7 Minuten nach Mitternacht

7 Minuten nach Mitternacht

Originaltitel: A Monster Calls
Genre: Fantasy-Drama
Regie: J.A. Bayona
Hauptdarsteller: Lewis MacDougall • Sigourney Weaver • Felicity Jones
Laufzeit: DVD (108 Min) • BD (108 Min)
Label: Studiocanal
FSK 12

7 Minuten nach Mitternacht   10.05.2017 von LorD Avenger

Kein Wunder, dass der junge Conor Albträume hat - seine Mutter ist schwer krank, sein Vater in Amerika, mit seiner Großmutter verträgt er sich überhaupt nicht und in der Schule wird er täglich verprügelt. Als er eines Nachts wieder pünktlich um 7 Minuten nach Mitternacht erwacht, verwandelt sich der Baum auf dem Hügel hinter seinem Haus zu einem riesigen Monster, das ihm drei Geschichten erzählen möchte...

 

Ahnungslos und ganz spontan wurde ich zu diesem Film ins Kino eingeladen, weil ich ja "auf Fantasy-Filme stehe". Im Radio hieß es bereits, dass er nur in ausgewählten Kinos laufen würde und in unserem ohnehin schon kleinen lokalen Kino wurden wir dann noch in den mickrigsten Saal von allen geschickt. Sicher nicht die besten Voraussetzungen für einen Film, der mit Namen wie Liam Neeson und Sigourney Weaver wirbt. Aber Fantasy-Filme, die nicht gerade Harry Potter oder Herr der Ringe sind haben es ja selten leicht.

 

Trotz der jungen Hauptfigur Conor, gespielt vom noch unbekannten Lewis MacDougall, handelt es sich hier weniger um einen Film, der sich an Kinder richtet, sondern eher an Eltern. Gefühlt verbirgt sich hinter den düsteren Bildern des bewölkten Englands die unterschwellige Botschaft, dass Kinder weit mehr von den Ereignissen um sie herum wahrnehmen, als den meisten Erwachsenen bewusst ist. Überhaupt strotzt der Film nur so von Botschaften und ähnelt damit nicht nur in Sachen Atmosphäre einem meiner absoluten Lieblingsstreifen Pan's Labyrinth. Tatsächlich ist die Geschichte sehr ähnlich - ein Kind in einer dramatischen, grausamen Ausgangslage, bei dem das Alice im Wunderland-Phänomen einsetzt - es zieht sich in eine Fantasiewelt zurück, die ihm bei der Verarbeitung der traumatischen Ereignisse im realen Leben hilft. Ähnlich wie auch bei den beiden in diesem Abschnitt genannten Filmen steht der Zuschauer aber auch bei 7 Minuten nach Mitternacht vor der persönlichen Entscheidung: War es nun wirklich nur Fantasie? Es gibt einige dezente Hinweise im Film verteilt, die eine andere Möglichkeit anbieten - gerade wenn man weiß, dass das Monster von Liam Neeson gesprochen wird.

 

Dessen übliche, ebenso wirkungsstarke Synchronstimme wurde erfreulicherweise auch in der deutschen Fassung genutzt und auch die anderen Figuren werden hervorragend gesprochen. Überhaupt ist der Streifen mit einem geschätzten Budget von 43 Millionen Dollar technisch rundum gelungen, wenn auch nicht zwingend so bildgewaltig wie Genre-Kollegen. Das Baum-Monster schält sich schon sehr beeindruckend aus seiner starren Form und die sich ausbreitenden, verschlingenden Wurzeln in einigen Szenen sind ebenfalls so überzeugend, dass man sie beinahe ins Horror-Genre einordnen könnte, nur die sehr menschlichen Augen und seine humanoide Körperform empfand ich als etwas befremdlich - aber auch hier halten Drehbuch und Regie Erklärungen bereit, wenn man aufmerksam zusieht, mitdenkt und etwas Eigeninterpretation leistet. Dann wundert man sich im Nachhinein lediglich noch über die altmodische Aufmachung der Hauseinrichtungen und die Kleidung der Charaktere, die zwar in der modernen Zeit spielen sollten, aber eher wirken, als wären sie einige Jahrzehnte in der Vergangenheit angesetzt. Sieht es so in den ländlichen Teilen Großbritannien aus? Die Armen.

 

Hervorzuheben ist noch die sehr eigene Darstellungsform der Baumgeschichten. Zwei seiner drei märchenhaften Geschichten werden in einem Stil animiert, den ich bisher nur aus Indie-Videospielen kannte. Sehr malerisch und abstrakt wirken sie schon als starker Kontrast zu den sonstigen Filmszenen, erklären sich am Ende aber ebenfalls mit einem langgezogenen Aha-Effekt.

 

Bildergalerie von 7 Minuten nach Mitternacht (6 Bilder)


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

7 Minuten nach Mitternacht schlägt den Tonfall von Pan's Labyrinth ein, allerdings ohne Weltkriegthematik und Splatter-Szenen deutlich entschärft. Auch ist das betitelte Monster scheinbar eher ein Freund als eine Bedrohung und so weichen Spannung und Horror mehr dem Drama, das sich mit einer krebskranken Mutter und Mobbing in der Schule auseinandersetzt und schwer auf dem Zuschauer lastet. In Zusammenhang mit dem dramatischen Ende war die Last im Kino sogar so schwer, dass sich mit dem Einsetzen des Abspanns noch minutenlang niemand regte und einiges an Schniefen zu hören war. Technisch, atmosphärisch und schauspielerisch war der Film überzeugend, schoss in der Gesamtwertung aber gerade im Vergleich mit deutlichen Vorbildern nicht gerade übers Ziel hinaus. Immerhin gibt es aber einiges zu interpretieren und zum Nachdenken - wahrlich also mal wieder ein Film, über den man sich im Nachhinein ausgiebig unterhalten kann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen