Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya

Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya

Originaltitel: Seraph of the End - Vol. 2
Genre: Fantasy • Mystery • Horror • Action
Regie: Daisuke Tokudo
Laufzeit: DVD (264 Min) • BD (288 Min)
Label: Universal Pictures
FSK 16

Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya   08.12.2016 von MarS

Auch wenn die erste Volume von Seraph of the End mit Mängeln zu kämpfen hatte konnte uns diese doch überzeugen und hervorragend unterhalten. Nun veröffentlichte Universal Pictures auch die zweite Volume der Dark-Fantasy Serie und wir sagen Euch, ob sich auch hier wieder ein Blick lohnt...

 

Hier findet Ihr noch einmal unsere Kritik zu den ersten 12 Episoden:

Seraph of the End Vol. 1: Vampire Reign

 

Zwar hat sich herausgestellt, dass Yuuichirous Bruder Mikaela bei der Flucht aus der Gewalt der Vampire vor Jahren nicht getötet wurde, doch dieser ist inzwischen selbst in einen Vampir verwandelt worden und steht damit auf der Seite der Feinde. Yuuichirou ist inzwischen Mitglied der Japanisch Kaiserlichen Dämonenarmee und kämpft unter der Führung von Guren Ishinose erbarmungslos mit Hilfe einer dämonischen Waffe, mit der er sich erfolgreich verbinden konnte, zusammen mit seinem Team bestehend aus Mistuba, Shinoa, Yoichi und seinem Erzrivalen Shihou Hand in Hand gegen die Vampire. Doch langsam schwinden seine Rachegefühle, denn um jeden Preis will er Mikaela aus den Fängen der Vampire befreien und ihn wieder zum Menschen machen. In den eigenen Reihen jedoch hat man andere Pläne mit ihm, allen voran der eiskalte Leutnant Kureto Hiragi, der das Team auf eine tödliche Mission schickt, mit dem Ziel alle adligen Vampire zu töten. Die entscheidende Schlacht um die Herrschaft über die Welt steht kurz bevor, während deren Verlauf sich das Geheimnis des "Seraph of the End" lüften wird...


Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya setzt die Ereignisse der ersten Volume konsequent fort und setzt direkt an die ersten zwölf Folgen an. Wie bereits zuvor ist auch dieses Mal die Inszenierung absolut rasant und wird von zahlreichen blutigen Kämpfen und Actionszenen dominiert, wogegen die Charaktere sehr oberflächlich bleiben und in ihrer Klischeezeichnung weiterhin auf der Stelle treten. Auch neu eingeführte Figuren können in diesem Bereich nicht punkten, was aber auf Grund der äußerst unterhaltsamen Erzählung kaum ins Gewicht fällt. Der Zuschauer wird ein ums andere Mal von den visuellen Reizen gefesselt, wodurch die eigentliche Geschichte, die zunehmend wirr und chaotisch wirkt und dabei deutlich ernster, dramatischer und Fantasy-lastiger ausgefallen ist, in den Hintergrund gerückt wird. Da ist es dann letztendlich auch nicht mehr verwunderlich, dass das Finale zwar sehr episch und auch emotional ausgefallen ist, jedoch absolut überladen erscheint und thematisch den bisherigen Rahmen noch einmal ordentlich sprengt. Schade in diesem Zusammenhang ist, dass die Serie absolut offen endet und wirkt, als wäre sie mitten in der Handlung abgeschnitten worden. Zu viele Fragen bleiben unbeantwortet, zu viele Handlungsstränge werden nicht abgeschlossen, alles in allem erscheint alles am Ende ein wenig unrund und unfertig.

 

Sowohl bei den Animationen als auch der technischen Seite der DVD selbst gibt es qualitativ keine Unterschiede zur ersten Volume der Serie. Die realistische Figurenzeichnung sowie der übrige Animationsstil werden perfekt unterstützt von einem sehr scharfen, kontrastreichen Bild, das durch kräftige Farbgebung und klare Linien überzeugen kann. Der Ton ist erneut sehr dynamisch und punktet durch unerwartet klare Signalortung bei einer lediglich in 2.0 vorhandenen Abmischung. Highlight der Tonspur ist wie gehabt der tolle Soundtrack von Seraph of the End, welcher konsequent mit rock- und metallastigen Stücken versehen wurde, die hin und wieder durch orchestrale Lieder erweitert werden.

 

Bildergalerie von Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya (14 Bilder)

Abschließend der Episodenguide zu Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya:

 

  • Episode 13 - Die Welt der Menschen
  • Episode 14 - Schwierige Beziehungen
  • Episode 15 - Der Ehrgeiz der Vampirjäger
  • Episode 16 - Die Befehle der Mondjäger
  • Episode 17 - Aufstand des Viehs
  • Episode 18 - Das Schwert der Gerechtigkeit
  • Episode 19 - Shinya und Guren
  • Episode 20 - Das Schlaflied des Dämonen
  • Episode 21 - Verräterische Verbündete
  • Episode 22 - Yu und Mika
  • Episode 23 - Hochmütige Liebe
  • Episode 24 - Seraph of the End

Das Fazit von: MarS

MarS

Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya macht es dem Zuschauer einfach: Wenn einem die erste Volume gefallen hat, dann kann man auch mit der zweiten rein gar nichts falsch machen. Auch wenn die Staffel offen endet und im Finale etwas unrund wirkt wird der Vampir-Fan und Freund von Dark-Fantasy-Kost hervorragend unterhalten und mit zahlreich vorhandener, blutiger Action und einem hervorragenden Soundtrack belohnt. Die Figuren bleiben weiterhin ein Mix aus nervtötend und klischeehaft oberflächlich, die durchaus interessante Geschichte samt stimmiger Inszenierung liefert aber dennoch alles, um einfach Spaß zu machen und zu fesseln. Seraph of the End Vol. 2: Battle in Nagoya steht der ersten Volume in nichts nach, übertrumpft diese aber auch nicht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen