Game Party 3

Game Party 3

Genre: Partyspiel
Erscheinungsdatum: 13.12.2009
USK 0

Game Party 3   13.12.2009 von Panikmike

Der mittlerweile dritte Teil der Spiele-Reihe „Game Party“ soll überzeugender sein als beide Vorgänger. Diese waren zwar okay, konnten allerdings niemanden vom Hocker reißen. Warner hat aber etwas draus gelernt und in Game Party 3 Einiges besser gemacht. Ob es für eine hohe Wertung reicht?

In Game Party 3 hat uns Warner Interactive insgesamt 19 Partyspiele spendiert. Anders als bei diversen anderen Games, bei denen es sich nur um eine Minispielsammlung dreht, wurden hier lauter bekannte Spiele umgesetzt. Eines davon ist das beliebte Spiel, mit dem man mit einem langen Stab auf eine weiße Kugel haut, so dass diese farbige Kugeln in verschiedene Löcher stößt. Die Rede ist natürlich von Billiard. Aber nicht nur das wird von der Menschheit gerne gespielt, sondern auch Boccia, Minigolf und Croquet. All diese schönen Freizeitmöglichkeiten kann man nun zu Hause im Wohnzimmer spielen, wenn es draußen mal regnet oder schneit. Ideal zur Weihnachtszeit wurde dieses Spiel noch rechtzeitig zum frohen Fest rausgebracht.
 

Das Spiel selbst wird nur mit der Fernbedienung gespielt, den Nunchuk könnt ihr dieses mal in der Schublade lassen. Game Party 3 wird in vier Bereiche unterteilt. Die Lounge, die Sport-Zone, die Familienspaß-Zone und den Ruheraum. In diesen Räumen befinden sich die insgesamt 19 Spiele. Doch bevor ich mich in einen der Räume stürze, wird ein Charakter erstellt. Hier hab ich eine große Auswahl an Klamotten, um meinen Helden einzukleiden. Ebenso kann ich die Haare und das Gesicht ändern. Hat man keine Lust, sich einen Charakter zu erstellen, dann kann man auch den Zufallsgenerator einschalten.

Nach dem ich alles erstellt habe, beginne ich in der Lounge. Alleine hier habe ich schon 18 verschiedene Möglichkeiten. Es sind zwar öfters die gleichen Spiele, aber in differenzierten Varianten. Zum Beispiel kann ich hier darten und zwar nicht nur die Standard-Variante, sondern auch 501, 701 oder Cricket. Es gibt verschiedene Billiard Disziplinen, Curling und Shuffleboard. Jedes Spiel kann ich alleine oder mit bis zu vier Spieler spielen. Wärend des Ladens sieht man noch eine Kurzbeschreibung, wie man das Spiel zu spielen hat. Leider bleibt dieser Bildschirm nicht da, bis man eine Taste klickt. Hat man verpasst, wie das Spiel funktioniert, so kann man nicht mehr zurück und muss es ohne Tutorial testen. Allerdings sei an dieser Stelle gesagt, dass fast alle super einfach zu erlernen sind. Die gesamten Spiele sind von der Steuerung her super gelöst. Ein Hoch auf die Entwickler. Bei Shuffleboard muss man zum Beispiel nur die Fernbedienung von hinten nach vorne schieben und schon wird der Puck losgeschleudert. Mit + und – kann man noch den Winkel einstellen, mit dem Steuerkreuz kann man den Puck nach links und rechts verschieben und das war es dann auch schon. Einfach, nicht wahr? Doch so einfach es sich anhört, so toll ist es leider nicht. Bei Shuffleboard ist bemerkbar, dass die Programmierung nicht das Wahre ist. Wenn ich eine gerade Flugbahn einstelle, so bekommt er doch oftmals einen Links- bzw. Rechtsdrall. Ergo kann man echt sehr schlecht planen und so wird das Spiel zum Zufalls-Game.
 

Klar ist das realistischer, jedoch macht das so keinen Spaß. Vor allem, wenn der Gegner ganz unten einen Puck hat, wir genau drauf zielen, dieser aber dann meilenweit daran vorbei schlittert. Ach ja, kennt man die Regeln des jeweiligen Spiels nicht, so kann man sich diese anzeigen lassen. Auf einem Bildschirm werden dann die wichtigsten Dinge erläutert.

In der Sportzone gibt es, wie der Name schon sagt, verschiedene Sportspiele. Hier kann man Körbe werfen, sein Wissen in einem Quiz unter Beweis stellen und Root Beer Tapper spielen. Wie, das kennt ihr nicht? Das Spiel ist kult! Drei Fließbänder laufen auf den Spieler zu. Auf diesen befinden sich in unregelmäßigen Abständen Kunden, die man bedienen muss. Selbst kann man vorne ein Bier zapfen, dass man dann dem Kunden entgegen schubsen muss. Hört sich komisch an, aber spielt es, es macht total Laune. In den anderen Bereichen Familienspaß-Zone und im Ruheraum gibt es Spiele wie Puck Bowling, Smack-a-Troll, Bumper Pool und Ping Cup. Alle Spiele unterscheiden sich vom Spielprinzip deutlich! Hier hat man gute Games in einer Kompilation zusammengepackt.

Die Grafik des Spiels ist ganz gut gelungen. Sogar diverse Effekte haben sich die Entwickler einfallen lassen. Die Figuren und Gegenstände spiegeln sich im blank gebohnerten Boden, manche Zuschauer langweilen sich, wenn man selbst nichts macht, und so weiter. Die Texturen sind in Ordnung und abwechslungsreich. Der Sound hingegen ist echt klasse. Die Kombination aus Pop, Rock und Jazz kann hier total punkten. Die Musik langweilt in keinster Weise und macht immer wieder Spaß, sie anzuhören und nebenbei zu spielen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Generell liebe ich Partygames, vor allem, wenn man die Spiele auch kennt. Billiard, Shuffleboard und Co. sind sehr gut umgesetzt, jedoch ist die Bedienung manchmal echt schrecklich. Alleine bei Shuffleboard möchte man immer wieder mal die Fernbedienung in die Ecke pfeffern. Sorry, aber sowas macht keinen Spaß! Die meisten Spiele sind gut umgesetzt, wie gesagt mit ein paar Ausnahmen. Generell hebt sich das Spiel zwar ein wenig von diversen anderen Partyspielen ab, jedoch gibt es gleich wieder, wegen der Steuerung, einen Abzug. Da das Spiel allerdings schon für unter 30 Euro zu haben ist, kann man es trotzdessen getrost kaufen und mit Freunden einen schönen Abend verbringen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Bekannte Spiele
  • Viel Abwechslung
  • Verschiedene Varianten der einzelnen Games
  • Einfache Steuerung
  • Gute Musikuntermalung
  • Menü zu unübersichtlich gestaltet
  • Ausführung oftmals nicht nachvollziehbar





Kommentare[X]

[X] schließen