Stichtag

Stichtag

Originaltitel: Due Date
Genre: Komödie
Regie: Todd Phillips
Hauptdarsteller: Robert Downey Jr. • Zach Galifianakis
Laufzeit: ca. 85 Minuten
Label: Warner Bros.
FSK 12

Stichtag   09.03.2011 von Tobi

Regisseur Todd Phillips hat sich mit kultigen Komödien wie „Old School“ und „The Hangover“ einen sehr guten Ruf erarbeitet. Mit voller Vorfreude wartet die Fangemeinde auf die Fortsetzung von „The Hangover“. Um die Wartezeit zu verkürzen hat er uns mit dem Film „Stichtag“ beglückt. Seine Geheimwaffe ist wieder einmal der Schauspieler Zach Galifianakis, der einfach nur zum Totlachen ist. Ob „Stichtag“ an die ersten Erfolge anknüpfen kann und genauso lustig daher kommt, zeigt der folgende Bericht.

 

Peter Highman (gespielt von Robert Downey Jr.), der gerade geschäftlich unterwegs ist, wird in fünf Tagen endlich Vater. Seine Freundin ist hochschwanger und wartet auf ihn in ihrem zu Hause. Peter muss nun nur noch den Rückflug antreten, um bei der Geburt dabei zu sein. Am Flughafen trifft er auf einen komischen Kauz namens Ethan Tremblay (gespielt von Zach Galifianakis), der Peter in eine ganze Reihe dummer Situationen bringt. Es kommt wie es kommen muss und beide werden aus ihrem Flugzeug rausgeschmissen. Nun müssen sich die gegensätzlichen Charaktere mit dem Gedanken anfreunden gemeinsam in einem Auto die Reise nach Los Angeles anzutreten, denn Peter hat seine Geldbörse verloren und ist nun auf Ethan angewiesen. Vor ihnen liegt ein Road Trip voller Drogen, Polizisten und jeder Menge Chaos. Wird Peter es schaffen rechtzeitig bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein?

 

Beim Lesen der Geschichte fällt auf, dass ähnliche „Buddy Movies“ schon diverse Male erzählt worden sind. Zudem wird „Stichtag“ auch noch „The Hangover“ in Verbindung gebracht, was ich persönlich nicht gerade gut finde, denn beide Filme haben absolut nichts miteinander zu tun. Dennoch funktioniert der Film wirklich sehr gut, denn Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis harmonieren perfekt miteinander. Die Situationen, in die sie geraten sind wirklich urkomisch, wenn auch die eine oder andere Szene wieder einmal mehr auf bewährte Witze unterhalb der Gürtellinie setzt. Doch die Rettung folgt immer sofort auf dem Fuße, denn der gute Zach hat zwei absolute Kultauftritte hingelegt. Seine Imitation vom Paten und seine Autofahrt im Drogenrausch sind oskar-verdächtig und haben mir die Tränen vor Lachen in die Augen getrieben. Das ist absolute Weltklasse.

 

Allerdings muss ich hier auch erwähnen, dass der Humor von „Stichtag“ nicht jedermanns Sache sein wird. Die Sprüche sind sehr trocken und entstehen mehr aus den Dialogen die sich die beiden Hauptcharaktere hier liefern. Darauf muss man sich einlassen, denn sonst funktioniert der ganze Spaß überhaupt nicht. Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen und habe den kompletten Film auch mal in englischer Sprache geschaut, da die Sprüche in den Original-Tonspuren meistens besser sind. Ich konnte hier aber kein wirkliches Plus finden und kann dadurch ruhigen Gewissens sagen, dass die deutsche Synchronisation mehr als gelungen ist. Von daher steht auch den Sprachmuffeln unter uns nichts mehr im Weg. Also Blu-ray-Player einschalten und den Film wirken lassen.

 

Die deutsche Veröffentlichungen aus dem Hause Warner Bros. Kann als gelungen bezeichnet werden. Die Bildqualität ist wirklich sehr gut und bietet einen sehr guten Kontrast sowie einen super Schärfewert. Auch die Farben überzeugen und zeigen, was in einem HD-Medium stecken kann. Dennoch kann die Qualität nicht als Referenz bezeichnet werden. Die Tonspuren sind ebenfalls gelungen, obwohl es mich wieder einmal sehr traurig stimmt, dass nur die englische Tonspur HD-Ton bietet. Das nervt wirklich sehr, da es einfach nicht sein kann, dass der Käufer immer wieder nur mit deutschem Dolby Digital Ton abgespeist wird. Bonusfans kommen hier ordentlich auf ihre Kosten und können sich an ziemlich coolem Zusatzmaterial erfreuen. Ein Wendecover gibt es leider nicht. Sowas sollte auf alle Fälle Standard sein.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Ich bin wirklich wieder einmal mehr von Regisseur Todd Phillips begeistert. Dieser Mann hat einfach ein super gutes Händchen was Komödien angeht und er trifft bei mir immer genau den Nerv. Es gibt eine kleine Abwertung für die unnötigen platten Witze und für die fehlende deutsche HD-Tonspur, aber der Rest kann auf ganzer Linie überzeugen. Komödienfans müssen hier zuschlagen und diesem Film auf jeden Fall eine Chance geben. Ihr werdet es nicht bereuen. Als kleines Schmankerl gibt es sogar einen Auftritt von Juliette Lewis, die ihren Heidi-Charakter aus „Old School“ wieder aufleben lässt. Natürlich lässt es sich Todd Phillips auch wieder mal nicht nehmen selbst einen kleinen Auftritt zu zelebrieren. Insgesamt bekommt „Stichtag“ von mir acht Punkte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen