Schweinskopf al dente

Schweinskopf al dente

Originaltitel: Schweinskopf al dente
Genre: Komödie • Krimi
Regie: Ed Herzog
Hauptdarsteller: Sebastian Bezzel • Simon Schwarz
Laufzeit: DVD (92 Min) • BD (95 Min)
Label: EuroVideo
FSK 12

Schweinskopf al dente   16.02.2017 von MarS

Nach Dampfnudelblues und Winterkartoffelknödel findet nun auch Schweinskopf al dente, die dritte Verfilmung der Kriminalbuchreihe von Rita Falk, seinen Weg in die Heimkinos. Wir haben uns nach Niederkaltenkirchen im Kreis Landshut begeben und den griesgrämigen Polizeibeamten Franz Eberhofer bei seinem neuesten und bisher persönlichsten Fall begleitet...

 

Susi hat endgültig die Nase voll und verlässt Franz, um mit ihrem neuen Freund Luca am Gardasee ein neues Leben anzufangen. Doch Franz hat eigentlich ganz andere Probleme, denn sein Dienststellenleiter Moratschek lebt in ständiger Angst vor dem entflohenen Häftling Küstner, der bei seiner Verhaftung tödliche Rache geschworen hat. Allerdings verwischt Küstner gekonnt seine Spuren, weswegen eigentlich niemand Moratschek glaubt, vor allem nicht die zuständige Polizeibehörde in Landshut. Also ist es mal wieder an Franz und seinem Freund Rudi, das Problem zu lösen, und das möglichst schnell, denn Moratschek hat sich als Untermieter im Haus der Eberhofers eingenistet und im Vater von Franz einen neuen Freund gefunden...

 

Gelingt es Franz den Psychopathen Küstner zu fassen, bevor Schlimmeres geschieht? Hilft ein Familientrip zum Gardasee, die verlorene Liebe Susi wieder für sich zu gewinnen?

 

Mit Schweinskopf al dente steigt der Chaot Franz Eberhofer bereits das dritte Mal in den Ring, kann dabei aber nicht ganz so klar überzeugen wie noch in den ersten beiden Teilen der Filmreihe. Zwar ist der Humoranteil, vorwiegend im Dialogbereich angesetzt, erneut sehr hoch und die Geschichte selbst auch durchaus spannend, jedoch fehlt es dem Film dieses Mal irgendwie am Charme, der von der Vorgänger so unterhaltsam versprüht wurde. Alles wirkt ein wenig unrund und bemüht, ohne das Flair von Dampfnudelblues oder Winterkartoffelknödel zu erreichen. Das alles klingt jetzt zwar zunächst einmal negativ, ist aber effektiv Jammern auf hohem Niveau, denn wer die Figuren und deren Charakterzüge mag, der wird auch mit Schweinskopf al dente seinen Spaß haben. Größter Unterschied zu den Vorgängern ist auf jeden Fall die Tatsache, dass es hier eigentlich keinen Kriminalfall zu lösen gilt, sondern es um den Kampf um einen bereits bekannten Widersacher geht, welcher zwar großartig von Gregor Bloéb verkörpert wird, dabei aber insgesamt auf Grund fehlender Figurenzeichnung eher blass bleibt. Auch die Konzentration auf die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Figuren der Reihe in diversen Nebenplots ist zwar interessant, jedoch nicht immer rund und stimmig. Letztendlich geht es dem Zuschauer bei Schweinskopf al dente einfach so wie Susi: Man ist nicht so ganz überzeugt von Franz Eberhofer und seinen Eskapaden, kann aber auch nicht ohne ihn und ist sich der Tatsache bewusst, dass es mit dem Chaoten und seinem durchgeknallten Umfeld einfach immer etwas zu lachen gibt.

 

Bildergalerie von Schweinskopf al dente (12 Bilder)

Die technische Seite der Blu-ray präsentiert sich von bester HD-Seite und überzeugt sowohl beim Bild als auch beim Ton. Das Bild ist scharf und sehr detailreich und leistet sich keinerlei Mängel. Kontrast und Schwarzwert wissen zu punkten und die Farbgebung ist stets natürlich. Highlight ist die sehr kraftvolle und äußerst dynamische Tonspur, welche trotz Dialoglastigkeit des Geschehens alle Boxen der Surroundanlage gezielt zu nutzen weiß. Differenziert gesetzte Effekte und kräftiger Bass wo benötigt runden das Tonpaket perfekt ab.


Das Fazit von: MarS

MarS

Auch wenn Schweinskopf al dente nicht ganz die Qualität und vor allem den Charme der ersten beiden Teile der Reihe erreicht, so macht der Film dennoch unheimlich Spaß und lässt das Fanherz höher schlagen. Wenn Franz Eberhofer das Bild betritt, dann ist ein Grinsen beim Zuschauer nicht mehr weit, und wer die Figuren der Reihe mag, der wird auch dieses Mal nicht enttäuscht. Trotz kleinerer Mängel im Erzählfluss und im Aufbau ist auch Schweinskopf al dente ein saumäßiger Spaß und weckt sofort die Lust auf den nächsten Teil - gleichzeitig aber auch die Hoffnung, dass das Ganze dann wieder etwas runder läuft.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen