Kein Cover vorhanden: upload/articles/ps3_cKP2c1shiOPYFFSs9WJG.jpg

Arcania - The Complete Tale

Publisher: Koch Media
Entwicklerstudio: Nordic Games
Genre: Rollenspiel
Sub-Genre: Action-Rollenspiel
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 28.05.2013

Arcania - The Complete Tale   15.05.2013 von GloansBunny

Genug der Kriege schwarz gewanderter Zukunftsmenschen mit stählernen Schießeisen, genug der puppenhaft anmutenden Abenteurer aus fernen Ländern, die gegen fabelhafte Wesen in den Kampf ziehen - die Zeit naht, in der ein mittelloser Schäfer Rache nehmen will an jenen Monstern, die sein Dorf plünderten und jene töteten, die er einst liebte. Arcania - The Complete Tale lautet der Name dieser Silberscheibe, die Arm wie Reich in ihren Bann ziehen wird. Seid gewappnet für ein besonderes Action-RPG, Unwissende!

 

In der Welt Argaan herrscht Krieg. Das Festland ist längst besetzt und auch die südlichen Inseln mit ihren idyllischen Eilanden fallen den rivalisierenden Streitkräften zum Opfer. König Rhobar III, einst gütiger und gerechter Monarch, drängt, von einer uralten Macht besessen, sein gewaltiges Heer immer weiter gen Küste. Machtgierige Untertanen plündern, brandschatzen und töten wie im Blutrausch, stets Vernichtung und totale Zerstörung vor Augen, Insel um Insel. Auch das einst fast unberührte Atoll Feshyr bleibt nicht verschont. Inmitten seines gerodeten Feldes erwacht ein junger Schäfersmann aus tiefem Schlaf, umringt von nichts als Asche, Tod und Verderben. Ein Blick in die starren, leblosen Augen von Mutter und Verlobter wecken den unbeugsamen Willen des Knaben nach Rache und Vergeltung. Eine epische Reise ins Ungewisse beginnt, und mit ihr ein steiniger, langer Weg, auf dem Freund wie Feind, und so manch Überraschung auf den namenlosen Helden lauern...

 

Steuerung und Sound: Klassische Handwerkskunst auf 16 Tasten...

Das Manövrieren des namenlosen Helden in seiner mystischen Umgebung ist komplex, aber schnell verinnerlicht. Via Analogsticks dirigiert man das Alter Ego von A nach B, justiert die Third-Person-Kamera und visiert Feinde an. Die Aktionstasten dienen zum springen, interagieren, angreifen und kommunizieren, per Starttaste erlangt man Zugriff auf das durchdachte Inventarmenü samt Karte, Missionslogbuch und Talentbaum. Etwas komplizierter wird es, wenn die Schultertasten zum Einsatz kommen. Spezialangriffe, Magie, Items und Abwehrverhalten werden allesamt mit den Zeige- und Mittelfingern angewählt und ausgeführt. Durch die praktische Shortcut-Steuerung per Digikreuz plus Einführungstutorial verliert die PC-orientierte RPG-Tastenbelegung allerdings schnell ihren Schrecken. Das Controllerlayout ist clever adaptiert, sehr direkt und bereits nach kurzer Zeit recht intuitiv zu bedienen.

 

Die akustische Untermalung von Arcania - The Complete Tale kann durchaus mit den großen Titeln anderer Rollenspiele mithalten. Orchestrale Stücke wechseln sich mit melodischen, sanften Symphonien ab und untermalen die jeweilige visuelle Stimmung punktgenau. Die liebevoll vertonten Umgebungsgeräusche samt herrlich professionellen, motivierten deutschen Synchronsprecher runden das auditive Vergnügen stimmig ab und tragen einen großen Teil zur epischen Gesamtatmosphäre des auf Konsolen portierten Arcania: Gothic 4 bei.

 

Grafik und Gameplay: etwas staubig, die alte Dame, aber dafür mit Herzblut bei der Sache...

Die von Nordic Games als "fantastisch" beworbene Grafik sucht man in Arcania - The Complete Tale zwar stellenweise etwas vergebens, dafür bietet die riesige Spielwelt aber allerhand Liebe zum Detail. Unscharfe Texturen und unrunde Pop-Ups samt Framerate-Einbrüchen verleihen dem weitläufigen RPG ein leicht angestaubtes Ansehen, die dynamischen, aber zu abgehakten Wetter- und Tageszeitenwechsel plus hübsche Lichteffekte hingegen sorgen für gute Laune im Wohnzimmer. Sämtliche Lebewesen und Umgebungen sind sorgsam animiert und mit diversen Interaktionsmöglichkeiten ausgestattet. Das anfänglich schlauchartige Leveldesign öffnet sich ab dem geschichtlichen Hauptakt zu einer bunten, abwechslungsreichen Welt voller Leben und hat einige Hingucker zu bieten. Verliese, Höhlen, Graslandschaften, Bergwelten, Dörfer, Küstenareale - der Umfang an Kulissen und Gegnertypen ist enorm und optisch gut gelungen. Die häufigen Einbrüche Bildwiederholungsrate plus gelegentlichem Tearing zeigen sich primär in beengten Umgebungen, welche man aber (auf Kosten diverser Sehenswürdigkeiten und Schätze) aktiv umgehen kann. Dennoch: Nordic Games zeigt viel Engagement im Thema Charakter- und Leveldesign.

 

Bildergalerie von Arcania - The Complete Tale (15 Bilder)

 

Das oberflächlich grafisch veraltet wirkende Arcania - The Complete Tale protzt wie erwähnt weniger mit starken Engines und pompösen Spezialeffekten als vielmehr mit Atmosphäre und Spielspass. Die unzähligen Haupt- und Nebenmissionen spinnen die Story rund um den namenlosen Helden geschickt weiter und fühlen sich nach einem klassischen Rollenspiel an. Neben den obligaten Sammel- und Rettungsaufgaben warten auch hunderte Kampfeinsätze, aktiv führbare Vermittlungsgespräche und Weiteres darauf, gelöst zu werden. Mit viel Charme und Tiefgang werden selbst die anscheinend nichtigsten Aufgaben interessant gemacht. Wenn in einer Spelunke ein zwischenmenschlicher Kleinkrieg herrscht, weil ein Fischer im Streit mit der Wirtin das heiß geliebte Holzbein deren verstorbenen Mannes klaut, um es dann weniger später volltrunken und nur mit bruchstückhaften Erinnerungen daran irgendwo in der Pampa zu verlieren, muss man einfach schmunzeln und sich des Problems annehmen. Die anschließende Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen mitten im von garstigen, rotzfrechen Goblins besetzten Bergwald zum Beispiel entpuppt sich als eine von vielen Etappen auf der kurzweiligen Rundreise quer durch die lebendige Welt Argaan.


Die Vielzahl an Tieren, Pflanzen, Gegnern und anderen NPCs ist enorm. An jeder Ecke lassen sich Waffen, Rüstungsteile und andere Schätze sowie Lebensmittel finden. Die teils gut versteckten oder von schlecht gelaunten Feinden bewachten Fundstücke dürfen im durchdachten Ausrüstungsmenü fast beliebig eingesetzt und bei Bedarf an habgierige Händler verkauft werden. Auch das Thema Handwerkskunst wird bei Nordic Games groß geschrieben und ist geschickt ins Spiel integriert. Wer Lust und Laune hat, wechselt per Tastendruck ins Handwerkmenü und bastelt, mischt oder verbessert sich munter allerhand Utensilien zurecht. Dieses unaufdringliche, unterhaltsame Gameplay-Bonbon sorgt nicht selten für stauenende Spieleraugen und Abwechslung auf langen Fußmärschen.

Für den erfolgreichen Abschluss von Missionen und das Besiegen von Feinden erntet der Schäfer Erfahrungspunkte, die im typischen Rollenspiel-Stil auf diverse Fertigkeitsbäume verteilt werden. Je nach spielerischer Vorliebe erlangen somit Grund- und Zusatzattribute wie Regenerationsgeschwindigkeit, Ausdauer, Stärke oder Mana an Kraft, und das Alter Ego an Entwicklungsstufen. Manch Tränke, Waffen und Rüstungsteile benötigen ein gewisses Level, um verwendet werden zu können. Diese kleine Prise rollenspielerischer Taktik fügt sich komplikationslos und übersichtlich ins Spielgeschehen ein. Zahlreiche magische Fertigkeiten und Zaubersprüche, Fernkampfkünste und Spezialboni hat das von Arcania: Gothic 4 abstammende  Arcania - The Complete Tale natürlich auch im Gepäck. Das durchdachte und leichtgängige Kampfsystem erhält durch geschicktes Wechseln zwischen den Fertigkeiten noch ein wenig mehr Würze. Der dynamisch ansteigende Schwierigkeitsgrad schreit regelrecht danach, den Schäfer auf eine gute Mixtur zu trimmen.

Etwa 20 Stunden umfasst der Singleplayer-Hauptplot von Arcania - The Complete Tale. Die zahlreichen Nebenmissionen und das ebenfalls auf der Disc installierte Add-On Arcania - The Fall of Setarrif erweitern das fesselnde Action-RPG nochmal um weitere 10 bis 15 Stunden. Gepaart mit der tollen Story, den abwechslungsreichen Missionen und Charakteren sowie zahllosen Rätseln und Geheimnissen entpuppt sich Arcania - The Complete Tale als kleiner, feiner Rollenspiel-Geheimtipp. Für das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis sollten Fans und Freunde des Genres auf jeden Fall zuschlagen. Denn wer im Zeitalter der Hochleistungs-Grafikengines auch mal ein Auge zudrücken kann und kleinere optische Mängel in Kauf nimmt, macht mit der Gothic-4-Konsolenversion Arcania - The Complete Tale ein wahres Schnäppchen.


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Arcania- The Complete Tale stellt die Konsolenversion des 2010 erschienenen Arcania: Gothic 4 dar. Neben dem umfangreichen Hauptspiel hat auch das Add-On Arcania: The Fall Of Setarrif seinen Platz auf der Disc gefunden und bietet somit knapp 35-40 Stunden Rollenspielspass pur. Die leicht angestaubte, etwas texturarme Grafik, samt Fehlern der Marke "Framerate-Einbrüche und Tearing", ist zwar nicht immer schön, dem tollen RPG in Punkto Gameplay, Atmosphäre und Unterhaltungswert schadet das allerdings kaum. Eine wendungsreiche Story, vielschichtige Charaktere, abwechslungsreiche Missionen und ein angenehm flüssiges Kampfsystem samt genretypischen Elementen wie Schatzsuche und Magie-Einsatz fesseln über Stunden an den Bildschirm. Zusammen mit dem tollen Soundtrack, den motivierten Synchronsprechern und den tollen Kulissen plus dichter Atmosphäre entsteht so eine wahre Action-RPG-Perle mit viel Charme und Humor.

 

Das umfangreiche Arcania- The Complete Tale sollte in der Sammlung von Genrefans keinesfalls fehlen. Lust auf ein spassiges RPG mit allerlei Schätzen, Dungeons, Items und Talentbäumen samt Handwerksoption und netter Storyline? Zuschlagen, solange dieser (in meinen Augen) Geheimtipp noch so günstig in den Regalen steht!


Die letzten Artikel der Redakteurin:


positiv negativ
  • Abwechslungsreiche Missionen, nette Storyline
  • Zahlreiche Kulissen plus diverser Schätze, Utensilien und Geheimnisse
  • Vielschichtige Charaktere, toller Soundtrack
  • Rollenspielflair mit spassigen Talenten und Ausrüstungsgegenständen
  • Intuitive, durchdachte Steuerung, eingängiges Kampfsystem
  • Geringer Anschaffungspreis
  • Lange Spielzeit (mit Add-On etwa 40 Stunden)
  • Detailarme, teils verwaschene Texturen
  • Tearing in engen Umgebungen, Framerate-Einbrüche
  • Dynamischer Schwierigkeitsgrad nicht anpassbar





Kommentare[X]

[X] schließen