Monster unterm Bett

Monster unterm Bett

Genre: Memoryvariante
Autor: Antoine Bauza
Spieleverlag: Sans Editeur (Asmodee)
Empfohlenes Alter: 3
Spieldauer: 10 Minuten
Anzahl Spieler: 2-5

Monster unterm Bett   14.08.2016 von Born2bewild

„Es wird erzählt, dass alle Monster Angst vor bestimmten Spielzeugen haben[…]“. Bei Monstern denkt man in erster Linie ersteimal ans Gruseln. Bei Monster unterm Bett handelt es sich aber um ein Kinderspiel, bei dem es darum geht kindgerecht gestaltete Monster mit Hilfe von Spielzeugen zu verjagen. Ob wir auch verjagt wurden, oder ob uns das Spiel in seinen Bann gezogen hat, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Monster unterm Bett befindet sich in einem sehr robusten kleinen Karton, auf dessen Vorderseite sich vor einem Teddybären fürchtende Monster abgebildet sind. Auf der Rückseite befindet sich eine Art Kurzanleitung zum Spielprinzip. Öffnet man den Karton, so blickt man auf zwei Schranktüren aus sehr dünnem Karton. In ihrem Inneren (oder wenn man den „Schrank“ aus der Verpackung entfernt) befindet sich ein Kartonbogen mit den Spielzeug- und Monsterplättchen sowie die Monsterkarten in einer Plastiktüte. Insgesamt macht das Spielmaterial abgesehen von den sehr dünnen Schranktüren einen sehr guten Eindruck. Diese haben aber auch keine größere Abnutzung während des Spiels. Die Monsterkarten sind sehr schön gestaltet und auch sehr groß, die Kartonplättchen genau wie die Verpackung sehr stabil.

 

Nachdem alles ausgepackt und aus dem Karton gedrückt wurde, kann es an den Spielaufbau gehen. Hierfür werden die normalen Monsterkarten und Spielzeugplättchen gemischt. Die Fortgeschrittenen-Plättchen „Die Socke“ und „Das Monster unter der Bettdecke“ werden aussortiert und zur Seite gelegt. Anschließend werden die verdeckten Monsterkarten auf den Tisch gelegt. Dieser Stapel bildet das Bett. Um das Bett muss an allen vier Ecken Platz für die auftauchenden Monster bleiben. Die Spielzeugplättchen werden verdeckt daneben platziert. Nun gilt es noch die Monsterplättchen richtig aneinander zu fügen und die Unterseite der Verpackung als Schrank hinzulegen. Anschließend wird die oberste Monsterkarte am Kopfende des Bettes aufgedeckt. Das Spiel beginnt und der Spieler mit der wenigsten Angst im Dunkeln darf anfangen.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung ist etwas größer als eine Din A4 Seite und beidseitig bedruckt. Mit ein paar Bildern, die zum einen als Dekoration zum anderen als Beispiele dienen, kann sie innerhalb von etwa fünf Minuten gelesen und verstanden werden. Wichtig ist im Endeffekt erstmal die Vorderseite. Sie enthält die Regeln, wogegen die Rückseite Spielvarianten beschreibt. Insgesamt sind die Regeln sehr einfach und auch für kleinere Kinder verständlich.

 

Das Spielziel


Monster unterm Bett ist ein kooperatives Brettspiel, bei dem es darum geht, die Monster, die um das Bett herumschleichen, zu vertreiben. Dies gelingt mit Spielzeug, vor dem die Monster Angst haben. Gewonnen haben die Spieler, wenn es gelingt alle Monster in den Schrank zu jagen, verloren haben sie, wenn es den Monstern gelingt Bens Bett komplett zu umzingeln.

 

Der Spielablauf

 

Der erste Spieler deckt ein Spielzeugplättchen auf und guckt es sich an. Nun vergleicht er es mit den Monsterkarten. Jeweils in der rechten oberen Ecke ist das Spielzeug abgebildet, vor dem das Monster Angst hat. Stimmt das Spielzeug mit dem einer der Monsterkarten überein, so sagt der Spieler „Ab in den Schrank, du Monster!“ und deponiert die Monsterkarte in dem Schrank. Anschließend wird das Spielzeugplättchen verdeckt zu den anderen zurückgelegt. War es das einzige oder das letzte Monster, das um das Bett herumgeschlichen ist, so wird eine neue Monsterkarte aufgedeckt. Hat aber kein Monster Angst vor dem Spielzeug, so wird eins der Monsterplättchen umgedreht und das Spielzeugplättchen zurückgelegt. Ist das rosafarbene oder blaue Monster auf den Monsterplättchen komplett, so taucht ein neues Monster am Bett auf und es wird dementsprechend eine neue Monsterkarte aufgedeckt. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe. Das Spiel endet, wenn entweder alle Monster verjagt sind oder es den Monstern gelingt, das Bett zu umzingeln (also an allen vier Seiten des Betts eine Monsterkarte liegt).

 

Bildergalerie von Monster unterm Bett (9 Bilder)

Varianten

 

Zusätzlich zum normalen Spiel gibt es noch vier Spielvarianten:

 

Monster verscheuchen für Fortgeschrittene: Es werden beide Fortgeschrittenen-Plättchen mit unter die Spielzeugplättchen gemischt. Beim zweiten Mal aufdecken der Socke wird sie mit einem anderen Spielzeugplättchen getauscht und ein Monsterplättchen umgedreht. Beim zweiten Mal Aufdecken des Monsters unter der Bettdecke, muss der Spieler so viele Monsterplättchen umdrehen bis das Monster vollständig ist und eine neue Monsterkarte umgedreht und an eine freie Seite des Bettes werden muss.

 

Die Monsterbande: Man muss in seinem Spielzug alle Monster um das Bett herum verscheuchen. Findet man ein passendes Spielzeug, bleibt es aufgedeckt und man versucht das nächste zu finden. Macht man einen Fehler, so werden alle Spielzeugplättchen und ein Monsterplättchen umgedreht und der nächste Spieler ist an der Reihe.

 

Furchtlose Monsterjäger: Zu Beginn des Spiels werden alle Spielzeugplättchen für zehn Sekunden aufgedeckt. In dieser Zeit dürfen die Spieler sich die Positionen merken. Anschließend werden sie alle wieder umgedreht und ein Monsterplättchen entfernt. Somit hat man nur noch zwei Fehlversuche.

 

Einfacheres Spiel mit den ganz Kleinen: Die Monsterplättchen werden weggelassen. Somit gibt es immer nur ein Monster zu verscheuchen. Wer möchte kann statt die Monsterkarten im Schrank zu verstauen sie beim jeweiligen Spieler ablegen und so am Ende zählen, wer am meisten Monster verjagt hat.

 

Lieferumfang

 

  • 20 Monsterkarten (Rückseite Kind im Bett)
  • 10 Spielzeugplättchen (Rückseite Sternenhimmel)
  • 2 Fortgeschrittenen-Plättchen (Rückseite Sternenhimmel)
  • 3 Monsterplättchen (eine Seite mit blauem, eine Seite mit gelbem Hintergrund)
  • 1 Regelwerk

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Als unser dreijähriger Sohn Monster unterm Bett entdeckt hatte, mussten wir es sofort spielen. Die Regeln der normalen Variante waren sehr schnell verstanden und man hatte als Erwachsener schon so seine Schwierigkeiten, mitzukommen. Im Endeffekt ist Monster unterm Bett eine Art Memory-Variante in der es gilt, sich die Position der Spielzeugplättchen zu merken, um möglichst wenig Fehler zu machen. Es sind zwar nur zehn Plättchen, aber Kinder sind mit ihrer Memory-Erfahrung aus Kindergarten & Co. schon sehr schnell bei so etwas. Klar kann man sagen, es ist „nur“ eine Memory-Variante, meiner Meinung nach ist es aber noch etwas mehr. Durch die Kombination mit den liebevollen, ähnlich wie in Monster AG, gestalteten Monstern und der Spielschachtel, die als Schrank herhält, bereitet es Kindern viel Spaß. Vor allem dann, wenn man richtig mitspielt und den bösen Monstern richtig Angst macht ;). Alles in Allem würde ich sagen, Monster unterm Bett ist ein hervorragendes Kinder- und Familienspiel.

 

Josi:

Ich kann mich Alex zu nur anschließen. Wir müssen jeden Tag mindestens einmal spielen und nicht nur unser Großer hat viel Spaß daran. Ich spiele es vor allem gern mit ihm, weil er sich so sehr freut und einem gern vorsagt wo die richtigen Spielzeuge liegen. Außerdem ist die Spieldauer auch für kleinere Kinder ab 3 Jahren sehr gut geeignet. Ein super Familienspiel.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen