Blacklight: Tango Down

Blacklight: Tango Down

Publisher: Ignition Entertainment
Entwicklerstudio: Zombie Studios
Genre: Shooter
Sub-Genre: Ego-Shooter
Art: Downloadtitel
Erscheinungsdatum: 07.07.2010
USK 16

Blacklight: Tango Down   28.07.2010 von CricketTomcat

Nun hab ich mir für euch mal wieder einen Arcadetitel geschnappt und diesen ausführlich getestet. Blacklight: Tango Down wurde mit einer super Grafik und spannenden Onlineschlachten angepriesen, ob es seinem Ruf standhalten kann oder nicht lest ihr hier...
 

Der Download ist endlich fertig und ich starte natürlich sofort das Spiel. Da es ja hauptsächlich ein Multiplayerspiel ist, probiere ich doch erst einmal den so genannten Black Ops Modus. In diesem kann ich entweder alleine oder zusammen mit Onlinefreunden vier Level bestreiten. Dort angekommen geht es auch schon los. Ohne Tutorial und sonstige Tipps steh ich schon allein mit meiner Waffe da. Nun wie ist denn die Steuerung? Da hilft nur ein Blick auf den Hilfe- und Optionsbildschirm. Jetzt weiß ich wie es geht und will gleich mal loslegen. Sofort steh ich vor einer Tür die es zu öffnen gilt und mir ein Minispiel bevorsteht. Auch hier finde ich wieder ohne sonstige Hilfe heraus, dass ich die Tasten die in bestimmter Reihenfolge auftauchen danach wiederholen muss. Nun muss ich die Stromversorgung für den Funkwagen wiederherstellen, damit das Aufklärungsnetz wieder funktioniert. Kurz gesagt heißt das nur, mich von Checkpoint zu Checkpoint durchzuballern und ab und zu mal eine Türe zu öffnen oder etwas zu hacken. Das hacken ist auch wieder wie ein Minispiel aufgebaut und erwartet von mir durch links und rechts drücken eine gerade Linie von Pfeilen darzustellen. Da es alleine nicht gerade so leicht ist, werd ich es mal mit einem Freund probieren denk ich mir, aber ein Splitscreen Modus ist nach langem Suchen nicht zu finden und eine Spielersuche auch nicht. Das heißt ich kann den Black Ops Modus nur mit Leuten aus meiner Freundesliste spielen, die dieses Spiel auch besitzen. Nun werde ich doch mal zum Multiplayer Modus wechseln, da ich im Solo / Koop Modus nur extra Erfahrungspunkte sammeln kann, denn eine Story gibt es nicht wirklich. Halt, stimmt da war ja was. Eine Geschichte gibt es doch, jedoch nur in Form von Text im Hauptmenü. Die Funksprüche die ich höre sind auf Englisch und die deutschen Untertitel muss ich erst aktivieren.

So jetzt aber zum Multiplayer. Es gibt 12 verschiedene Stages und verschiedene Spielmodi, die wir alle schon kennen sollten - Deathmatch und Teamdeathmatch, Detonation (Capture the Flag) und Domination (Eroberung von Gebieten). Mit von der Partie sind auch noch Last Man Standing und Team Last Man Standing. Stirbt man hier, wartet man nur vergeblich auf einen Respawn. Nach langer Spielersuche, die leider immer sehr lange dauert, bin ich nun endlich im Spiel. Gleich fallen die MG-Bots auf die die jeweiligen Spawnpunkte sichern. In Blacklight haben wir eine Gesundheitsanzeige. Diese lädt sich zur Hälfte wieder auf, wenn ich mich ein wenig ausruhe.  Nebenbei gibt es auch eine Ausdaueranzeige, mit der ich sprinten kann. Ist meine Gesundheit mal ziemlich unten, dann kann ich mir an einem Versorgungscontainer Medikits schnappen und diese wieder aufbessern. Das Ganze funktioniert auch, wenn die Munition mal knapp wird, aber da schnappe ich mir dann doch lieber eine Waffe von meinen niedergestreckten Gegnern. Für Kills, Mithilfe, Kopfschüsse und sonstige „gute“ Taten bekomm ich Erfahrungspunkte, mit denen ich Levels aufsteige und Waffen freischalte. Zum freispielen gibt es hier wirklich genug. Wenn ich bestimmte Aufgaben erfülle, bekomme ich auch noch so genannte Waffentags. Diese kann ich dann je nach meinem Level an meine Waffe heften und verbessere sie hiermit nochmals. Die Waffenaufbesserung ist echt super gemacht und lässt keine Wünsche offen: Andere Magazine, Schaft, Visier und alles was dazu gehört. Als Waffen kennt man, denn es sind typischen Shooterwaffen wie SMG, MG, Sniper und Shotgun. Jedoch gibt es auch was Besonderes, nämlich die Granaten. Eine EMP Granate stört den Visor der Gegner, genauso wie eine Digi-Granate die einen Pixelhaufen veranstaltet und auch den Visor und die Sicht stört. Leider ist das Granatenwerfen so was von unpräzise, dass diese meist immer vor meinen eigenen Füßen wieder landet. Jetzt zum schon erwähnten Visor. Dies ist ein Helm den ich per Knopfdruck einschalten kann und somit Munitionsvorräte, Healthpacks und Gegner durch Wände sehen kann. Somit sind die Kämpfe etwas spannender und Camper haben es hier nicht mehr so leicht, schießen sollte man aber mit eingeschaltetem Visor nicht, da man nur Umrisse sieht und somit die Präzision gleich Null ist.

Die Steuerung ist eigentlich genau wie bei jedem Shooter, leider ist das Schießen aus der Hüfte nicht gerade präzise und das heranzoomen dauert oft zu lange. Wie schon erwähnt ist das Werfen der Granaten nicht gut umgesetzt und erfordert meistens Glück für einen Volltreffer. Ansonsten geht eigentlich alles flüssig von der Hand.

Grafisch ist das Spiel sehr im Zukunftslook gehalten, allein das HUD strotzt vor futuristischen Elementen. Für ein Arcadegame ist die Grafik wirklich sehr gut und läuft ohne Probleme. Der Sound passt zum Spiel, nur die Waffeneffekte kommen nicht gut rüber.


Das Fazit von: CricketTomcat

CricketTomcat

Blacklight: Tango Down ist sicherlich ein guter Shooter und kann mit seinem Umfang mit einem Vollpreistitel mithalten. Jedoch ist online nicht wirklich viel los und bis die Spielersuche beendet ist, können schon ein paar Minuten vergehen. Die Black Ops Missionen machen alleine nicht wirklich Spaß und Splitscreen oder Matchmaking sucht man hier vergeblich. Grafisch kann man für einen Arcadetitel nicht meckern und auch die Steuerung ist trotz ein paar Mängeln in Ordnung. Wer einmal einen anderen Shooter online spielen will und Freunde hat, die dieses Spiel bereits besitzen, können ohne Zweifel zugreifen. Wer jedoch etwas Besonderes erwartet, sollte jedoch lieber beim Onlinemodus eines Shooters wie beispielsweise Call of Duty bleiben. Ich persönlich werde es bestimmt noch ab und zu spielen, aber nach einer halben Stunde reicht es dann auch wieder.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gute Grafik
  • Viele Verbesserungen zum Freischalten
  • Schöne Waffen
  • Spielersuche dauert viel zu lange
  • Granaten viel zu unpräzise
  • Kein Splitscreen für Missionen
  • Einzelspieler nicht wirklich vorhanden





Kommentare[X]

[X] schließen