen lockeren DVD-Abend unter Freunden.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen