Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Originaltitel: Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald
Genre: Fantasy-Abenteuerfilm
Regie: David Yates
Hauptdarsteller: Johnny Depp
Laufzeit: DVD (128 Min) • BD (134 Min)
Label: Warner Home Video
FSK 12

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen   04.04.2019 von Panikmike

J. K. Rowling schuf mit den Harry Potter Romanen eine eigene Welt, die fast jeder auf unserem Planeten kennt. Neben den Büchern gab es über die Jahre hinweg auch acht Filme (Teil 7 wurde in zwei Veröffentlichungen gesplittet) und auch eine Vorgeschichte mit dem Namen Phantastische Tierwesen, von dem nun der zweite Teil fürs Heimkino veröffentlicht wurde…

 

Inhalt

 

Newt Scamander (Eddie Redmayne) bekommt vom Zauberministerium ein Ausreiseverbot, weil er 1926 zusammen mit einigen Tierwesen die halbe Stadt New York City unabsichtlich in Schutt und Asche gelegt hat. Monate später lehnt er die Arbeit neben seinem Bruder Theseus (Callum Turner) im Zauberministerium ab, und somit wird sein Verbot auch nicht aufgehoben. Als er erfährt, dass der totgeglaubte Credence Barebone (Ezra Miller) noch am Leben ist und zugleich der Schwerverbrecher Gellert Grindelwald (Johnny Depp) in Paris ist, lässt er sich von seinem ehemaligen Lehrer Albus Dumbledore (Jude Law) überreden, sein Ausreiseverbot zu brechen. Zusammen mit seinem Freund Jacob Kowalski (Dan Fogler), der seine Freundin Queenie (Alison Sudol) sucht, reist er nach Paris und versucht Credence zu finden und herauszubekommen, ob er eine Gefahr für sich selbst oder andere ist…

 

Die Vorgeschichte zu Harry Potter soll insgesamt fünf Filme erhalten und danach direkt vor Harry Potter enden. Vergleiche mit einem Buch oder mehreren Büchern können nicht stattfinden, da die Reihe „nur“ auf einem Tierlexikon basiert und die Geschichte quasi „noch“ im Kopf von J. K. Rowling schlummert. Der Filme sollen aber eine düstere Richtung einschlagen, was der zweite Teil von Phantastische Tierwesen schon unter Beweis stellt. Die Freigabe ab 12 Jahren ist daher auch gut gewählt, denn der Schurke Grindelwald alias Johnny Depp kennt kaum eine Grenze. Er mimt den bösen Zauberer ohne Sprüche, ohne Humor und vor allem eiskalt – was zu dem Bösewicht durchaus auch gut passt. Dazu bekommt der Zuschauer wieder einige schöne Tierwesen zu sehen, massig an CGI-Effekten und auch eine Geschichte, die aber teilweise zu viel aufträgt. Der Zuschauer braucht einige Zeit um sich in der Story zurechtzufinden, zusätzlich gibt es ein paar Lovestory-Elemente, die nicht so ganz ins Geschehen passen. Dafür ist der Einbau ins Universum von Harry Potter sehr gut gelungen, es gibt Parallelen und auch bekannte Orte wie Charaktere.

 

Bildergalerie von Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (9 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die aktuelle Produktion hat viele CGI-Effekte vorzuweisen und dazu auch ein unglaublich tolles Bild. Die Schärfe, der Kontrast und auch der Schwarzwert sind nahezu perfekt, ein Bildrauschen gibt es nicht und daher auch keine störenden Faktoren. Dazu gesellt sich ein astreiner Sound mit einer tollen Kanaltrennung. Die Stimmen kommen klar und deutlich aus den Lautsprechern, die Musik unterstützt die Geschehnisse und die Anlage, sowie auch der Bass, darf aus allen Ecken und Enden schallen – die Nachbarn werden sich freuen! Neben der Kinofassung von 134 Minuten gibt es auf einer separaten Disc auch noch den Extended Cut (7 Minuten länger), der leider aber nur in englischer Sprache verfügbar ist. An Extras gibt es auch massig zu bieten, Fans sollten sich diese unbedingt ansehen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag die Harry Potter Verfilmungen und bin auch schon auf alle Phantastischen Tierwesen gespannt, insgesamt soll es in naher Zukunft ja fünf Stück geben. Zwar ist der zweite Teil nicht schlecht, dem ersten kann er aber nicht das Wasser reichen. Der Film ist düsterer, mit mehr CGI versehen und allgemein einfach „erwachsener“, dennoch hat er keinen direkten roten Faden und manche Szenen sind einfach nicht so passend. Alles in allem ist Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen ein guter Film, der aber kein Highlight im Harry Potter Universum darstellt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen