The Prisoner

The Prisoner

Originaltitel: The Prisoner
Genre: Science Fiction Serie
Regie: Nick Hurran
Hauptdarsteller: James Caviezel
Laufzeit: Ca. 288 Minuten
Label: abc Studios
FSK 16

The Prisoner   09.03.2012 von Panikmike

Stellt Euch vor, es würde keine Vor- und Nachnamen mehr geben, jeder von uns hätte nur eine Nummer. Ebenso gibt es nur noch eine Stadt, viele Berge drum herum und eine endlose Wüste. Jeder in der Stadt kennt sich, es gibt nur noch Frieden, Freude und Eierkuchen. Klingt vorerst ja richtig toll, doch Nummer 6 geht der Sache auf den Grund, warum die ganzen Namen, die Städte und die restliche Welt verschwunden sind …

Den Ursprung der Serie finden wir im Jahre 1967, die von Patrick McGoohan produziert wurde. Zugleich spielt er auch die Hauptrolle nämlich Nummer 6. Im Remake übernahm Jim Caviezel die Hauptrolle, welcher aus diversen Filmen wie „Die Akte Jane“, „Déjà Vu“ oder „Outlander“ bekannt sein dürfte. Die damaligen 17 Folgen der einzigen Staffel wurden nicht mehr in dem Umfang produziert, der amerikanische Kabelsender AMC entschied sich für ein Remake mit nur sechs Folgen. In insgesamt circa 288 Minuten wird die Geschichte von Nummer 6 erzählt, jedoch erzählt sie nicht die identische Geschichte der damaligen Serie.
 

Wir befinden uns an einem unbekannten Ort, an dem jeder Person Namen fremd sind. Die gesamte Menschheit hat nur noch eine Nummer, die vergangene Geschichte, alle Erinnerungen an Top-Schauspieler oder alles, was man mit einem Namen verbinden könnte, ist wie ausgelöscht. Nummer 6 (Jim Caviezel) erwacht in einem Wüstenabschnitt und sieht die Flucht eines Mannes. Vor dessen Tod kann er mit ihm noch ein paar Worte wechseln, doch aus diesen wird er nicht schlau. Einzig und alleine den Tipp, eine bestimmte Person in der Stadt zu besuchen, versteht unser Protagonist. Ohne zu wissen, wo er gerade ist, sucht er jegliche Art von Zivilisation und findet nach einer kurzen Suche eine Stadt, welche von dessen Einwohner als „Die Stadt“ betitelt wird. Es scheint so, als gäbe es nur noch diese eine. Nach einiger Zeit findet er auch die gesuchte Person, die ihm aber sehr misstrauisch und mit einem großen Abstand gegenübersteht. Viele Informationen bekommt Nummer 6 allerdings nicht, bis er per Zufall auf Nummer 2 stößt. Dieser erklärt ihm, dass er schon immer hier wohnt und dass es noch nie Namen gab. Ebenso sind seine Vorstellungen und Erinnerungen an diverse Dinge, wie zum Beispiel die Freiheitsstatue oder verschiedene Erfinder aus dem 20. Jahrhundert, Hirngespinste. Doch Nummer 6 glaubt an eine Verschwörung. Er ist sich sicher, dass die Welt aus seinen Gedanken existiert. Demnach sucht er das Haus des Unbekannten aus der Wüste auf und versucht dort, der Wahrheit auf die Spur zu kommen …



Die grundsätzliche Geschichte von Nummer 6 alias "The Prisoner" ist sehr interessant, leider kann das Remake mit der Original-Serie nicht mithalten. Was jetzt aber nicht heißen soll, dass das Remake schlecht ist. Im Großen und Ganzen ist der Unterhaltungswert immer noch gegeben, auch wenn die gesamte Geschichte anders erzählt wird und zugleich auch noch eine viel geringere Laufzeit hat. Schauspielerisch macht Jim Caviezel seine Sache sehr gut, er spielt den Ahnungslosen genau so gut wie auch den Rebellen. Die restliche Crew passt auch gut zur Serie, allerdings gehen sie in der kurzen Laufzeit ein wenig unter. Einzig und alleine Nummer 2 lernt man zu lieben oder zu hassen, alle anderen Akteure bleiben mehr oder weniger gesichtslos.


Qualitativ kann die Serie überzeugen, Koch Media hat hier gute Arbeit geleistet. Die Blu-ray hat ein gutes Bild und kann eine gehörige Portion Schärfe auf dem Fernseher zaubern. Ebenso passt der Ton, leider werden die hinteren Lautsprecher und der Subwoofer zu wenig beansprucht. Die Trennung der Kanäle wurde allerdings sauber umgesetzt und auch die musikalische Untermalung passt zur Serie. Wer sich für den Hintergrund des Remakes interessiert, der sollte einen Blick auf die Extras werfen. Hier bekommt man ein Making-Of, entfallene Szenen und mehr präsentiert.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich kann mich nur noch dunkel an das Original „Nummer 6“ erinnern, jedoch ist und bleibt es mir als Erlebnis im Kopf. Beim Remake kann ich das allerdings nicht sagen, dafür fehlt mir das bekannte Tüpfelchen auf dem I. „The Prisoner“ ist zwar schön anzusehen und auch eine gewisse Spannung ist vorhanden, trotzdem kann die neue Produktion nicht mit dem Ursprung aus dem Jahre 1967 mithalten. Wer auf eine interessante Geschichte steht und zugleich eine Situation erleben möchte, in der wir nicht mal unseren Feind schicken würden, der ist hier goldrichtig. Fans von Nummer 6 hingegen sollten ihrem Original treu bleiben und die alte Serie auf Blu-ray kaufen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen