Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf

Originaltitel: Smurfs: The Lost Village
Genre: Animation • Familie
Regie: Kelly Asbury
Hauptdarsteller: Nora Tschirner
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 0

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf   24.08.2017 von Born2bewild

„Was geht denn hier ab“ könnte der neue Kultspruch im Kindergarten und der Schule werden. Aber nicht nur Neugieri ist ein Grund, sich den neuen Film Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf anzusehen…

 

Im Dorf der Schlümpfe hat jeder Schlumpf seine Aufgabe. So ist zum Beispiel Hefti der Stärkste, Schlaubi der Schlauste und Clumsy der Tollpatschige. Doch bei Schlumpfine ist sich da Keiner sicher. Ihr Name sagt nichts über ihre Fähigkeiten oder Vorlieben aus. Darüber hinaus ist sie die einzige Frau im Dorf. Das sorgt vor allem bei ihr selbst für Unmut, fühlt sie sich so nicht wirklich zugehörig. Eines Tages erfindet Schlaubi eine Apparatur, die anzeigen kann, welche besondere Fähigkeit der Schlumpf, der sie trägt, hat. Bei Hefti funktioniert es einwandfrei, jedoch bei Schlumpfine…da spielt das Gerät verrückt und sie absorbiert die gesamte Energie. Dadurch, dass sich Schlaubi anschließend auch noch versehentlich negativ über Schlumpfines Herkunft äußert, ist sie ziemlich niedergeschlagen. Aber Team Schlumpf, bestehend aus Schlaubi, Clumsy und Hefti hat eine Idee, wie sie ihre Freundin Schlumpfine wieder aufmuntern können: Schlumpfboarden! Doch während dieses ungenehmigten Ausflugs kommt Schlumpfine dem verbotenen Wald sehr nahe und entdeckt dort einen anderen Schlumpf, der nicht zum Dorf gehört. Allerdings wird sie gleich, nachdem sie die Mütze des Schlumpfs gefunden hat, vor den Augen ihrer Freunde von Gargamels Geier gefangen.

 

Sofort machen sich die übriggebliebenen des Teams auf, um Schlumpfine zu befreien. Dies gelingt auch, doch Gargamel weiß nun von den anderen Schlümpfen und hat durch seine Zauberfertigkeiten herausgefunden, dass es ein zweites Dorf gibt. Als Team Schlumpf wieder zuhause ankommt, bekommen sie erst einmal eine Standpauke von Papa Schlumpf. Zu seiner Überraschung stimmt ihm aber Schlumpfine in allen Punkten zu. Mit offener Kinnlade lassen sie das Schlumpfoberhaupt zurück. Doch Schlumpfine hat einen Plan: sie möchte sich auf in den verbotenen Wald machen und das andere Dorf warnen. Dabei kommt sie natürlich nicht alleine los, Hefti, Clumsy und Schlaubi folgen ihr, sie entdeckt sie und alle gehen gemeinsam auf die gefährliche Reise. Doch das Team wird direkt hinter der Mauer zum verbotenen Wald von seltsamen Pflanzen angegriffen…

 

Wird es Team Schlumpf gelingen, die anderen Schlümpfe des verlorenen Dorfs zu warnen? Wird es Gargamel gelingen, die Schlümpfe zu fangen?

 

Während es bereits zwei Spielfilme (Hier unser Review zu Die Schlümpfe 2) mit animierten Schlümpfen gab, die mäßig erfolgreich waren, setzen die Macher bei Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf vollständig auf Animationen. Das funktioniert auch sehr gut, was nicht zuletzt auch an den Synchronsprechern liegt. Hier wird ein regelrechtes Starensemble an deutschen Schauspielern aufgefahren. Neben Axel Stein, der seinerzeit noch über Schlumpfine als Dorfschlampe (Harte Jungs) hergezogen hat und jetzt den Schlaumeierschlumpf Hefti spricht, glänzen noch Christoph Maria Herbst als Gargamel oder Nora Tschirna als Schlumpfine. Aber auch für die Fans der Originalfassung gibt es eine Starbesetzung unter anderem mit Michelle Rodriguez, Demi Lovato oder dem aus Criminal Minds bekannten Mandy Patinkin.

 

Bildergalerie von Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf (10 Bilder)

Technisch gesehen weiß die uns vorliegende 2D-Blu-ray zu überzeugen. Neben einer hervorragend scharfen Bildqualität und einem ausgezeichneten Kontrast, bekommt der Zuschauer auch in einem ausgewogenen 5.1 DTS-HD Master auf die Ohren. Gekrönt wird das Ganze noch durch eine Reihe von Extras, die neben nicht verwendeten Szenen im animierten „Storyboard“-Format auch den einen oder anderen humoristischen Blick hinter die Kulissen bieten. Im Laufe des Films bekommt der Zuschauer einige Effekte zu sehen, die in 2D ganz gut wirken, aber sicherlich in 3D noch besser zur Geltung kommen. Sofern die Technik vorhanden ist und man diese Spielereien mag, würden wir also die 3D-Fassung empfehlen.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Nachdem ich Die Schlümpfe mit How i met your Mother Star Neill Patrick Harris noch ganz nett fand und mir unser Sohn mit Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf schon länger in den Ohren lag, kam ich nicht umher auch diesen einmal genauer zu begutachten. Stilistisch erinnert er ein wenig an Trolls, auch wenn nicht so viel gesungen wird. Im Film erfährt man so einiges über die Schlümpfe und auch die Herkunft der Schlumpfdame Schlumpfine. Soweit ich es im Kopf habe, wurde ihre Herkunft aber auch schon einmal in der Zeichentrickserie gelüftet. Die Animationen gefallen mir sehr gut und die Synchronisation des Films ist auch sehr gelungen. Alles in allem ein gutes Gesamtpaket, das soweit gut für Kinder geeignet ist. Allerdings hat der Film stellenweise eine sehr krasse Dramatik, die selbst Erwachsenen die Tränen in die Augen treiben könnte. Dem entgegen steht aber eine ganze Menge Humor, zu dem nicht nur der Neugier-Schlumpf mit seinem Running-Gag: „Was geht denn hier ab“ beiträgt. Das Charakterdesign ist einfach klasse, auch Gargamel mit Azrael, die sehr an Inspector Gadget und seine Tochter erinnern. In meinen Augen ist der Film also eine klare Empfehlung für Kinder, Familien und Fans von Animationsabenteuern.

 

Josi:

Also im Gegensatz zu mir hat unser 4-Jähriger nicht geweint wie ein Schlosshund…aber ich denke mal in dem Alter hat man zwar Empathie, aber nicht so heftig ausgeprägt. Der Film ist gut gelungen und hat nicht so seltsam wirkende „Slapstickmomente“ wie die halb Realfilme. Ich meine diese Momente, wenn die Schauspieler mit dem nicht sichtbaren reden oder sich sogar berühren. Das geht meist ja irgendwie daneben. Und auch, wenn ich Neill Patrick Harris für einen sehr guten Schauspieler halte, so war das bei dem Vorgängerfilm irgendwie nicht anders. Im vollanimierten Film hat man diese Sorge nicht und er ist bunt und wirklich sehr witzig und dennoch auch spannend und traurig. Aus meiner Sicht eine ganz klare Familienempfehlung.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen