Braven

Braven

Originaltitel: Braven
Genre: Action • Thriller
Regie: Lin Oeding
Hauptdarsteller: Jason Momoa • Stephen Lang
Laufzeit: DVD (89 Min) • BD (93 Min)
Label: Universum Film
FSK 16

Braven   02.12.2018 von MarS

Game of Thrones, Shootout - Keine Gnade, Justice League, und ganz aktuell im Kino Aquaman, in den letzten Jahren kommt man an dem Hawaiianer Jason Momoa kaum noch vorbei. Nun veröffentlicht Universum Film den Actionthriller Braven, in dem es der Hüne an der Seite von Stephen Lang (Don´t Breathe) mit skrupellosen Drogendealern zu tun bekommt...

 

Inhalt

 

Der Holzfäller Joe Braven (Jason Momoa) führt ein glückliches Leben mit seiner Familie in den Bergen Kanadas. Während er am Tag seiner körperlich schweren Arbeit nachgeht, ist er zuhause ein liebevoller Vater und kümmert sich um seinen an Demenz erkrankten Vater Linden (Stephen Lang). Als der jedoch mal wieder im Ort für Unruhe sorgt und die Behörden ihn deshalb lieber in einem Heim sehen würden, entschließt sich Joe dazu, mit seinem Vater in dessen Berghütte zu fahren, um sich selbst ein Bild über dessen Zustand machen zu können. Vor Ort werden die beiden jedoch vom skrupellosen Drogenboss Kassen (Garret Dillahunt) überrascht, dessen Schmuggler am Vorabend nach einem Unfall eine große Menge Heroin im Schuppen der Bravens versteckt hatten. Joe und Linden wissen, dass Kassen sie nicht am Leben lassen wird, und entscheiden sich dazu, sich mit allen Mitteln zu wehren...

 

Böse Buben treffen auf wehrhafte gute Jungs. Die Geschichte von Braven präsentiert nichts Neues und es ist auch bereits auf den ersten Blick klar, wie die Geschichte ausgeht. Aber bei einem handfesten Actionthriller kann man diese Tatsache durchaus vernachlässigen, wenn der Rest dafür entsprechend stimmig inszeniert wurde, und genau das ist auch bei Braven der Fall. So lässt sich Regiedebütant Lin Oeding, der ansonsten als Stunt-Coordinator seine Brötchen verdient, am Anfang ungewöhnlich viel Zeit, seine Figuren einzuführen und ihnen eine gute Charakterisierung zu verschaffen, die zwar recht klischeehaft ausfällt, dafür aber ihr Ziel nicht verfehlt, eine emotionale Bindung zum Zuschauer aufzubauen. Erst nach über einer halben Stunde wechselt der Film dann in einen Actionstreifen, der sich dann aber absolut sehen lassen kann. Knallharte Fights und Shootouts ohne Rücksicht auf Verluste, harte Kerle in rauer Natur, das lässt Actionherzen höherschlagen. Gerade beim Thema harte Kerle passt natürlich jemand wie Jason Momoa hervorragend ins Bild, und so lässt er auch in Braven dank körperlicher Präsenz samt weichem Kern keine Wünsche offen. Egal ob als liebender Familienvater, fürsorglicher Sohn oder knallharter Kampfkoloss, Momoa liefert hier trotz klischeeorientierter Charakterzeichnung stets eine glaubwürdige Darbietung. Ebenso authentisch agiert auch Stephen Lang als sein Vater, der sich seiner Demenz schmerzlich bewusst ist und alles tut, um seine Krankheit nach außen hin zu verbergen, obwohl dies immer wieder zum Scheitern verurteilt ist. Einen weiteren Pluspunkt bekommt Braven für die malerischen, verschneiten Landschaften, in denen das Geschehen angesiedelt ist und die vor allem zu Beginn einen hervorragenden Kontrast zur Handlung liefern. Zwar muss man als Zuschauer auch einige Logiklücken in Kauf nehmen und bekommt im finalen Fight einen sehr absurden Höhepunkt präsentiert, insgesamt macht Braven aber durch die Bank Spaß.

 

Bildergalerie von Braven (8 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray weiß zu gefallen und zeigt sich die meiste Zeit über scharf, detailreich und gut kontrastiert. Nur selten fällt der Kontrast ein wenig ab und sorgt so für weichere Aufnahmen. Marginale Bewegungsunschärfen bei den Panoramaaufnahmen lassen sich mühelos verschmerzen. Schwachpunkt der technischen Seite ist die Tonspur, die zwar klar und gut verständlich abgemischt wurde und auch über eine ordentliche Dynamik verfügt, gerade in den Actionszenen aber viel zu wenig Druck liefert und die umliegenden Boxen kaum für Effekte nutzt. Wird das Geschehen schneller, wirkt die Abmischung plötzlich nicht mehr ganz so sauber und der Ton konzentriert sich meist auf den vorderen Boxenbereich, anstatt sich entsprechend räumlich auszudehnen. Sowohl Soundtrack als auch diverse Schusswechsel verfehlen auf diese Weise immer wieder ihre atmosphärische Wirkung.


Das Fazit von: MarS

MarS

Braven ist kein außergewöhnlich innovativer Film und hat dem Genre eigentlich nichts Neues hinzuzufügen, weiß aber dank stimmiger, ungewöhnlich charakterorienterter und dennoch rasanter Inszenierung durchwegs zu gefallen. Abgesehen von einigen Logikproblemen und einem etwas zu dick aufgetragenen, absurden finalen Fight bietet der Film alles, was man sich als Actionfan wünscht. Braven ist kein Genre-Highlight, Freunde von Actionthrillern können hier aber rein gar nichts falsch machen - Fans von Jason Momoa und Stephen Lang sowieso nicht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen