Kingdom Hearts 3DS

Kingdom Hearts 3DS

Publisher: Nintendo
Entwicklerstudio: Square Enix
Genre: Adventure
Sub-Genre: Adventure-Rollenspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 20.07.2012
USK 6

Kingdom Hearts 3DS   08.10.2012 von Xthonios

10 Jahre ist es her, als Kingdom Hearts damals exklusiv auf der Playstation 2 erschien. Mit Kingdom Hearts 3D: Dream Drop Distance erscheint nun der siebente Teil einer faszinierenden Reihe, in der Sora und Riku wieder auf Reisen gehen. Gelingt Square Enix hier eine erfolgreiche Portierung auf den Nintendo 3DS?

 

Ein kleiner Rückblick:
Die Kingdom Hearts Reihe ist wohl eine der schönsten und interessantesten Spielkonzepte, die sowohl spielerisch wie auch storytechnisch zahlreiche Fans an die Konsolen fesselten. Allerdings wurden echte Fans vor allem auch hardwaretechnisch auf die Probe gestellt. Der erste Teil erschien am 15. November 2002 in Europa exklusiv für die Playstation 2. Am 6. Mai 2005 erschien mit Kingdom Hearts: Chain of Memories storytechnisch der direkte Nachfolger – jedoch nur für den Gameboy Advance. Während es in Japan und Amerika ein Remake für die Playstation 2 gab, gingen die Fans in Europa leer aus. Knapp ein Jahr später erschien in Europa dann Kingdom Hearts II wieder für die Playstation 2. Der vierte Teil Kingdom Hearts Re: Coded erschien in Japan bereits 2009. In Europa wurde der Titel erst 2011 für den Nintendo DS veröffentlicht. In der Zwischenzeit erschien am 9. Oktober 2009 in Europa bereits der fünfte Teil der Saga: Kingdom Hearts 358/2 Days  – wieder für den Nintendo DS. Der sechste Teil der Serie Kingdom Hearts Birth by Sleep spielt zehn Jahre vor dem ersten Kingdom Hearts und erschien am 10. September 2010 exklusiv wieder auf einer neuen Konsole: der Playstation Portable. Mit Dream Drop Distance erscheint nun also der siebte Teil auf dem Nintendo 3DS – der fünften Konsole.

 

Die Story:
Kingdom Hearts 3D: Dream Drop Distance knüpft storytechnisch am dritten und vierten Teil an. Sora und Riku erhalten die Aufgabe, die noch schlummernden Welten wieder zu erwecken. So betreten Sora und Riku das Reich des Schlafes, wo sie auf eine junge Version von Xehanort treffen, die die Fähigkeit besitzt, durch die Zeit zu reisen. Bei diesem Treffen erfahren die Schlüsselschwertträger auch den eigentlich und wahren Plan von Xehanort – der hier jedoch nicht verraten wird. Es wird nur so viel verraten: Die Niederlage der Organisation XIII spielt eine entscheidende Rolle.

Neulinge werden hier schnell überfordert und fast ins kalte Wasser geschmissen. Da die Geschichte wie durch den Rückblick bereits angedeutet einfach zu komplex und das gesamte KH-Universum recht umfangreich ist, werden Einsteiger hier gnadenlos untergehen. Trotz Rückblenden – die einige Storyelemente erklären – hinterlässt das Spiel für jene Unwissende ein großes Fragezeichen.  

 

Die Steuerung
Das Kampfsystem ist recht gut von den alten Teilen übernommen.
Auch hier werden Neulinge aufgrund der Komplexität – trotz ausführlicher und zahlreicher Tutorials – einige Zeit zu kämpfen haben. Gerade die Sprünge und die schnellen Kombinationen könnten zur Zerrreisprobe für konsolenverwöhnte 1-Tasten-Gamer werden. Neben altbekannten gibt es auch neue Funktionen: der freie Fluss, Traumfänger und der Sturz. Mittels des freien Flusses kann man –ähnlich wie bei Prince of Persia – Wandsprünge hinlegen, vorwärts beschleunigen und besondere Kampfaktionen durchführen. Der Sturz sorgt dafür, dass man nach einer – je nach Spielweise – bestimmten Zeit den Charakter wechselt. Durch dieses Element spielt man sozusagen die Geschichte von Sora und Riku simultan in einer Kampagne. Da der Sturz vom Spiel selbst initiiert wird, kann dies im Spielfluss für einige Überraschungen sorgen. Der Traumfänger ist eine Art Begleiter und tragende Neuerung – wird so aus dem sonst altbewährten Zweiergespann ein kampfbereites Trio. Der Traumfänger ist eine wilde Mischung aus einem Tamagotchi und einem Pokemon. Man füttert und stattet ihn aus (Moralsteigerung), lässt ihn kämpfen (Erfahrung) und bildet ihn auf diesem Wege weiter aus. Es gibt zahlreiche Traumfänger und verschiedene Varianten, die so interessante und abwechslungsreiche Kämpfe ermöglichen. Generell gesehen ist es keine absolute Weltneuheit und den Einen oder Anderen mag es auf Dauer nerven, die Zeit zu investieren, um den Kleinen auszubilden.

 

Bildergalerie von Kingdom Hearts 3DS (10 Bilder)

Die Technik:
Grafisch gesehen ist Kingdom Hearts: Dream Drop Distance absolut bunt und grafisch gelungen. Den 3D-Effekt kann man in Zwischensequenzen durchaus als gelungen sehen, im eigentlichen Spiel war er eher spärlich vorhanden oder störte in diversen Situationen. Zugunsten des Spielspaßes habe ich ihn deaktiviert. Der Soundtrack ist dafür umso schöner geworden und lässt einen in Erinnerungen an die Vorgänger schwelgen. Das Spiel selbst bietet einem ca. 15-20 Stunden Unterhaltung, was gegenüber den Vorgängern allerdings recht kurz ist.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Kingdom Hearts 3D: Dream Drop Distance ist auf jeden Fall eine würdige Fortsetzung der KH-Reihe. Aufgrund der wirklich umfangreichen Story und die Verknüpfung zu den Vorgängern ist das Spiel für Neulinge harter Tobak und wird mit Sicherheit für zahlreiche offene Fragen sorgen. Grafisch gesehen ist die 3DS-Version gut gelungen und dank Yoko Shimomura als Komponistin lässt der Soundtrack uns in Erinnerungen schwelgen. Wer sich auf das Kingdom Hearts Universum in seiner ganzen Pracht und Herrlichkeit wirklich einlassen will, der sollte sich wirklich dazu entscheiden, auch die anderen Spiele zu spielen. Echte Fans werden ohnehin längst zugeschlagen haben, egal, wie eine Rezension mancher Redakteure ausfallen würde. KH3D bleibt der Story und den meisten Spielelementen treu und sorgt so für einen gelungenen Spielspaß. Lediglich der 3D-Effekt bleibt auf der Strecke, schade.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Es ist Kingdom Hearts
  • Klasse Synchronisierung ...
  • Umwerfende Grafik
  • Schnelles Kampfsystem
  • Zahlreiche Kommandos
  • Tolle Fortführung der Story
  • Originale Disney Charaktere
  • 3D-Effekte kaum vorhanden oder störend
  • ... allerdings nur auf Englisch (kein Deutsch)
  • Story für Neulinge absolut verwirrend
  • Aufgrund von "Sturz" automatischer Charakterwechsel
  • Traumfänger-Aufzucht eher nervig (Pokemon-Verschnitt)





Kommentare[X]

[X] schließen