Hired to Kill

Hired to Kill

Originaltitel: Hired to Kill
Genre: Action • Thriller
Regie: Nico Mastorakis • Peter Rader
Hauptdarsteller: Brian Thompson
Laufzeit: DVD (92 Min) • BD (96 Min)
Label: Centurio Entertainment
FSK 18

Hired to Kill    01.11.2017 von Mario von Czapiewski

Hired to Kill ist der neuste Kandidat für eine Neuveröffentlichung auf dem deutschen Markt – diesmal von Centurio Entertainment. Ob der Actionfilm mit starkem weiblichen Einschlag noch heute unterhält, schauen wir uns in dieser Kritik einmal an.

 

Frank Ryan (Brian Thompson) ist Profi und soll eine Gruppe spezialisierter Frauen anführen, die Terrorherrschaft eines skrupellosen Diktators zu beenden und einen wichtigen Mann zu befreien. Dieses Vorhaben gestaltet sich jedoch schwerer als gedacht, vor allem weil Ryan sich als homosexueller Modefotograf ausgeben muss, um ins Land zu gelangen.

 

Hired to Kill ist ein reiner Männerfilm – und das macht er schon in den wenigen ersten Minuten klar. So spielt Brian Thompson (Mortal Kombat 2) einen machohaften und frauenverachtenden Soldaten, der keine Gefühle und keine Rücksicht zu kennen scheint. Tatsächlich hat es der Film auch nicht so mit Charakterentwicklung und zieht diesen schwierigen Charakter bis zum Ende durch. Das bekommen vor allem die sieben weiblichen Hauptprotagonistinnen zu spüren, die mit diesem Anführer jene Mission bestreiten müssen und von ihm den ganzen Film über "gezähmt" werden.

 

Es dauert relativ lange, bis die solide Action des Films Fahrt aufnimmt. Diese Zeit wird mit zahlreichen skurrilen Situationen, einem oft halbnackten und seine Muskeln präsentierenden Frank Ryan sowie zahlreichen Ansichten der halbnackten Begleiterinnen gefüllt. Der Film weiß somit definitiv wen er bedienen möchte und macht in keinem Moment daraus einen Hehl. Für eine spannende Handlung oder nachvollziehbare Figuren jedoch interessiert er sich wenig.

 

Somit bekommt man mit Hired to Kill einen dummen, zielgruppenorientierten und sehr plumpen Männerfilm, der zwar einen simplen Unterhaltungsfaktor besitzt, aber wenig Handlung, Nachvollziehbarkeit oder Identifikation bietet. (5/10)

 

Die Blu-ray-Veröffentlichung des Films ist sehr gut gelungen. Es gibt den Film in solider Qualität und in seiner ungekürzten Fassung. Die passende deutsche Synchronisation sowie der englische Originalton sind mit an Bord. Selbst einige Extras konnten zu diesem Videothekenfilm aufgetrieben werden. So gibt es einen Audiokommentar, ein Interview sowie eine Bildergalerie und Trailer. Vorbildlich!

 

Bildergalerie von Hired to Kill (6 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Hired to Kill ist ein trashiger B-Film für Männer. Neben einer albernen Geschichte und vielen frauenfeindlichen Sprüchen bietet der Film viele Ansichten attraktiver Frauen und einen knalligen Showdown. Wer auf diese simplen Unterhaltungswerte steht, wird hier fündig. Besser gelungen ist die schöne Blu-ray-Veröffentlichung, die für Interessenten dieses kleinen B-Films trotzdem eine solide Ausstattung bietet.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen