Tell Me How I Die

Tell Me How I Die

Originaltitel: Tell Me How I Die
Genre: Thriller • Horror
Regie: D.J. Viola
Hauptdarsteller: Nathan Kress
Laufzeit: DVD (103 Min) • BD (107 Min)
Label: Meteor Film
FSK 16

Tell Me How I Die   20.07.2017 von Panikmike

Vermischt man die Ideen von mehreren Filmen, so kommt oftmals ein Streifen heraus, welcher durch die etwas „andere“ Art überzeugen kann. Auch in unserem vorliegenden Beispiel Tell Me How I Die gibt es verschiedene Anleihen von Filmen, die von Regisseur D.J. Viola zu einem soliden Horror-Thriller vereint wurden…

 

Anna (Virginia Gardner), Den (Nathan Kress), Kristen (Kirby Bliss Blanton), Marcus (Mark Furze) und Scratch (Ryan Higa) haben alle das gleiche Problem: Sie sind Studenten und haben wenig Geld. Zusammen mit einigen Gleichgesinnten gehen sie in eine Luxusklinik mitten im Nirgendwo, um schnell Geld zu verdienen. Sie müssen an einer Medikamentenstudie teilnehmen und mit Doctor Jerrems (William Mapother) die Nebenwirkungen durchgehen. Teilweise werden die echten Medikamente gespritzt, teils aber auch nur Placebos. Anna, Kristen und Marcus merken aber schon nach kurzer Zeit, dass sie das „richtige“ Medikament in sich haben, denn sie haben Visionen, welche sich nach kurzer Zeit als Vorahnungen herausstellen. Sie können kurzzeitig in die Zukunft schauen und sehen Situationen, die direkt danach auch so passieren. Nach und nach versuchen sie damit umzugehen, doch als Anna die Vision hat, dass alle Studenten in der Klinik sterben werden, versucht sie die Zukunft zu ändern…

 

Die Idee, verschiedene Gernes und Filminhalte zu vermischen ist nichts Neues, Regisseur D.J. Viola schuf mit Tell Me How I Die allerdings eine gewisse neue Richtung. Der Psycho-Thriller bediente sich bei diversen Filme wie Halloween, The Shining und Final Destination und konstruiert damit eine solide Geschichte rund um ein Medikament, welches eigentlich zur Heilung von Alzheimer dienen sollte. Der Zuschauer bekommt gute Schauspieler, eine durchdachte, leider aber auch vorhersehbare Story und einen netten Schauplatz, der aber leider nur ein wenig gruselig in Szene gesetzt wurde – hier ist definitiv Potential verschenkt worden. Alles in allem bietet der Film aber ein gutes und solides Gesamtpaket, welches aber keinen Oscar gewinnen wird.

 

Bildergalerie von Tell Me How I Die (8 Bilder)

Die Bildqualität der Blu-ray ist sehr gut, es gibt eigentlich nichts zu meckern. Die Bilder sind scharf und detailreich, in den vielen dunklen Szenen gibt es kaum ein Bildrauschen und schwarz ist auch wirklich schwarz. Der Ton ist in den meisten Szenen frontlastig, wird es aber spannend, so gibt es eine musikalische Untermalung und auch hin und wieder Effekte von allen Seiten. Der Bass hat ebenso zu tun, eine Dolby-Digital-Anlage lohnt sich auf jeden Fall. An Extras hat Meteor Film leider gespart, es gibt nur eine Trailershow und einen Trailer des Films zu sehen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich kannte von dem Film bisher gar nichts, aber das Cover und auch die Inhaltsangabe auf der Rückseite der Blu-ray haben mich neugierig gemacht. Tell Me How I Die hat eine grundsolide Story, die nachvollziehbar ist, leider aber auch vorhersehbar. Auch wenn es einige Überraschungen gibt, so sitzt man dennoch nicht auf der Couch und ist megagefesselt. Dies muss aber auch nicht sein, erwartet man vom Film nicht zu viel, so wird einem ein guter Thriller mit Horror-Elementen präsentiert. Die FSK 16-Version ist ungeschnitten, viele blutige Effekte darf man sich aber nicht erwarten. 7 von 10 Punkte sind meine Endwertung, weil mich der Film unterhalten hat – obwohl ich einiges im Vorfeld vermutet hatte!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen