Z-Office

Z-Office

Originaltitel: Z-Office
Genre: Horror • Komödie
Regie: Douglas Stahl
Hauptdarsteller: Nikolai Will
Laufzeit: Streaming (47 Min)

Z-Office    04.08.2016 von MarS

Bereits im Juli 2015 drehte der ehemalige Filmstudent Douglas Stahl mit Z-Office seinen Abschlussfilm. Wir waren damals bei den Dreharbeiten in Dortmund vor Ort und konnten dort bereits einen ersten Eindruck gewinnen und uns mit dem Regisseur und den Darstellern unterhalten. Nun konnten wir exklusiv im Zuge der Team-Premiere auch das fertige Werk in Augenschein nehmen und sagen Euch, wie ein Tag im Büro aussieht, wenn einfach alles schief läuft...

 

Vorab hier noch einmal die Links zu unseren bisherigen Berichten und Interviews in chronologischer Reihenfolge:

 

Slog 106 - Douglas in seinem Z-Office

Z-Office - Am Set

Z-Office - Interview mit Nikolai Will (Darsteller)

Z-Office - Interview mit Matthias Schmidt (Zombie)

Z-Office - Interview mit Douglas Stahl (Regie, Drehbuch, Produktion)

Z-Office - Interview mit Klaus Thiel-Klenner (Darsteller)

Interview mit Alexandra Schiller (Darsteller)


Wir schreiben das Jahr 1986. Der technologische Fortschritt ist nicht mehr aufzuhalten und so muss der Büroangestellte Karl (Nikolai Will) nach 14 Jahren die Firma verlassen und Platz für einen Computer machen. Doch Karl wäre nicht Karl, wenn er nicht als fleißiges Arbeitsbienchen das er nunmal ist seinen angebrochenen Arbeitstag zu Ende bringen würde, auch wenn er dafür von der Sekretärin Lilly (Alexandra Schiller) verspottet und von seinem Chef (Florian Simbeck) belächelt wird. Doch anstatt in Ruhe seine Arbeit verrichten zu können wird der Büroalltag zuerst durch fehlende Tackernadeln und anschließend auch noch durch eine plötzlich hereinbrechende Zombie-Apokalypse empfindlich gestört, was Karl und seine Kollegen natürlich nicht auf sich sitzen lassen können. Mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln rüsten sie sich zum Kampf...

 

Müsste man Z-Office in so wenig Worten wie möglich beschreiben, wäre wohl "Stromberg meets Shaun of the Dead" die richtige Wahl. Dabei sollte man aber keinesfalls den Fehler begehen, den Film zu unterschätzen, denn dieser quillt regelrecht über vor abgefahrenen Ideen, absurdem Humor, der stellenweise für Tränen in den Augen und Muskelkater im Bauch sorgt, sowie Darstellern, die mit sichtbarer Spielfreude und Spaß bei der Sache sind. Hier ist vor allem Nikolai Will hervorzuheben, der mit seiner Performance als Bürohengst mit Leib und Seele nicht nur der größte Sympathieträger, sondern gleichzeitig auch der erschreckend überzeugendste der Büroangestellten ist. Aber auch die übrigen Darsteller wie Klaus Thiel-Klenner als koffeinsüchtiger Kollege Fred, Alexandra Schiller als knallharte Sekretärin oder  auch Florian Simbeck (bekannt durch Erkan & Stefan) als der Boss machen Z-Office mit ihrem harmonischen und tollen Zusammenspiel zu einem herrlich schrägen Fun-Splatter. Zusätzlich verbreitet der Film auch noch ein wohliges Retro-Feeling, das sich aus dem gewählten Jahrzehnt für die Inszenierung und den daraus resultierenden, absolut stimmigen Gegebenheiten und bis ins kleinste Detail authentischen Requisiten ergibt. Passend dazu sind auch die Effekte im Film gänzlich auf Oldschool getrimmt, was sofort nostalgische Gefühle aufkommen lässt. Nicht vergessen sollte man an dieser Stelle aber auch einige wirklich großartig mit der Kamera eingefangene Szenen und beeindruckende Slow Motion Aufnahmen, welche die hohe Qualität dieser kleinen aber sehr feinen Produktion noch einmal zusätzlich unterstreichen. Dass im deutschen Independent-Kino unglaublich viel Potential steckt haben in der Vergangenheit bereits einige Filme deutlich gezeigt, und solange talentierte Jungregisseure wie Douglas Stahl nachrücken und zeigen, dass sich ihre Werke in keinster Weise verstecken müssen und locker viele der "großen" deutschen Streifen in die Tasche stecken, sehe ich freudig und mit hohen Erwartungen in die Zukunft des deutschen Films.

 

Bildergalerie von Z-Office (17 Bilder)

Bild und Ton bleiben auf Grund des vorliegenden Screeners ohne Bewertung.


Das Fazit von: MarS

MarS

Z-Office ist ein absolut unterhaltsamer und spaßiger Retro-Fun-Splatter, der sowohl durch seine sympathischen Figuren als auch den großartigen Humor zu überzeugen weiß. Das gesamte Setting ist authentisch und die Story wirklich ansprechend, auch wenn es bis auf die Location inhaltlich natürlich kaum Unterschiede zu anderen Zombie-Filmen gibt. Hier machen es einfach die vielen tollen und teilweise absurden und gerade deswegen grandiosen Ideen aus, dass Z-Office einfallsreich und einzigartig geworden ist. Letztendlich ist Z-Office als Independent-Produktion das, was die im gleichen Jahr produzierte Zombie-Komödie Kartoffelsalat - Nicht fragen! hätte sein sollen, und bei genauer Betrachtung hätte es Z-Office deutlich mehr verdient gehabt in den Kinos zu laufen. Lieber Douglas, du hast die Messlatte für deine nachfolgenden Filme wirklich sehr hoch angesetzt, und ich freue mich jetzt schon auf dein nächstes Werk! Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass im Büroalltag das gleiche gilt, was mir schon mein Fluglehrer damals immer gesagt hat:

"Heb´ nicht ab vom Acker, ohne deinen Tacker!"


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen