One Key

One Key

Genre: Deduktionsspiel • Familienspiel
Autor: L'Atelier
Illustrator: Naïade
Spieleverlag: Libellud
Empfohlenes Alter: 8
Spieldauer: 20 Minuten
Anzahl Spieler: 2-6

One Key   06.04.2021 von Born2bewild

Wer hat nicht schon einmal die Nadel (oder den Schlüssel) im Heuhaufen gesucht? Bei One Key, versucht man kooperativ durch einen Hinweisgeber eine Art Gegenstand, den einen Schlüssel, zu finden. Wie gut uns das gelungen ist und ob das Spiel den Schlüssel zum Erfolg hat, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Spielmaterial und Aufbau

 

Öffnet man die Schachtel, fällt sofort auf, dass dieses Spiel ein sehr schönes Inlay für die Monks unter uns bereithält. Neben dem Inlay gibt es einen Stanzbogen mit diversen Markern, einen dicken Stapel Erkundungskarten und einen Holzmarker zu entdecken. Die Erkundungskarten sind sehr dünn, erfüllen aber ihren Zweck.

 

Für die erste Runde muss natürlich erst ein Teil des Spielmaterials aus dem Stanzbogen herausgedrückt werden. Außerdem sollte die kostenfreie App heruntergeladen werden. Anschließend baut sich ein Spieler als Hinweisgeber den Sichtschirm zusammen und nimmt sich die Hinweismarker. Er legt den Rundenmarker auf das erste Feld der Rundenleiste und zieht elf Erkundungskarten, von denen er eine als Schlüssel auswählt. Die Nummer auf der Rückseite dieser Karte gibt er heimlich in die App ein. Nun werden die Hinweiskarten gemischt und als Auslage für alle Spieler sichtbar hingelegt. Darüber werden die drei farbigen Schlüssel als Hinweisbereich bereitgelegt. Die übrigen Erkundungskarten mischt der Hinweisgeber zu einem Stapel und legt sie für sich verdeckt bereit. Dann kann auch schon die erste Runde beginnen.

 

Die Anleitung

 

Mit acht Seiten wirkt die Anleitung sehr umfangreich, allerdings enthält sie sehr viele erläuternde Bilder und Beispiele, die den Spielverlauf veranschaulichen. Auch wenn das Spielprinzip nicht so schwer ist, sollte man ein paar Minuten für das Regelstudium einplanen.

 

Das Ziel des Spiels

 

Auch wenn die Spieler in zwei Teams aufgeteilt sind, so ist One Key kooperativ. Der Ablauf ist dabei ähnlich wie bei Mysterium. Man versucht anhand der Erkundungskarten, die man vom Hinweisgeber erhält, den richtigen Schlüssel zu finden. So werden Runde um Runde die nach Ansicht der Spieler falschen Hinweise beiseitegelegt. Bleibt am Ende der passende Schlüssel über, so haben die Spieler gewonnen, ist er bei den vermeintlich falschen Erkundungskarten, so unterliegt das Team gegen das Spiel.

 

Der Schlüssel zum Erfolg…

 

Die erste Runde wird noch etwas anders gespielt. Der Hinweisgeber zieht die oberste Karte vom Hinweisstapel und legt sie in den Hinweisbereich über den roten, gelben oder grünen Schlüssel. Die Farbe des Schlüssels sagt dabei aus, wie gut der Hinweis zum geheimen Schlüssel passt. Grün bedeutet sehr gut, gelb ein wenig und rot gar nicht. Nun wird der Timer in der App gestartet und der Hinweisgeber und die Spieler agieren parallel. Während die Spieler die elf Erkundungskarten versuchen anhand des Hinweises nach Relevanz zu den farbigen Schlüsseln zu sortieren, zieht der Hinweisgeber drei neue Karten und platziert sie hinter seinem Sichtschirm. Dazu legt er verdeckt Hinweismarker, die aussagen wie gut der jeweilige Gegenstand zu seinem gewählten Schlüssel passt. Wenn die Spieler die Hinweiskarten sortiert haben, müssen sie sich, je nach Runde für eine bestimmte Anzahl an Karten entscheiden, die aus dem Spiel genommen werden. Diese parallelen Aktionen müssen innerhalb des App-Timers von drei Minuten erfolgen. Sind die Spieler oder der Hinweisgeber fertig, bestätigen Sie dies in der App mit dem jeweiligen Button. Ab der zweiten Runde haben die Spieler die Wahl aus den drei vom Hinweisgeber gezogenen Karten. Sie wählen eine der Karten aus und drehen anschließend den dazugehörigen Hinweismarker um. Die Hinweiskarte wird dann im Hinweisbereich der passenden Farbe positioniert und die drei Minuten in der App wieder gestartet. In einer der insgesamt drei Runden (ohne die erste) dürfen die Spieler noch ihren Bonusmarker in Form einer zusätzlichen Hinweiskarte aus den Dreien ausspielen und so einen weiteren Tipp erhalten. Da sich die Zahl der Karten, die aussortiert werden, je Runde erhöht, bleibt nach der vierten Runde noch genau eine Karte übrig. Ist diese der richtige Schlüssel, haben die Spieler gewonnen.

 

Bildergalerie von One Key (9 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 3 Kärtchen für den Hinweisbereich
  • 9 Hinweismarker
  • 1 Bonusmarker
  • 84 illustrierte Karten
  • 1 Sichtschirm samt Halter
  • 1 Rundenleiste
  • 1 Rundenmarker
  • 1 Spielanleitung


Cover & Bilder © Cover: Asmodee Deutschland / Bilder im Artikel und Teaserbild: www.sofahelden.de


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Beginnen wir mit dem Monk in uns: Da hat das Spiel dank des gut durchdachten Inlays und des sehr funktionalen Sichtschirms schon gewonnen. Davon abgesehen: für One Key muss man seine Mitspieler schon sehr gut kennen oder kennenlernen. Denn jeder Spieler entdeckt auf den Karten andere Hinweise oder deutet sie anders. Der Eine sieht einen Hund und wertet die Karte mit den Spinnen als passend, weil beides Tiere sind. Der Andere unterscheidet vielleicht noch nach Insekten und Säugetieren. Insgesamt ist das Spielprinzip unserer Meinung nach sehr ähnlich zu Mysterium. Aber dennoch irgendwie anders. Alles in allem würden wir hier solide 8/10 Punkte vergeben.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen