Death Note - Box 02

Death Note - Box 02

Originaltitel: Death Note
Genre: Fantasy • Thriller
Regie: Tetsuro Araki
Laufzeit: DVD (475 Min) • BD (475 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 16

Death Note - Box 02   25.06.2019 von MarS

Kaum eine Animeserie erreichte bislang die Spannung und das erzählerische Niveau der ersten Hälfte von Death Note. Nun veröffentlichte Kazé Anime auch die zweite Hälfte der Serie in einer Komplettbox, und wir sagen Euch, ob auch diese uns überzeugen konnte...

 

Was bisher geschah:

Death Note - Box 01

 

Inhalt

 

Lights Plan, die Besitzrechte am "Death Note" abzugeben und damit zu beweisen, dass er nicht Kira ist, scheint aufzugehen. Dadurch hat er jedoch alle Erinnerungen an seine Arbeit mit dem Todesgott Ryuk vergessen, ebenso wie das Popsternchen Misa Amane, die als Kira 2 gemeinsam mit ihrem Angebeteten Verbrecher zur Strecke gebracht hatte. Nun arbeitet Light mit "L" zusammen, um Kira aufzuspüren, denn die Mordserie ist noch nicht beendet. Stattdessen sterben inzwischen jedoch nicht mehr nur Verbrecher, sondern auch hochrangige Mitglieder erfolgreicher Unternehmen, was "L" und die Sondereinheit auf eine ganz neue Spur springt. Doch so ganz vertraut "L" noch immer nicht darauf, dass Light nicht Kira ist, und hält ihn deshalb weiterhin unter Beobachtung. Wer ist der neue Kira und wird Light seine Kräfte überhaupt wieder zurückbekommen? Ist der Kampf gegen "L" tatsächlich beendet? Das Duell zwischen den genialen Strategen scheint zwar im Moment überwunden zu sein, doch solange "L" und Kira leben, und sich das "Death Note" in der Menschenwelt befindet, ist einfach alles möglich...

 

Zunächst einmal setzt Death Note mit der zweiten Box konsequent das grandiose Thriller-Erlebnis der ersten 18 Episoden fort und präsentiert erneut den unerbittlichen Kampf zweier genialer Kontrahenten, vollgepackt mit überraschenden Wendungen und jeder Menge Spannung. In Episode 25 allerdings kommt es zu einem riesigen Umbruch, welcher den Zuschauer zunächst komplett aus dem Geschehen reißt und sofort die Frage aufwirft, was wohl in den restlichen Folgen nun auf einen zukommen wird. Glücklicherweise gelingt es Death Note nach kleineren Folgeschwierigkeiten dennoch, zurück in einen hervorragenden und spannenden Erzählfluss zu finden, auch wenn dieser nicht mehr ganz die Intensität der vorangegangenen Ereignisse erreicht. Das sorgt zwar für minimale Abstriche in der B-Note und bei genauer Betrachtung hätte die Serie auch mühelos nach Episode 26 enden können, durch die fast vollständige Rückkehr zur vorherigen Stärke bleibt das Geschehen aber unterhaltsam und auch fesselnd genug, um Death Note weiterhin auf höchstem Niveau zu halten. Trotz der plötzlichen inhaltlichen Neuausrichtung ist es immer noch absolut faszinierend, Light beziehungsweise Kira bei seinem Kampf gegen das Unrecht in der Welt zu verfolgen, genauso aber seine genialen Pläne zu beobachten, mit denen er immer wieder seinen Hals aus der Schlinge zieht. Sehr interessant in diesem Bezug ist die Tatsache, dass die Serie keine moralische Stellung bezieht oder gar ihre Hauptfigur positiv herausstechen lässt, sondern man sich als Zuschauer stets Gedanken darübermachen kann, wie man selbst in der gleichen Situation agieren würde und ob es wirklich richtig ist, auf welche Art und Weise Kira seine Ziele verfolgt. Death Note bleibt damit bis ins große Finale eine wahrlich einzigartige Animeserie, auch wenn die zweite Hälfte leider ein wenig mit dem unerwarteten Umbruch in der Handlung zu kämpfen hat.

 

Details der Blu-ray

 

Im Vergleich mit der ersten Box bewegt sich die Qualität der Blu-ray auf gleichbleibendem Niveau. Das Bild ist mit Ausnahme von leichten Bewegungsunschärfen und gelegentlichem Banding scharf und ausgewogen kontrastiert, die Farben sind die meiste Zeit über kräftig und gleichbleibend düster. Die Tonspur erweist sich erneut als unerwartet dynamisch und sauber abgemischt, die Kanäle sind gut voneinander getrennt. Der Umschwung bei Intro- und Outrosong ab Episode 20 ist extrem gewöhnungsbedürftig. Vor allem das Intro dürfte allen, die nicht grundsätzlich im Death Metal Bereich angesiedelt sind, sehr wenig zusagen, das ebenfalls recht harte Outro geht dagegen mit der Zeit sehr gut ins Ohr. 

 

Bildergalerie von Death Note - Box 02 (11 Bilder)

Details der Edition

 

Auch die zweite Box zeigt sich konsequent minimalistisch. Auf dem Cover des stabilen Sammelschubers befindet sich ein Motiv mit Light, "L" und Misa, während auf der Rückseite die obligatorischen Inhaltsangaben und Details zu finden sind. Die drei Amarays, welche die Discs beinhalten, zeigen auf dem Cover jeweils ein Bild von Light, Ryuk und "L"s Nachfolger Nea, die sich auf den jeweiligen Discs wiederholen. Auf den Rückseiten finden sich lediglich die entsprechenden Episoden, ansonsten sind die Backcover komplett in schwarz gehalten. 

 

Episodenguide

 

  • Episode 19 - Matsuda
  • Episode 20 - Das Provisorium
  • Episode 21 - Aktivitäten
  • Episode 22 - Hinführung
  • Episode 23 - Tumult
  • Episode 24 - Das Comeback
  • Episode 25 - Schweigen
  • Episode 26 - Erneuerung
  • Episode 27 - Die Entführung
  • Episode 28 - Ungeduld
  • Episode 29 - Vater
  • Episode 30 - Gerechtigkeit
  • Episode 31 - Übertragung
  • Episode 32 - Die Auswahl
  • Episode 33 - Hohngelächter
  • Episode 34 - Lauern
  • Episode 35 - Tötungsabsicht
  • Episode 36 - 28.1.
  • Episode 37 - Eine neue Welt

 

©Tsugumi Ohba,Takeshi Obata / Shueisha ©DNDP, VAP, Shueisha, Madhouse


Das Fazit von: MarS

MarS

Auf Grund eines gravierenden inhaltlichen Umbruchs und der daraus resultierenden Neuausrichtung erreicht Death Note - Box 02 in den finalen Episoden zwar nicht mehr ganz die Intensität der ersten Hälfte der Serie, dennoch ist das Ganze aber faszinierend genug, um sich immer noch deutlich von anderen Animeserien abzuheben. Wer auf wendungsreiche, durchwegs spannende Thriller mit komplexer Handlung und moralischem Potential zum Mitdenken steht, der kommt an Death Note eigentlich nicht vorbei. Verständlich, dass diese Serie Kultstatus genießt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen