Dragonball Z: Resurrection 'F'

Dragonball Z: Resurrection 'F'

Originaltitel: Dragon Ball Z: Fukkatsu no F
Genre: Anime • Action
Regie: Tadayoshi Yamamuro
Laufzeit: DVD (94 Min) • BD (94 Min)
Label: KAZÉ Anime
FSK 12

Dragonball Z: Resurrection 'F'   08.12.2016 von LorD Avenger

Beerus, der Gott der Zerstörung, hat die Auslöschung der Erde vorerst aufgeschoben und ist in einen dreijährigen Schlaf gefallen. Somit kehrt erst einmal wieder Ruhe und Frieden ein, der jedoch nicht lange währt. Zwei Handlanger des schrecklichen Tyrannen Freezer begeben sich auf die Suche nach den Dragon Balls, um ihn mit deren Hilfe wieder zum Leben zu erwecken. Als der irdische Drache Shenlong diesen Wunsch erfüllt, hat der wiederauferstandene Freezer nur eines im Sinn: Rache! Noch während sich Son Goku und Vegeta auf einem weit entfernten Planeten befinden, um dort zu trainieren, müssen sich ihre Freunde allein dem furchterregenden Freezer entgegenstellen.

 

Seit meinem Wiedereinstieg in die Serie mit Dragonball Z Kai nach vielen Jahren Abstinenz bin ich nun auch entsprechend wieder voll im Kampf- und Sammelfieber. An die demselben Universum entstammenden Filme habe ich keine sonderlich guten Erinnerungen, dieser Streifen ist allerdings etwas Besonderes: Originalautor Akira Toriyama steckt nämlich dahinter. Fraglich warum man dafür wieder Freezer ausgegraben hat (tatsächlich wird das im Bonusmaterial geklärt), aber wie der Titel schon besagt, wird er erneut zum Leben erweckt. Und wie schon beim ersten Mal und der ursprünglichen Begegnung ist Son Goku verhindert und hält alle hin und treibt sie durch das Warten in den Wahnsinn.

 

Optisch werden wir hier mit ganz großem Kino konfrontiert, das nicht mehr die Bohne an die in die Jahre gekommene Anime-Serie erinnert. Die Animationen sind sauber, Zeichnungen sind detailreich und die Kolorierung überzeugt auf voller Linie. Keine lästigen 3D-Elemente, die schmerzhaft zwischen den Pinselstrichen hervorstechen und auch sonst nichts, das einen wirklich stören könnte.

 

Der Inhalt steht da hingegen wieder auf einem anderen Blatt. Kampf der Götter ist mir leider entgangen, dieser Film knüpft aber an diesen an - sprich die inzwischen blauen Haare unter den Saiyajins und neue Charaktere sind bereits etabliert, man vermisst aber keine Informationen und findet sich auch ohne das neuste Vorwissen gut in die Handlung ein. Viel wichtiger ist es da wohl Freezers Vorgeschichte aus der Serie noch im Kopf zu haben - nicht zuletzt war er schließlich auch der ursprüngliche Auslöser für die Super-Saiyajin-Entwicklung von Son Goku und später der erste Anlass für einen Besuch von Future-Trunks. Und auch nach all diesen Niederlagen lernt der Superschurke nicht dazu und kehrt aus der Hölle zurück, um einzig nach Rache zu sinnen. Zwar findet er einen Weg stärker zu werden als beim letzten Mal, aber mit Cell, Boo und anderen Bösewichtern dazwischen sind Son Goku und die restlichen Helden natürlich bereits viel stärker geworden. Dementsprechend ist es zwar ein nettes Wiedersehen, aber ähnlich schnell und für Freezer ähnlich peinlich abgehandelt wie zuvor. Leider kann man den selbstverliebten Schurken zu keinem Punkt in der Geschichte wirklich ernst nehmen und auch Son Goku merkt man an, dass er den Antagonisten nicht so ganz für voll nimmt.

 

Wahrscheinlich nicht zuletzt durch das Mitwirken von Akira Toriyama fühlt sich Resurrection "F" sehr dragonballig an. Action geladene Kämpfe ohne große Umschweife, abwechslungsreiche Charakterdesigns und eine gehörige Portion simpler aber wirkungsvoller Humor. Besonders begrüße ich hier auch, dass man den Nebencharakteren ordentlich Kampfzeit eingeräumt hat und neben Piccolo und Krillin kommt so sogar der fast in Vergessenheit geratene Herr der Schildkröten zum Einsatz - etwas, dass wir wohl seit der Dragonball-Serie nicht mehr sehen durften - genau! Der ohne Z dahinter.

 

Bildergalerie von Dragonball Z: Resurrection 'F' (6 Bilder)

Im Bonusmaterial finden wir rein hier in Deutschland produzierte Inhalte, wofür es ein klares E für Effort gibt. Großes Lob dafür! Ein Interview mit dem Produzenten offenbart nette Fun Facts über den Film, wie z.B., das die Idee dafür durch einen Song der japanischen Rockband Maximum The Hormone entstand, die mit ihren durchgeknallten Songs für die Anime-Serie Death Note bekannt wurden. Viele der Fragen, bzw. der Antworten verlaufen sich aber in weniger interessante Anekdoten und auch die Aufnahmen von der deutschen Premiere, die überwiegend aus Synchronsprecher-Interviews bestehen ziehen sich ziemlich - aber wer sich speziell für diesen Bereich interessiert, wird sicher willkommene neue Einblicke gewinnen können.

 

©BIRD STUDIO /SHUEISHA ©2015 DRAGON BALL Z the Movie Production Committee


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Für Fans ist Resurrection "F" eine schöne Sache. Nicht nur ist Freezer ein sehr gut in Erinnerung gebliebener Schurke, nicht zuletzt weil er durch die Zerstörung von Son Gokus Heimatplaneten eine ganz besondere Bindung zum Helden genießt, auch andere coole Charaktere wie Mutenroshi und Tenshinhan, die für einige hundert Folgen keine nennenswerte Rolle mehr gespielt haben, kriegen ihren Auftritt und lassen das Fan-Herz höher schlagen. Leider ist die Story wieder sehr dünn ausgefallen und auch wenn die Erde mal wieder vor ihrer Auslöschung steht, so kann man die Bedrohung und den Schurken einfach nicht ernstnehmen - schon gar nicht in seiner merkwürdigen gold-lilafarbenen Evolution... Eine kurzweilige Dragonball-Episode mit alten sowie völlig neuen Charakteren, überwiegend Kampf und einigen Lachern, die beim Inhalt vielleicht etwas ins Stocken gerät, dafür auf technischer Ebene kaum Wünsche offen lässt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen