Twilight - Breaking Dawn Teil 2

Twilight - Breaking Dawn Teil 2

Originaltitel: The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2
Genre: Drama
Regie: Bill Condon
Hauptdarsteller: Robert Pattinson • Kristen Stewart
Laufzeit: 115 Minuten
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 12

Twilight - Breaking Dawn Teil 2   10.04.2013 von Crazyorange

Das Warten vieler Fans hat ein Ende! Denn seit kurzem gibt es den zweiten Teil von Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht und somit auch den letzten Teil der Twilight-Reihe auf DVD und Blu-Ray. Welche Tragik sich im finalen Teil abspielt verraten wir hier …

 

Nachdem Bella (Kristen Stewart) im letzten Film (hier der Artikel) die Verwandlung zum Vampir durchlebt hat, erwacht sie nun gleich zu Beginn mit feuerroten Augen, strahlender Schönheit und maßloser Stärke. Die ganze Familie Cullen staunt über ihre Selbstbeherrschung und Anmut. Ihr neues Leben als Vampir scheint wie ein einziger Rausch für Bella, doch ihre neugeborene Tochter Renesmée (Mackenzie Foy) holt sie schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Das kleine Baby entwickelt sich übernatürlich schnell, was Bella, Edward (Robert Pattinson) aber vor allem auch Carlisle (Peter Facinelli) große Sorgen bereitet. Sie befürchten, dass Renesmée nur ein kurzes Leben bevorsteht, sollte ihre Entwicklung nicht irgendwann stoppen.

 

Um Forks schnell verlassen zu können, wollen sie Bellas Vater Charlie (Billy Burke) erzählen, seine Tochter wäre gestorben. Doch bei diesem Plan macht ihnen Jacob (Taylor Lautner) einen Strich durch die Rechnung. Er verwandelt sich vor Charlies Augen in einen Werwolf und verrät ihm auf diesem Wege, dass er es mit übernatürlichen Wesen zu tun hat. Als Charlie seine Tochter aufsucht um Gewissheit zu bekommen, hält sich Bella mit Erklärungen jedoch zurück und bittet ihn, so wenig Fragen wie möglich zu stellen und die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist.

 

Alice (Ashley Greene), die Visionen von der Zukunft sehen kann, hat zudem schlechte Nachrichten. In einer ihrer Erscheinungen sieht sie, dass die Volturi auf dem Weg nach Forks sind, um die Cullens mitsamt Renesmée zu vernichten. Denn ihrer Meinung nach handelt es sich um ein von Vampiren gebissenes Kind, welches eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellt. Die Cullens ziehen also los, um Verbündete zu suchen und sich so bestmöglich auf den bevorstehenden Kampf vorzubereiten. Doch genau in dieser schwierigen Zeit verschwinden plötzlich Alice und Jasper (Jackson Rathbone). Wie vorausgesagt treffen die Volturi mit finsteren Absichten in Forks ein und eine bittere Schlacht um Leben und Gerechtigkeit beginnt. Ob, und wie der Kampf endet, müsst ihr allerdings selber rausfinden

 

Nun, was soll man noch zum letzten Teil der Twilight-Reihe sagen? Die zahlreichen Nominierungen und Gewinne der goldenen Himbeere - unter anderem in den Kategorien schlechtester Film, schlechteste Regie sowie schlechtestes Leindwandpaar - sprechen für sich. Kritik hagelte es wohl wirklich von allen Seiten. Wenn es rein nach Bild- und Tonqualität gehen würde, wäre der Film wirklich in Ordnung. Doch Vampire, die scheinbar zerbrechen wie Porzellan und Szenen, die einfach nicht authentisch wirken wollen, überzeugen vom Gegenteil.

 

Bildergalerie von Twilight - Breaking Dawn Teil 2 (9 Bilder)

Natürlich darf man nicht alles verteufeln. An sich ist die Story von Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 nicht schlecht. Angelegt an die Bücher stimmt auch vieles überein. Die schauspielerischen Leistungen unterscheiden sich nicht gegenüber den Vorgängern und sind in Ordnung. Dennoch kommen vor allem Fans von "soften" Vampiren hier auf ihre Kosten. Für Fans von "Twilight" auf alle Fälle ein Muss!


Das Fazit von: Crazyorange

Crazyorange

Schon beim Kinobesuch letztes Jahr war ich sehr gespannt, was mich im letzten Teil der Twilight-Reihe erwartet. Ich muss sagen, ich war nicht wirklich enttäuscht, aber auch nicht positiv überrascht. Meine Gedanken in Worte gefasst war es wohl eine Aussage folgender Art: „Ahja, und das wars jetzt?“ Der Film ist, meiner Meinung nach, wie sein Vorgänger viel zu lang. Teilweise gibt es Szenen, die schon sehr in die Länge gezogen sind und die Story abflachen. Die Spezial-Effekte beim Kampf der beiden Vampirgruppen wirken oft sehr künstlich. Die Vampire zerbrechen wie Porzellan, was abstrakt und total realitätsfern erscheint. Ich mochte bisher alle Streifen mit Edward und Bella, doch der Letzte hat mich definitiv nicht überzeugt. Für Fans ist er aber dennoch ein „Must-Have“ im Filmregal und sollte auf keinen Fall in der Twilight-Sammlung fehlen, sonst würde eindeutig ein Puzzlestück abgehen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen