Kein Sex ist auch keine Lösung

Kein Sex ist auch keine Lösung

Originaltitel: Kein Sex ist auch keine Lösung
Genre: Komödie • Romanze
Regie: Torsten Wacker
Hauptdarsteller: Stephan Luca
Laufzeit: Ca. 109 Minuten
Label: Studiocanal
FSK 12

Kein Sex ist auch keine Lösung   23.06.2012 von Panikmike

Tom ist bei einer Werbeagentur und lernt dort seine attraktive Kollegin Elisa kennen. Er möchte schöne Frauen aber nur ins Bett bringen. Laut seiner Einstellung darf er höchstens dreimal mit einer Frau schlafen, bis er sie wieder verlassen muss. Doch das mit Elisa hat er sich anders vorgestellt, denn wie sagt man so schön: Wo die Liebe hinfällt …

Tom Moreno (Stephan Luca) ist ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann in einer Werbeagentur. Nebenbei ist er ein Frauenheld, eines seiner Hobbys ist die Verführung schöner Frauen. Eine Beziehung möchte Tom allerdings nicht, spätestens nach dem dritten Mal Sex muss er sich von ihr wieder trennen. Das hat er sich selbst auf die Flagge geschrieben und so macht er es auch mit jeder Frau – da gibt es keine Ausnahmen. Zusammen mit seiner besten Freundin Paule (Anna Thalbach) wohnt Tom seit Jahren in einer schönen Wohnung mitten in Hamburg. Neben Paule gehören noch Luke (Johannes Allmayer) und Vince (Oliver Fleischer) zu seinen besten Freunden. Luke ist ein Videospieltester, der selten ausgeht und daher kaum Kontakt mit Frauen hat. Seine Lieblingsbeschäftigungen sind „Blickficken“ (eine fremde Frau anstarren und diese dann mit den Augen ausziehen, ohne dass diese ihn bemerkt) und mit seinen besten Freunden vor der PlayStation sitzen. Vince hingegen lebt von seiner Frau getrennt, das gemeinsame Kind hat er die meiste Zeit bei sich, obwohl er einen Job als Immobilienmakler ausübt und daher viel arbeiten muss. Zusammen mit ihnen geht er durchs Leben und lässt sich von niemanden vom Weg abbringen.

Dies geht so lange gut, bis Elisa (Marleen Lohse) in sein Leben tritt. Sie ist in der Werbeagentur der neue Stern am Himmel und soll eine ganz große Nummer an Land ziehen. Ein unbekannter Pudding soll gepusht und vermarktet werden. Zusammen mit Tom sollen sie den Kunden betreuen und das Budget für die Werbekampagne bekommen. Da Elisa sehr attraktiv ist und Tom sehr gut gefällt, kommt es natürlich zu einem Aufeinandertreffen der beiden. Doch Elisa dreht bei Tom den Spieß um, sie gibt ihm nach einer kurzen Zeit den Laufpass. Als Tom dann auch noch mitbekommt dass sein bester Freund Luke was mit seiner Mutter hat und die Agentur kurz vor der Pleite steht, schmeißt es ihn total aus der Bahn. Erst als dieses Gefühlschaos entsteht, merkt er, dass er sich verliebt hat …


In diesem Film wird ersichtlich, dass der deutsche Film nicht unbedingt schlecht sein muss. Das Image ist leider ziemlich im Keller, umso wichtiger ist es, dass es immer wieder gute deutsche Streifen zu sehen gibt. Kein Sex ist auch keine Lösung wurde in etwa sechs Wochen gedreht und kostete ca. 500.000 Euro. Das ist dem Film nicht anzumerken. Er wirkt zu keiner Zeit billig. Die Kameraperspektiven und -fahrten sind sehr professionell, dies gilt auch für die Schnitttechnik und die gesamte Qualität des Films. Die Schauspieler machen ihre Sache auch sehr gut, besonders der Hauptdarsteller Tom alias Stephan Luca transportiert seine Rolle sehr gut zum Zuschauer. Einerseits hat man kein Mitleid mit ihm, andererseits doch!

Bildergalerie von Kein Sex ist auch keine Lösung (17 Bilder)

Qualitativ braucht sich die Blu-ray nicht hinter Hollywood-Produktionen zu verstecken. Das Bild ist zu jederzeit scharf, die Farben sind sehr natürlich und man erkennt in dunklen sowie auch in den hellen Szenen sehr viele Details. Die DTS-Spur wurde ebenso gut umgesetzt, die wenigen Effekte der Komödie wurden gut auf die seitlichen und hinteren Boxen verteilt. Wer sich für die Hintergründe des Films interessiert, der sollte sich unbedingt die Extras ansehen. Neben dem Making-of gibt es Interviews mit den Darstellern und einen Blick hinter die Kulissen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich selbst bin kein Fan des deutschen Films, jedoch gibt es in meinen Augen einige Streifen, die man sich ansehen sollte. Wer auf seichte Komödien steht, kommt an diesem Film nicht vorbei. Regisseur Torsten Wacker erschuf eine amüsante Beziehungskomödie, die zwar kaum Überraschungen beinhaltet, jedoch so gut wie permanent unterhalten kann. Ein Happy End darf dann natürlich nicht fehlen, das allerdings ein wenig lasch in Szene gesetzt wurde. Nichtsdestotrotz ist es ein Streifen, den man sich in mit seinem Partner auf der Couch in Ruhe ansehen kann und sich nebenbei auch noch über diverse Gags amüsieren wird.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen