Nobel Son

Nobel Son

Originaltitel: Nobel Son
Genre: Thriller / Drama
Regie: Randall Miller
Hauptdarsteller: Alan Rickman • Bill Pullman
Laufzeit: ca. 105 Minuten
Label: Schröder Media
FSK 16

Nobel Son   11.01.2010 von Panikmike

Professor Eli Michaelson ist ein Genie, ihm wird bald der Nobelpreis verliehen. Doch als die Party voll in Gange ist, meldet sich ein Entführer und fordert zwei Millionen Dollar für die Freilassung seines Sohnes. Doch mit der Zahlung des Lösegeldes ist es noch lange nicht vorbei, denn als sein Sohn wieder zu Hause ist, geht das Drama erst richtig los…

Der Physiker Eli Michaelson (Alan Rickman) steht vor seiner Verleihung für den Nobelpreis. Doch seine Genialität wird öfters durch seine fiese, gemeine und abscheuliche Art diverser Umgangsformen mit Menschen verdrängt. Er hintergeht seit Jahren seine Frau Sarah (Mary Steenburgen) mit blutjungen Studentinnen, die eine gute Note brauchen und das Verhältnis zu seinem Sohn Barkley (Bryan Greenberg) ist ebenso katastrophal, er hält ihn für einen Versager, da er nicht seine physikalischen Wege einschlug. Als sich die Familie auf den Weg zur Preisverleihung macht, wird Barkley gekidnappt. Der Entführer will ein Lösegeld von zwei Millionen Dollar und ruft sogleich in dem Hotel an, in dem Eli gerade ist. Dieser denkt jedoch es wäre ein Scherz seitens seines Sohnes und legt auf. Doch weil der Gangster es ernst meint, möchte er seinem Sohn einen Daumen abschneiden und Eli als Beweis und Druckmittel schicken. Barkley versucht mit seiner Überredungskunst allerdings dies zu verhindern. So kommen beide ins Gespräch und es stellt sich heraus, dass sein Vater den Nobelpreis gar nicht verdient hat, weil er die Idee dafür von seinem besten Freund Harryman James gestohlen haben soll. Denn dieser hatte den genialen Einfall dass es möglich sein könnte, Laserexitation mit Feldelektronenmikroskopie zur Beobachtung von fluoreszierender Emission in einzelnen Molekülen zu nutzen!

Harryman James brachte sich dann um, als er erfuhr, dass seine Ehefrau mit dem heutigen Nobelpreisträger schlief und sie dabei schwanger wurde. Er selbst war zeugungsunfähig. Der Entführer Thadeus James ist quasi der Halbbruder von Barkley. Dieser schreckt jedoch nicht davor zurück, den Daumen abzuschneiden und als Beweis seinem Vater zu schicken. Doch relativ schnell stellt sich heraus, dass beide unter einer Decke stecken. Die „Halbbrüder“ gehen der gleichen Sache nach, jedoch haben beide andere Ziele. Dabei geht es nicht nur um die zwei Millionen. So trennen sich ihre Wege und Barkley kommt zurück zu seinen Eltern. Doch um es echt aussehen zu lassen, wird er vorher noch von Thadeus zu Boden geworfen und zusammengeschlagen. Sonst würde die Entführung ja nicht echt aussehen. Wochen später geht es ihm wieder gut, doch wie es der Zufall so will zieht Thadeus mit seiner neuen Freundin in das Haus nebenan, welches Barkley´s Eltern gehört. Die Freundin ist aber zufälligerweise die Liebe seines Lebens, die er vor seiner angeblichen Entführung kennengelernt hatte. Von nun an beginnt ein teuflisches Spiel zwischen den Zweien…

Die Qualität der Blu-ray ist gut, im gesamten Film gibt es keine negativen Dinge, die zu erwähnen wären. Die Auflösung ist gut, die Farben kommen naturgetreu rüber. Die Settings des Films wurden gut gewählt, die schauspielerische Leistung aller Akteure ist super. Allein die Besetzung wurde sorgfältig für den Film gewählt. Es ist nicht einfach die einzelnen „kranken“ Charaktere zu spielen. Genial wirken die Schnitte und die Zeitraffer, die sehr gut in den Film eingebettet sind. Ebenso passend sind die Effekte wie zwei parallele Bilder nebeneinander oder verschiedene Kameraperspektiven.

Die deutschen Stimmen sind sehr gut und wurden dynamisch angepasst. Leider ist die Stimme von Danny DeVito ausgetauscht worden, Fans werden mit der neuen Stimme nicht so klar kommen wie mit der alten. Der Soundtrack passt in meinen Augen unglaublich gut zum Film, er erinnert mich ein wenig an „Hackers“ oder „Trainspotting“ (wobei ich mit dieser Aussage sehr vorsichtig bin!).

Auf der Disk sind auch noch ein paar Extras enthalten, leider gibt es keine Interviews mit den Darstellern. Hingegen kann der Zuseher zwei Trailer ansehen, das Making-of und gelöschte Szenen. Wer davon noch nicht genug hat, der kann sich noch die Slideshow reinziehen oder sich den Soundtrack anhören! Mit dabei sind bekannte Musiker wie Paul Oakenfold und The Chemical Brothers.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Wow, ich bin beindruckt! So schlimm und einfältig das Intro und das Menü ausfallen, so genial ist dieser Film. Mich wundert, dass ich davon noch nie gehört habe, anscheinend ist er eher ein Insider-Tipp. Die Geschichte ist zwar ein wenig verdrahtet, jedoch klar strukturiert, wenn man aufpasst. Der Film ist keine leichte Kost, aber unglaublich gut. Die Leistung der Schauspieler ist grandios, ich behaupte mal, dass es die wenigsten so gut hingebracht hätten. Egal ob der arme Unschuldige oder der Bösewicht, alle Charaktere wurden super inszeniert. Als Gesamtwerk kann ich ihn uneingeschränkt jedem empfehlen, die Unterhaltung geht bis in die letzte Minute. Tipp für einen guten Start ins neue Jahr 2010.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen