Dragonball Z Kai - Box 1

Dragonball Z Kai - Box 1

Originaltitel: Dragon ball Kai: Doragon bôru Kai
Genre: Anime • Action
Regie: Yasuhiro Nowatari
Laufzeit: DVD (400 Min) • BD (400 Min)
Label: Kazé Anime
FSK 12

Dragonball Z Kai - Box 1   05.10.2015 von Mario von Czapiewski

Dragonball Z war und ist für viele deutsche Kinder der neunziger Jahre fester Bestandteil ihrer Jugend. Während die einen sich noch mit Pokebällen bewarfen, fühlte sich die Dragonball-Fraktion schon etwas erwachsener, cooler und härter. Doch wirklich löblich ging man mit der Serie in Deutschland leider nicht um. So strahlte man im TV nur eine zensierte Fassung aus, die dann auch noch für das Vormittagsprogramm weitere Zensuren über sich ergehen lassen musste. Auch die viel zu späte DVD-Veröffentlichung musste mit minderer Qualität und Zensuren auskommen. Nun sicherte sich das Animelabel Kazé die Rechte an der Neuauflage von Dragonball Z mit dem neuen Titel Dragonball Z Kai. Ob diese Neuauflage etwas taugt und ob die deutsche Veröffentlichung der Serie gerecht wird, klären die nächsten Zeilen…

 

Dragonball Z Kai handelt hauptsächlich von dem ewig jungen Kämpfer Son-Goku, seinem Sohn Son-Gohan und einer Vielzahl anderer Charaktere, die sich mit zahlreichen Bösewichten herumschlagen müssen. Oft trachten diese nach dem Leben zahlreicher Menschen oder gar nach der Zerstörung der Erde. Hilfreich im Kampf gegen diese bösartigen Eindringlinge sind die Dragonballs, welche bei Zusammenkunft dem Finder einen Wunsch erfüllen können. So entbrennen nicht nur Kämpfe um die Erde, sondern auch jene wunscherfüllende Wunderkugeln!

 

Dragonball Z ist die Fortsetzung der ebenfalls sehr erfolgreichen Vorgänger-Serie Dragonball und knüpft inhaltlich direkt an diese an. Bei Dragonball Z Kai hingegen handelt es sich nicht nur um eine Neuauflage von Dragonball Z, sondern um eine Neuarrangierung jener Serie. Dragonball Z zeichnete sich besonders dadurch aus, dass viel Leerlauf zwischen einzelnen Kämpfen geboten wurde. Dies lag zur damaligen Produktionszeit der TV-Serie daran, dass der Zeichner der originalen Mangas Akira Toriyama mit der Handlung nicht so schnell fortschreiten konnte, wie es die TV-Serie verlangte. Somit wurde viel „Füllstoff“ in die Serie integriert, welcher Kämpfe teilweise über mehrere Folgen dehnen konnte. Ein Umstand, der besonders ungeduldigen Zuschauern sauer aufstieß.

 

In Dragonball Z Kai hingegen wurde genau dieser „Füllstoff“ entfernt und die Serie wieder kurz und knackig gemacht, weshalb man bei Dragonball Z Kai in der Gesamtheit deutlich weniger Folgen zu sehen bekommt, als in der ursprünglichen Version. Dies hat jedoch den Vorteil, dass die Serie schneller voranschreitet und der Spannungsbogen so besser funktioniert.

 

Zusätzlich dazu liegt die Serie nun in 16:9 und in HD vor, was das Sehvergnügen deutlich verbessert. Zwar zittert das Bild immer noch deutlich, doch viel mehr ist aus einer so alten Serie sicher nicht mehr herauszuholen. Besser sah Dragonball Z (jetzt Dragonball Z Kai) jedoch noch nie aus.

 

Eine Neuerung von Dragonball Z Kai, die ausschließlich deutsche Fans betrifft, ist die vollständig neue deutsche Synchronisation. Laut Kazé musste man die originale Sprecherriege fast vollständig austauschen, da von Sprecherseiten kein Interesse an einer Neusynchronisation bestand. So müssen Dragonball-Fans mit beinahe vollständig neuen Sprechern vorlieb nehmen. Hier liegt jedoch der größte Kritikpunkt an dieser ambitionierten Neuveröffentlichung. Während Hauptcharakter Son-Goku überraschenderweise sehr gut besetzt wurde und einige wenige alte Synchronstimmen, wie die des Erzählers oder auch die Synchronstimme von Meister Muten-Roshi wiedergewonnen werden konnten, fallen einige Nebencharaktere qualitativ deutlich aus dem Rahmen. Besonders Son-Gohan muss nun mit einer Lauter-Bengel-Synchro vorlieb nehmen, die relativ schnell sehr nervt und seinen herzensguten Charakter, den noch die deutsche Originalsynchronisation treffend ausstrahlte, kaum zum Ausdruck bringt. Auch andere Charaktere haben diese Probleme und so müssen Dragonball-Fans der ersten Stunde sehr viel Toleranz und Eingewöhnungszeit mitbringen, um mit der deutschen Fassung von Dragonball Z Kai zurechtzukommen. Für Dragonball-Neulinge wird die technisch weitgehend überdurchschnittliche neue deutsche Synchronisation hingegen kaum Hürden bieten.

 

Grundsätzlich bietet Dragonball Z Kai natürlich genauso wie ihr Ursprung Dragonball Z actionreiche Kämpfe, spannende Geschichten und grundsympathische Charaktere, die von jedem Anime Fan schnell ins Herz geschlossen werden können. Auch diese erste Box, in der die außerirdischen Sayajins ihren ersten Auftritt haben, strotzt vor Action und Spannung und bietet einen hervorragenden Einstieg in die Serie.

 

Bildergalerie von Dragonball Z Kai - Box 1 (5 Bilder)

In der ersten Box von Kazé befinden sich die ersten 16 Folgen der Serie mit neuer deutscher Synchronisation und japanischem Originalton (mit Untertiteln). Bonusmaterial gibt es außer einer Handvoll Werbebeilagen, einigen Motiv-Postkarten und einem Episodenguide jedoch keines. Auch das Menü der Blu-ray wirkt reduziert. Nicht mal die Episodentitel sind dort zu sehen, sondern man klickt sich munter durch einfache, lose Zahlen.

 

Ob sich der knackige Preis von rund 60 Euro (Stand Oktober 2015) für die Box lohnt ist schwierig zu beantworten. Im Grunde erhält man „nur“ 16 Episoden à 20 Minuten in einer soliden Blu-ray-Box ohne nennenswerte Extras und mit einer neuen deutschen Synchronisation, die zwar technisch über dem Durchschnitt liegt, gegenüber der originalen deutschen Synchronisation von Dragonball Z aber in den meisten Punkten verliert.

 

Alle Bilder sind © Bird Studio/Shueisha, Toei Animation Film © 2009 Toei Animation Co., Ltd.


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

Mit der ersten Box von Dragonball Z Kai hat das Animelabel Kazé ein Mammutprojekt gestartet, welches für das Label bei einem Scheitern auch einen gewaltigen Schaden verursachen könnte. Eines ist nämlich klar - kaum eine Fanbase ist so groß, wie die der Serie Dragonball. Ob die Box einen Kauf wert ist, entscheidet diesmal nicht nur der eigene Geldbeutel, sondern auch die Motivation. Als Neuling wird man weitaus weniger Probleme mit dieser Neufassung haben als ein beinharter Dragonball-Fan. Diese sollten vor dem Kauf auf jeden Fall eine Episode probeschauen, da die Neusynchronisation tatsächlich wirklich „neu“ ist und nicht jedem gefallen wird. Aufgrund des hohen Preises, den wenigen Episoden und dem kaum vorhandenen Bonusmaterial kann an dieser Stelle jedoch auch bei großer Toleranz gegenüber der Synchronisation keine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen