Decrypto

Decrypto

Genre: Gesellschaftsspiel • Kommunikationsspiel
Autor: Thomas Dagenais-Lespérance
Illustrator: Kristina Lanert
Spieleverlag: Scorpion Masqué
Empfohlenes Alter: 12
Spieldauer: 30 Minuten
Anzahl Spieler: 3-8

Decrypto   27.11.2018 von Born2bewild

Die Geheimdienste machen es wohl täglich und die Spieler von Decrypto dürfen es jetzt auch: Nachrichten abfangen und Codes knacken. Das Spiel von Scorpion Masqué verfolgt dabei aber einen etwas anderen Weg und die werdenden Geheimagenten müssen etwas um die Ecke denken, um den Code des gegnerischen Teams abzufangen. Ob dabei Spaß aufkommt oder wir die Anleitung lieber nie entschlüsselt hätten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Die Verpackung von Decrypto ist sehr ansprechend gestaltet. Der Deckel wirkt schon wie eine Art Chiffriermaschine, spricht aber auch durch das aufgedruckte 3,5“ Laufwerk wohl eher die ü30-Generation an. Der Karton wirkt sehr robust und einzelne Elemente der vermeintlichen Maschine lassen sich dank der verwendeten speziellen Farben erfühlen. Im Inneren der Verpackung findet man neben der Anleitung einen Stanzbogen mit Markern und Füßen für die ebenfalls enthaltenen Sichtschirme, einen eingeschweißten Stapel Codekarten und einen mit Schlüsselkarten sowie den Block mit Notizblättern, zwei wiederverschließbare Beutel und eine Sanduhr. Nach dem Heraustrennen der Marker und Füße aus dem Stanzbogen müssen nur noch die zwei Sichtschirme zusammengesteckt werden und es kann an den eigentlichen Spielaufbau gehen. Das Spielmaterial wirkt sehr gut, die Karten sind zwar relativ dünn, erfüllen aber ihren Zweck.

 

Zu Spielbeginn bilden die Spieler zwei möglichst gleichgroße Teams und setzen sich gegenüber an einen Tisch. Das ist für den weiteren Spielverlauf wichtig, da alle Spieler eines Teams Einsicht auf den eigenen Sichtschirm haben sollten. Dann nimmt sich jedes Team einen Sichtschirm und passend dazu den Stapel Codekarten. Außerdem zieht jedes Team vier Schlüsselwortkarten und steckt sie in den eigenen Sichtschirm. Abschließend benötigt jedes Team noch ein Notizblatt. Hierbei gilt es zu beachten, dass diese eine schwarze und eine weiße Seite haben, um die Hinweise des jeweiligen Teams aufzuschreiben. Nun bestimmt jedes Team einen Verschlüsseler, der jeweils aus dem eigenen Stapel eine Codekarte zieht, ohne dass jemand den aufgedruckten Code lesen kann. Dann beginnt die Partie.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung hat sich eigentlich mit einem kurzen Blick auf die Verpackungsrückseite und einem Internetfähigen PC erübrigt. Scorpion Masqué hat die Webseite www.decrypto.info eingerichtet, auf der man sich ein dreiminütiges Video angucken kann. Das Video ist sehr gut gemacht und lässt mit seinem 8-Bit-Design und der passenden Musik nostalgische Gefühle aufkommen. Davon abgesehen ist aber auch die Anleitung sehr gut gelungen. Sie umfasst insgesamt zwölf Seiten, von denen aber schon einmal zwei Seiten komplett eine Beispielrunde erklären. Ansonsten gibt es aber auch viele Bilder und Beispiele, die den Text auflockern und verdeutlichen. Hier braucht man auch kaum mehr als drei Minuten, um die Regeln zu lesen und zu verstehen.

 

Das Spielziel

 

Jedes Team hat einen Verschlüsseler, der seinem Team Hinweise auf drei der vier Schlüsselwörter geben muss, um ihnen so einen Code zu übermitteln, der sich anhand der Position der Wörter ergibt. Das gegnerische Team sieht zwar die Schlüsselwörter nicht, bekommt aber jeden Hinweis mit und muss so ab der zweiten Runde versuchen, den Code zu erraten. Gelingt es ihm, erhält es einen Abfangmarker. Liegt das eigene Team beim Erraten des Codes mit Hilfe der Schlüsselwörter falsch, so bekommt es einen Missverständnismarker. Das Spiel endet, sobald eins der Teams entweder zwei Abfangmarker oder zwei Missverständnismarker hat. Bei ersterem gewinnt das Team, bei zwei Missverständnismarkern verliert das Team mit den Markern.

 

Der Spielablauf

 

Die Verschlüsseler schreiben jeweils ihre Hinweise der einzelnen Stellen im Code auf die Notizblattseite mit der Farbe ihres Teams. Damit die Runde nicht zu lange dauert, wird, nachdem der erste Verschlüsseler seine Hinweise aufgeschrieben hat, die Sanduhr umgedreht. Gelingt es dem Gegner nicht, alle seine Hinweise aufzuschreiben, so darf er nur die geschriebenen vorlesen. Nun liest er die Hinweise mit Angabe der Stelle des Codes, auf die sie sich beziehen, vor und beide Teams notieren sich die Hinweise auf der jeweiligen Notizblattseite. In der ersten Runde versucht nur das eigene Team den Code zu erraten und schreibt die Zahlen in die erste Codespalte des eigenen Notizzettels. Ab der zweiten Runde schreibt auch das gegnerische Team einen Code auf. Sobald beide Teams mit Schreiben fertig sind, wird die Codekarte aufgedeckt. Liegt das gegnerische Team richtig, so erhält es einen Abfangmarker. Liegt das eigene Team falsch, so bekommt es einen Missverständnismarker. So ist es auch möglich, dass beide Teams pro Code einen Marker erhalten. Sofern keins der Teams dadurch zwei Abfangmarker oder zwei Missverständnismarker hat, folgt nun die zweite Runde. Dann wird in beiden Teams der nächste Verschlüsseler bestimmt und die Runde beginnt mit dem Ziehen einer neuen Codekarte von vorne. Sobald ein Team besagte zwei Marker eines Typs hat, endet die Partie. Kommt es dabei zu einem Gleichstand, indem zum Beispiel beide Teams gleichzeitig zwei Abfangmarker erhalten haben oder zwei Missverständnismarker, oder in der achten Runde noch keiner genug Marker zusammen hat, werden Punkte gezählt. Dabei zählt jeder Abfangmarker einen Plus- und jeder Missverständnismarker einen Minuspunkt. Kann so immer noch kein Sieger ermittelt werden, versuchen die Teams die Schlüsselwörter des gegnerischen Teams zu erraten. Das Team, das mehr Wörter errät, gewinnt. Kommt es dabei wieder zu einem Gleichstand, bleibt es auch dabei.

 

Bildergalerie von Decrypto (6 Bilder)

Variante für drei Spieler

 

Beim Spiel zu dritt kann es logischerweise keine zwei Teams geben. So gibt es einen Abfangspezialisten und ein Team, das sich die Codes zu übermitteln versucht. Es wird also nur ein Sichtschirm mit dem entsprechenden Spielmaterial benötigt. Dann übermittelt sich das Zweierteam Codes und der Abfangspezialist versucht diese wie im normalen Spiel zu erraten. Gelingt ihm das, erhält er einen Abfangmarker. Anders als im normalen Spiel bleiben die Missverständnismarker aber außen vor. Liegt das Teammitglied mit seinem Tipp daneben, erhält der Abfangspezialist auch einen Abfangmarker. Genauso wie im Spiel mit zwei Teams gewinnt der Abfangspezialist sobald er zwei Abfangmarker hat.

 

Lieferumfang

 

  • 2 Sichtschirme
  • 48 Codekarten
  • 110 Schlüsselwortkarten
  • 4 Abfangmarker
  • 4 Missverständnismarker
  • 1 Sanduhr
  • 50 Notizblätter
  • 1 Anleitung

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Decrypto habe ich das erste Mal auf der Spielwarenmesse in Nürnberg gesehen. Es hat mich direkt angesprochen und mein Plan stand fest, dieses Spiel zu testen. Vom Spielprinzip erinnert es in gewissen Zügen ein bisschen an Tabu und ähnliche Ratespiele, ist aber doch für mich etwas ganz Neues. Es ist nicht einfach, seinen Teammitgliedern Hinweise zu geben, die das andere Team in die Irre führen oder nicht weiterbringen. Aber es macht Spaß und ist eigentlich auch ein gutes Partyspiel das auch sehr einfach zu lernen ist. Auch wenn es zu dritt möglich ist und auch Spaß macht, tendiere ich eher dazu, es erst ab vier Spielern zu empfehlen, da man so mehr Abwechslung im Hinweise geben und Raten hat. Zu dritt haben wir auf jeden Fall sehr schnell gemerkt, dass man gegen Josi als Abfangspezialistin fast keine Chance hat ;). Für mich gibt es hier klare 8/10 Punkte.

 

Josi:

Tja was soll ich sagen. Ich hab es einfach drauf Codes zu knacken…Mal im Ernst: das Spiel hat mir viel Spaß gemacht. Vielleicht sind wir schon zu lange verheiratet und ich kann deshalb in Alex Kopf gucken, aber auch bei vier oder mehr Spielern ist dieses Spiel ganz sicher empfehlenswert. Das Codieren und wieder entschlüsseln der Wörter erinnert mich an andere Kartenspiele wie Codenames. Für mich auch sehr gute 8 von 10 Punkten.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen