Go Fast

Go Fast

Originaltitel: Go fast
Genre: Action
Regie: Olivier van Hoofstadt
Hauptdarsteller: Catalina Denis • Frédéric Epaud • Jean Reynès
Laufzeit: 89 Minuten
Label: Koch Media
FSK 16

Go Fast   01.04.2010 von Panikmike

Der Hype um Verfolgungsjagden hat ja seit Jahren nicht nachgelassen. Da wären die vier Teile von "Fast and the Furious", drei Teile von "Transporter," vier Teile von "Taxi" und noch so einige mehr. Von den Machern von "Transporter" gibt es nun einen neuen Film mit dem Namen „Go Fast“ im Handel. Marek ist Polizist bei der französischen Drogenbehörde. Sein Job gefällt ihm sehr gut, jedoch fehlt ihm in einer gewissen Weise die Herausforderung. Eines Tages lauern sie einem bekannten Drogenschmuggler auf und wollen ihn und sein Kartell hochgehen lassen. Sie postieren sich in Gebäuden und spionieren tagelang die Drogenkuriere. Alles scheint perfekt zu sein, doch diese wittern die Gefahr und töten Mareks Kollegen und auch seinen besten Freund. Für die Polizeirecherche bedeutet das einen großen Rückschlag, für Marek ist es wie eine Peitsche, die ihn antreibt, die Bösewichter endlich zu schnappen.

Mit Hilfe der Polizei bekommt er eine Kurzausbildung in einigen Dingen wie Ausdauer, er lernt schwimmen und ein Profi zeigt ihm den Extremumgang mit Autos. Nun soll er als Undercoveragent in das Kartell eingeschleust werden, um die Bande dingfest zu machen. Zuerst wird er von einem der Drahtzieher getestet, er wird gefilzt und muss ein Auto klauen. Mit dem Diebesgut fährt er dann in eine Villa, in der er den Auftrag erhält, Drogen von Spanien nach Frankreich zu transportieren. An seiner Seite ist ein Navigator und in einem separaten Auto eine weitere Fahrerin, die die Lage vorweg ausspäht. Die Lieferung läuft zuerst augenscheinlich prima, doch mit der Zeit wittern sie die Gefahr und denken, dass Marek ein Bulle ist…

Das Bild der Blu-ray lässt sich sehen. Leider erreicht der Film nicht die Qualität, die eine Blu-ray bieten könnte. Immer wieder sieht man ein Bildrauschen und die Bilder in dunklen Ecken sind nicht gerade das Gelbe vom Ei. Ansonsten ist das Bild ruhig und in den Actionszenen läuft alles sehr sauber ab.



Der Ton ist in einer Master Audio 5.1-Spur vorhanden. Besitzer einer Dolby Surround Anlage werden gut unterhalten, denn Effekte gibt es hier viele. Die Übersetzung ist gut, die deutschen Stimmen passen relativ gut zu den Schauspielern. Die Musik trällert im Hintergrund gut mit, sie passt gut ins Geschehen, ist aber ein wenig gewöhnungsbedürftig!
 


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Go Fast verbindet eine solide Story mit einem Haufen Action und rasante Autofahrten. Kein Wunder, dass hinter der Produktionsfirma Luc Besson fungiert. Man merkt die Parallelen zu "Transporter", wobei dessen Actionreichtum nicht erreicht wird. Die Schauspieler machen ihre Sache gut, jedoch fehlt das i-Tüpfelchen! Wer die Transporter-Reihe schon in- und auswendig kennt, der sollte zugreifen, denn man wird gut unterhalten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen