Pro Evolution Soccer 2011

Pro Evolution Soccer 2011

Publisher: Konami Digital Entertainment GmbH
Entwicklerstudio: Konami Digital Entertainment GmbH
Genre: Sportspiel
Sub-Genre: Fussball
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 30.09.2010
USK 0

Pro Evolution Soccer 2011   13.10.2010 von Xthonios

Frühstücken, Computer anmachen und erst einmal was aufreißen. YEAH, PES 2011. Da hat meine XBOX gleich neues Futter erhalten. Seitdem ich Deutschland bei der WM 2010 im Public Viewing gegen Spanien angefeuert habe, sind Worte wie Abseits oder Flanke für mich eine Selbstverständlichkeit.

 

Jetzt hab ich also das neueste Highlight aus dem Hause Konami hier vor mir liegen. Na dann gleich mal einlegen und eine Runde spielen. Dribbeln wie Messi, Passen wie Schweinsteiger und paar Tore ballern, von denen selbst Eto noch was lernen können – Also alles in Allem bescheiden bleiben. Nach dem ersten Einlegen wird man höflich gefragt, wie erfahren man ist. Zur Auswahl steht z.B. "Dies ist mein erstes Fußballspiel" oder "Hab schon mal gespielt". Ist ja geil, fragt mich dieses Spiel echt ob ich – der Ribery unter den XBOX-Dribblern – schon mal Fußball gespielt habe?

Entsprechend der anschließenden Wahl wird das Spiel dann mit dem gewünschten Schwierigkeitsgrad gestartet. Dies kann natürlich zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit in den Optionen geändert werden. Aber weiter im Text. Im Hauptmenü angekommen eröffnen sich mir zahlreiche Möglichkeiten. Für euch einmal in Kurzform:

Freundschaftspiel
: Zeig deinem Kumpel oder der KI, wer hier die Tore schießt.

Championsleague UEFA
: Hier geht es um den Pokal. Beweist euer Können und gewinnt den UEFA Pokal für euer Team.

Copa Santander Libertadores
: Hier gibt es eine Auswahl südamerikanischer Mannschaften und die entsprechende Landesmeisterschaft.

MeisterLiga
: Ihr habt die Möglichkeit, euch als Manager mit ordentlich Kohle einen Verein aufzubauen, Transferverhandlungen durchzuführen, Trainingspläne festzulegen und auch die Spiele selbst zu spielen, wenn ihr dies nicht dem Trainer überlassen möchtet.

Werde zur Legende
: Sei dein eigener Diego Maradona. Durch die enormen Einstellmöglichkeiten des Spielers kannst du dir deinen Quasimodo oder Antonio Banderas naturgetreu nachbauen, klein anfangen und schon bald als Neuentdeckung des Jahrtausends die Weltmeisterschaft gewinnen. 

Community
: Deine Freunde und du können eine eigene Mannschaft gründen und dann online mit oder gegen den Rest der Welt spielen.

Online
: Spiele mit deiner Mannschaft online gegen andere Spieler (1 vs. 1)

Training
: Wenn du Fußball nur aus dem Fernsehen kennst, kannst Du hier die Grundkenntnisse kennenlernen.

Natürlich gibt’s auch die bekannten Optionen, Statistiken etc. aber sowas erwähne ich mal nur am Rande.

 

Jetzt heißt es aber erst einmal rein in die Sportklamotten und die KI mal richtig nass machen. Welche Mannschaft nehm ich nur? YEAH !! Endlich kann ich FC Bayern München spielen. Leider hinkt hier Konami immer noch aus lizenzrechtlichen Gründen hinterher. Welche Schwierigkeitsstufe? Anfänger? Amateur? Fortgeschritten? Profi? Top-Spieler? Na Hallo? Natürlich bin ich der Beste, zweitklassige Zocker sollten lieber „Mein Ponyhof“ spielen. So endlich der Anstoß. Zack sauberer Pass, weiter Pass, Ballabnahme, schneller Konter, Flanke, TOOOR. Weiter geht’s mit Anstoß, Pass, Pass, Doppelpass, Grätsche, Freistoß. Freistoß? Ach komm, das war doch ganz sauber. Also gut, Pass, Flanke, Kopfball, TOOR…

 

Nach der ersten Halbzeit lag ich mit gefühlten 23:0 zurück. Okay also gut, ich bin vielleicht ein klein wenig aus der Übung. Ein kleiner Blick in die Bedienungsanleitung kann eventuell doch nicht schaden.

 

Die KI zeichnet sich auf den höheren Schwierigkeitsstufen durch sauberes Passspiel, zielgenaue Torschüsse und eine gute Abwehr aus. Ist es auf Amateur noch recht einfach mal eben bis zum Tor zu sprinten, wird dies auf Profi und aufwärts schon eine echte Herausforderung, welche Geschick und Taktik benötigt um wirklich in Führung gehen zu können.

 

Die Grafik hat sich gegenüber PES 2010 etwas verbessert und auch die Bewegungen der Spieler sind fließender und das Ballspiel ansprechender geworden. Alles in Allem hat Konami hier eine positive Weiterentwicklung geleistet. Leider wirken die Spieler trotzdem teilweise unflexibel und langsam. Spontane Richtungswechsel oder die eigentliche Ballverarbeitung wirken zu statisch. Man hat das Gefühl, dass auch die Ballabnahme unnatürlich lang dauert. Auch die Schiedsrichter sind recht eigenwillig. Manchmal pfeifen sie jede einzelne Kleinigkeit ab und verteilen gelbe Karten wie Freibier. In anderen Situationen werden die klassischen Blutgrätschen einfach übersehen. Wirklich störend sind auch die Kommentatoren. Nach 2-3 Spielen kennt man so ziemlich jeden einzelnen Satz und sollte ich Hansi Küpper jemals live treffen, bekommt er von mir eine signierte PES 2011 Ausgabe quer in die ***  geschoben (Anm. der Redaktion: Dafür ist eigens Xthonios verantwortlich, wir haben ihm keine aggressiven Drogen verabreicht). Die Auswahl an Kommentaren ist spärlich und wiederholt sich erstaunlich schnell. In den Optionen kann man die Kommentare entweder ganz ausschalten oder das Gefasel auf ein Minimum reduzieren.

 

Positiv ist meiner Meinung nach, dass eine kleine Fahne über dem Spieler signalisiert, dass man gerade ins Abseits gelaufen ist. Für manche mag dies zwar ein Amateurfeature sein, ich finde dies jedoch manchmal im Zuge schneller Passe oder Konter nach vorn recht hilfreich.

 

Sehr frustfördernd ist jedoch der automatische Wechsel im Spiel gegen den Computer. Sobald die KI den Ball zum nächsten Spieler passt wechselt die KI eigenmächtig für mich zu dem Spieler, welcher in der Nähe des Balls ist. Mag dies an sich als gute Idee entwickelt worden sein, sorgte es bei mir immer wieder für „Tourettesyndrom“ ähnliche Zustände. Ein klassisches Beispiel: Ich stürme als Spieler A von oben auf den Gegner mit dem Ball zu. Gerade als ich ihm den Ball mit einer eleganten Grätsche abnehmen will, spielt der Gegner den Ball per Pass zum nächsten Gegner. In der Sekunde wechselt die KI für mich auf Spieler B, der sich nun natürlich – wie sollte es auch anders sein – UNTER dem Gegner befindet. Natürlich führt mein Spieler nun genau die Bewegung aus, die eigentlich Spieler A ausführen sollte. Mit einer Grätsche wie aus dem Bilderbuch rutscht er in den Rasen hinein und bleibt ein Augenblick verträumt liegen.

 

Alles in Allem wird es natürlich immer Geschmackssache bleiben, ob man lieber Fifa11 oder PES 2011 spielt. Jedes Spiel hat sicherlich seine Stärken und Schwächen. Natürlich sind Sportspiele auch immer eine emotionale Angelegenheit. Im Punkt Realismus und Ballphysik ist PES 2011 auf jeden Fall eine Empfehlung. In diesem Sinne bleibt es bei euch, zu entscheiden, für welches Fußballspiel ihr kaufen werdet. Doch eines ist sicher, ihr werdet mit beiden Spielen eine Menge Spaß haben.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Vorab ist zu sagen: Die Einen schwören auf Fifa, die Anderen auf PES. PES 11 kann definitiv in Sachen Realismus und Ballphysik punkten. Auch die Darstellung der Spieler ist gelungen und detailreich. In Sachen Mainstream verliert PES aufgrund der fehlenden Lizenzrechte natürlich das Rennen. Die schwächelnde KI im Defensivbereich ist teilweise sehr spielstörend. So kommt es regelmäßig vor, dass bei Eckbällen oder Freistößen die Spieler emotionslos stehen bleiben. Obwohl sich PES 2011 bemüht hat, spielt es sich recht trocken und nüchtern. Irgendwie fehlt die Dramatik, die Spielintensität. Desweiteren würde ich mir mehr Atmosphäre im Stadium wünschen. Die Zuschauer fallen bei den Spielen fast vollständig in den Hintergrund. Wer gern sein Bundesligaverein spielen möchte, wird mit PES 2011 den falschen Kauf tätigen. Trotz Allem macht das Spielen Spaß und wenn man ManU vom Spielfeld fegt, dann ist es egal ob man PES oder ein anderes Spiel zockt. SIEG IST SIEG.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gute Ballphysik (mit kleinen Schwächen)
  • Spieler sehr detailgetreu
  • Meisterliga ONLINE !
  • FC Bayern München + Werder Bremen lizensiert
  • Umfangreicher Editor
  • Nervige Kommentatoren
  • Schwache Fußballatmosphäre
  • KI schwächelt bei eigenen Mitspielern
  • Gefühlsmäßig langsame Ballverarbeitung
  • Automatischer Spielerwechsel





Kommentare[X]

[X] schließen