NCIS - Season 14

NCIS - Season 14

Originaltitel: NCIS: Naval Criminal Investigative Service
Genre: Drama • Krimi
Regie: Dennis Smith • Tony Wharmby
Hauptdarsteller: Mark Harmon
Laufzeit: DVD (984 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 16

NCIS - Season 14   29.01.2018 von Born2bewild

Nach dem Abgang zweier Hauptdarsteller und dem bereits zur Vorgängerstaffel festgestellten Fokus auf die Dramatik stehen NCIS schwere Zeiten bevor. Ob die Serie diese mit der vierzehnten Staffel meistern kann oder ob wir den Machern lieber eine Gibbs-sche Kopfnuss verpassen möchten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Inhalt

 

Während einer Fahrt fängt das Auto einer Familie plötzlich an zu brennen. Kurz bevor das Auto mit dem Fahrer explodiert, kann sich eine Frau mit ihrer Tochter gerade noch so aus dem Wrack befreien. Gibbs‘ (Mark Harmon) Team hat im Moment Personalnotstand, denn alle Bewerber, die der kritische Ermittler zugeteilt bekommt, scheinen sich nicht für ihn zu eignen. Doch das Leben muss weitergehen und so beginnen er, Bishop (Emily Wickersham) und McGee (Sean Murray) mit der Ursachenforschung. Schnell kommt ans Licht, dass die Frau und Ihre Tochter persönlichen Bezug zu einem verschollenen NCIS Undercover-Agenten haben und es sich um einen Anschlag auf das Leben der Insassen handelt. Außerdem empfiehlt Gibbs der NCIS-Ausbilderin Alex Quinn (Jennifer Esposito), dass sie sich an der Ermittlungsarbeit beteiligt und so leichter herausfinden kann, welche Art von Teammitglied benötigt wird.

 

Wird es Gibbs und seinem Team gelingen, den Täter zu stellen? Hat der verschollene NCIS Agent etwas damit zu tun?

 

Schon mit der ersten Folge merkt der geneigte NCIS Zuschauer, dass die Macher wieder gewohnte Wege einschlagen. Der Humor der Serie ist wieder da, Gibbs kann endlich wieder lächeln und Kopfnüsse an seinen neuen Senior Fieldagent McGee austeilen. Der Zuwachs des Teams in Form von zwei neuen Agenten füllt sehr gut die entstandene große Lücke. Dabei ist es schön zu sehen, dass man keinen Ersatz-Tony gesucht hat, sondern mit Nick Torres (Wilmer Valderrama) einen eigenen Charakter mit einer kleinen Ähnlichkeit zu Tony. Diese ist aber relativ gering, denn Torres ist zum Beispiel absolut kein Filmfan. Aber auch Quinn ist eine gute Ergänzung. Eine Frau mit harter Schale und weichem Kern und beileibe kein Ziva-Klon, für die ja eigentlich auch schon Bishop ins Team kam. So ist das Team vorerst größer als vor der „Tony und Ziva“-Ära und harmoniert von den ersten Minuten an hervorragend miteinander. Die Gastauftritte des verletzten, bei Gibbs untergebrachten FBI-Agent  Fornell (Joe Spano) runden das Gesamtpaket noch ab.

 

Bildergalerie von NCIS - Season 14 (10 Bilder)

Details der DVDs

 

Technisch gesehen gibt es wie üblich nichts zu bemängeln. Die vierzehnte Staffel erscheint genau wie ihre Vorgänger auf DVD und bietet eine hierfür sehr gute Bildschärfe und einen ausgezeichneten Kontrast. Auch Soundtechnisch kann man sich nicht beschweren. Abgerundet wird das Ganze mit ein paar Extras, die für Fans sicher interessant sein dürften. Rückblickend zum Einlegen der DVD ist das Menü, das eine gewisse Nostalgie ausstrahlt, vielleicht schon der Hinweis darauf, dass „es zurück zu alten Stärken“ geht.

 

Episodenguide:

 

  • Episode 01 - Neu im Team
  • Episode 02 - Bad Boy
  • Episode 03 - Sturz vom Dach
  • Episode 04 - Love Boat
  • Episode 05 - Philly
  • Episode 06 - Der Whistleblower
  • Episode 07 - Made in Italy
  • Episode 08 - Verlorene Jahre
  • Episode 09 - Ratten
  • Episode 10 - Spätes Glück
  • Episode 11 - Operation Willoughby
  • Episode 12 - Spears ist wieder da
  • Episode 13 - Durch die Hölle
  • Episode 14 - Der perfekte Plan
  • Episode 15 - Die Spur führt nach New Orleans
  • Episode 16 - Unmögliche Entscheidung
  • Episode 17 - Tanz mit dem Teufel
  • Episode 18 - Tag für Tag
  • Episode 19 - Der Querkopf
  • Episode 20 - Eine Schüssel voller Kirschen
  • Episode 21 - Kein übler Deal
  • Episode 22 - Der Pferdeflüsterer
  • Episode 23 - Woche Zehn
  • Episode 24 - Paraguay

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Seit nunmehr fünfzehn Jahren läuft NCIS und im Wesentlichen blieb die Qualität der Serie auf einem sehr hohen Niveau. Es ist kein großes Geheimnis, dass ich Fan der Serie bin und auch der Meinung war, dass sich die Ausrichtung der letzten Staffel zum Negativen verändert hatte. Ich bin nicht unbedingt der Fan von Dramen und das war mir fast zu viel. Dennoch wollte ich die Weiterentwicklung des Teams sehen und habe die vierzehnte Staffel geordert. Diese findet nun wieder zurück zu alter Stärke, zurück zum gewohnten NCIS-Humor, zurück zur guten alten Gibbs Mentalität. Für mich liegt diese Staffel klar vor der dreizehnten.

 

Josi:

Ich muss sagen, dass die Macher der Serie auch nach dem Verlust eines der Hauptautoren eine sehr gute vierzehnte Staffel abgeliefert haben. Das Team ist wieder spannend geworden (Bishop und McGee haben einfach kaum Reibungspunkte). Auch der neue Verbindungsagent (welcher wird nicht verraten) gliedert sich eigentlich noch mit ein, er übernimmt aber streng genommen keine Teamaufgaben. Die neue Agentin Quinn ist taff und dennoch hat durch ihre Ausbildertätigkeit ein Gespür für die Bedürfnisse der Kollegen. Die Teamarbeit scheint gut zu funktionieren zwischen den Darstellern und das merkt man dem Team auch in der Serie an. Ganz klar empfehlenswert!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen