Superhero Movie

Superhero Movie

Originaltitel: Superhero Movie
Genre: Komödie
Regie: Craig Mazin und David Zucker
Hauptdarsteller: Brent Spiner • Christopher McDonald • Drake Bell
Laufzeit: ca. 83 Minuten
FSK 12

Superhero Movie   22.02.2009 von Panikmike

Wer kennt die ganzen Parodien wie Scary Movie denn nicht? Im neuen Streich von Craig Mazin und David Zucker werden die ganzen Heldenfilme und vor allem Spiderman und Batman aufs Korn genommen. Schauspieler wie Leslie Nielson, Drake Bell und Sara Paxton geben ihre Erfahrung zum Besten.

David Zucker kennt man von Filmen wie Scary Movie Teil 3 und 4 und den früheren Comedystreifen „Die nackte Kanone“. Ebenso merkt man auch in Superhero Movie des Meisters Feder. Dieses Mal konzentriert sich der Film allerdings auf alle bekannten Superhelden-Filme. Es wird nicht nur Superman und Batman veräppelt, sondern auch viele andere bekannte Actionhelden, wie z.B. Charaktere aus der X-Men Reihe. Darunter wird keiner verschont, Professor Xavier, Wolverine und viele andere Superhelden werden gnadenlos aufs Korn genommen.

Nun aber Mal zur Story: Rick ist der Loser in seiner Schulklasse. Er wird von allen verarscht und nicht geachtet. Eines Tages machen er und seine Klasse einen Schulausflug in ein Genlabor eines großen Pharmakonzerns. Den Schülern ist nicht so ganz wohl dabei, da sehr viele mutierte Tiere an diesem Ort weilen. Durch einen Unfall und Nachlässigkeit der Laborleitung entweicht eine Libelle. Diese, die genmanipulierte ist, beißt Rick und dieser fühlt sich durch den Biss anfangs nicht wohl. Er kommt mit Schweißperlen auf der Stirn nach Hause und fällt erschöpft ins Bett. Noch kann er nicht ahnen, was mit ihm passiert ist. Am nächsten Tag findet in der Schule ein Projekt statt, bei dem Rick seine neue Macht bemerkt. Durch den Biss der Libelle hat er verschiedene Superkräfte bekommen hat. Er kann an Wänden laufen, ist schnell wie der Wind und hat noch einiges mehr auf dem Kasten. Natürlich fühlt er sich berufen, die Welt zu retten und vor dem Bösen zu bewahren.

Was wäre aber ein „normaler“ Superheldenfilm, wenn es keinen Bösewicht gäbe? Der Chef des Pharmakonzerns hat nur noch wenige Tage zu leben, er leidet an einer unheilbaren Krankheit. Selbst die Medikamente aus dem eigenen Unternehmen helfen ihm nicht weiter. Doch eines Tages denkt er, seine Firma hätte den Durchbruch erreicht. Sie forschten an einer Maschine, die diese Krankheit heilen kann, jedoch wurde sie noch nie an einem Menschen getestet. Da er nichts mehr zu verlieren hat, lässt er sich auf das Teufelswerk schnallen und hofft sein Bestes. Allerding geht es schief und er mutiert zu einer seltsamen menschlichen Form. Er kann nun überleben, wenn er Menschenleben dafür opfert. Quasi wird die ganze Energie aus dem Körper gesaugt, um den Mutanten auf Dauer unsterblich zu machen. Das möchte die Libelle natürlich verhindern und der Kampf gegen Gut und Böse beginnt…

Neben Gastauftritten von Pamela Anderson, spielt Leslie Nielsen auch eine etwas größere Rolle. Dieser passt ja seit der nackten Kanone immer in eine Persiflage. Die Gags sind typisch David Zucker, wer seine Filme mag, der wird auch Superhero Movie lieben. Wer übrigens die Extended Version sehen will, der muss sich die Blu-ray zulegen, da nur auf der blauen Scheibe die lange Version des Films zu sehen ist.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Da ich schon immer ein grosser Fan von Parodien war, musste ich natürlich diesen Film sehen. Der Zuschauer bekommt viele Gags um die Ohren, von denen auch die meisten total ins schwarze Treffen. Man lacht, man schüttelt den Kopf und viele wundern sich, wie man so einen Blödsinn drehen kann. Aber dieser Schwachsinn ist gewollt und gekonnt umgesetzt. Leslie Nielsen ist in top Form und auch die anderen Schauspieler spielen gekonnt. Fans sollten sich den Film unbedingt reinziehen. Redaktionstipp!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen