The Devil's Rock

The Devil's Rock

Originaltitel: The Devil’s Rock
Genre: Horror • Krieg
Regie: Paul Campion
Hauptdarsteller: Craig Hall • Matthew Sunderland
Laufzeit: Ca. 86 Minuten
Label: \'84 Entertainment

The Devil's Rock   26.11.2012 von Tobi

Letztens hat mich unser Chefredakteur Mike wieder mal überrascht. Gut gelaunt kam ich von der Arbeit nach Hause und öffne meinen Briefkasten. Darin lag ein großes Paket mit DVDs und Blu-rays, von denen ich gar nichts wusste. Ich öffnete das Paket und darin lag unter anderem die Blu-ray des Filmes The Devil’s Rock. Das Cover ziert ein nackter weiblicher Dämon, der die Zeile „War Is A Bitch“ als Untertitel trägt. Nach dem Lesen der Inhaltsangabe war mir klar, dass es sich hier um einen Film handelt, der das Thema Okkultismus im Zweiten Weltkrieg behandelt. Angesiedelt ist das Ganze aber irgendwie im Splatter-Genre. Ob Mike mir mit dem Film eine Freude machen konnte, könnt Ihr nun selbst nachlesen ...

 

1944, die Welt befindet sich im Krieg. Während Hitler nach und nach die meisten Länder Europas überrannt hat, planen die alliierten Streitkräfte am 06.06.1944 eine der größten Invasionen, den sogenannten D-Day, in der Normandie. Damit auch nichts schief geht, werden am Vorabend zwei Spezialeinheiten aus Neuseeland an jenen Ort gebracht, um Geschützstellungen auszuschalten und die deutschen Streitkräfte abseits der Landungszonen in Kämpfe zu verwickeln. Captain Ben Grogan wird während dieser Aktion von den Deutschen gefangen genommen. Er erfährt, dass sich die Deutschen mit den Mächten der Finsternis verbündet haben, um den Krieg für sich zu entscheiden. Ein Dämon wurde zum Leben erweckt, der Bock auf frisches Fleisch hat ...

 

Beim Lesen werdet Ihr vielleicht merken, dass es hier Parallelen zum Ego-Shooter Wolfenstein gibt, aber leider kommt der Film zu keiner Zeit an die bekannte Spielreihe ran. Schon die Story präsentiert sich extrem dämlich, denn ein kleiner Trupp neuseeländischer Soldaten soll die deutsche Infanterie in der Normandie in Gefechte verwickeln, damit die Alliierten in Ruhe an den Stränden Frankreichs landen können? Ja nee, ist klar. Dann kommt plötzlich ein Dämon ins Spiel, der auch noch rein zufällig mit dem Captain der Spezialeinheit in Verbindung gebracht wird? Oh man, was für ein Käse. Wie auch immer, was wir hier sehen wollen, ist natürlich jede Menge Blut und Gekröse. Aber auch hier zieht sich jede Menge Langeweile durch den Film. Das Ganze zieht sich dermaßen in die Länge, dass man am liebsten ausschalten würde. Zwei Männer sitzen sich die gegenüber und labern über Gott und die Welt. Und das will einfach kein Ende nehmen. Schauspielerisch ist das zwar in Ordnung und auch die Atmosphäre passt, doch es ist einfach zu lang. Man merkt hier deutlich, dass nicht viel Budget zur Verfügung stand, denn die Handlung spielt sich fast komplett in dem einen Raum ab.

 

Irgendwann taucht dann mal der Dämon im Körper einer Frau auf, was zumindest optisch mal was hermacht. Das Make-up des Dämons sieht zwar billig aus, aber immerhin ist die Frau nackt. Das ist ja schon mal was, oder? Aber auch jetzt erwartet den Zuschauer keine Splattergranate. Es gibt zwar ein paar kleine Szenen, aber die wirken leider billig und lächerlich inszeniert. Das Gleiche gilt für den Soundtrack, der es zu keiner Zeit schafft, Zugang zu meinem Gehör zu finden. Nach 81 Minuten schwebt dann auch schon der Abspann über den Bildschirm und ich habe mich gefragt, was ich da eigentlich geschaut habe. Schade eigentlich, denn mit ein paar witzigeren Ideen und etwas mehr Blut, hätte hier ein sehr guter Film entstehen können. So aber präsentiert sich The Devil’s Rock als durchschnittlicher, aber atmosphärischer guter Film, der kein zweites Mal gesehen werden möchte.

 

Bildergalerie von The Devil's Rock (6 Bilder)

Die deutsche Blu-ray ist komplett ungeschnitten, was aber dazu geführt hat, dass der Film komplett ungeprüft ist. Daher wird man es als Käufer schwer haben, diesen Film zu erwerben. Die Fans unter Euch wissen aber, wo man solches Material kaufen kann. Das wirklich gelungene Mediabook ist auf 2000 Stück limitiert und bietet neben dem Film auch jede Menge Bonusmaterial auf einer zweiten Disc. Des Weiteren ist in der Packung ein Booklet, ein Limitierungszertifikat, ein Wendeposter und ein Silverprint zu finden. Dafür ist der Preis dann aber auch recht üppig.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Ich glaube, ich muss mal wieder ein ernstes Wort mit Mike reden, denn so geht das einfach nicht. Dieser Film hat mir 81 Minuten meines Lebens gestohlen und die möchte ich wiederhaben. Spaß beiseite. The Devil’s Rock ist zwar einer der besseren Low-Budget-Filme, aber warum ist er nur voller Schwachsinn, der sich so verdammt ernst nimmt? Die Geschichte im Zweiten Weltkrieg anzusiedeln war nicht gerade eine Spitzenidee, denn ab der Hälfte spielt das einfach keine Rolle mehr. Es geht mehr und mehr in Richtung Okkultismus und ich habe mich echt gefragt, was der Käse soll. Und warum zur Hölle splattert der Film nicht ordentlich durch die Gegend? Keiner weiß warum. Hardcorefans können mal reinschauen, alle anderen sollten den Film meiden. Zockt lieber wieder Wolfenstein, denn das macht mehr Spaß.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen