Overdrive

Overdrive

Originaltitel: Overdrive
Genre: Action
Regie: Antonio Negret
Hauptdarsteller: Scott Eastwood • Freddie Thorp
Laufzeit: DVD (90 Min) • BD (94 Min)
Label: Universum Film
FSK 12

Overdrive   10.11.2017 von MarS

Schnelle Autos, schöne Mädchen und krachende Action. Was bei Fast & Furious zum inzwischen bereits achten Mal funktioniert hat, funktioniert doch bestimmt auch wenn man die gleichen Zutaten mit neuen Gesichtern und in einem anderen Land zusammenrührt. Oder gelingt es dem französischen Overdrive vielleicht sogar, sich als eigenständiges Werk zu präsentieren?

 

Die Brüder Andrew und Garrett Foster sind berühmt für ihr Talent, seltene und exklusive Sammlerautos zu stehlen. Bei ihrem neuesten Job dreht sich alles um einen Bugatti Type 57, von dem es nur zwei Exemplare auf der ganzen Welt gibt. Nach einer Auktion in Marseille gelingt es ihnen tatsächlich, das gute Stück zu entwenden, jedoch ohne zu wissen, wer der neue Besitzer eigentlich ist. Dabei handelt es sich nämlich um den Gangsterboss Jacomo Morier, der bei seinem Hab und Gut keinen Spaß versteht. Um ihren eigenen Hals zu retten, handeln Andrew und Garrett einen Deal mit Morier aus. Innerhalb einer Woche müssen sie dessen Kontrahenten Max Klemp um seinen 62er Ferrari 250 GTO erleichtern, ansonsten stirbt zunächst Andrews Freundin Stephanie und danach jeder andere, den die Foster-Brüder kennen. Ein rasanter Wettlauf mit der Zeit beginnt...

 

Tatsächlich nutzt Overdrive zunächst einmal alle bekannten Elemente eine Actionfilms mit Autos, wie man es aus der Fast & Furious - Reihe oder auch Filmen wie Need for Speed- Der Film kennt. Allerdings setzt Regisseur Antonio Negret nicht auf Tuning-Boliden oder überzogene, unrealistische Action sondern liefert lieber wunderschöne Rennwagen-Oldtimer, die auch ohne zusätzliches Blech oder Spoiler eine Augenweide sind. Zusätzlich reichert er das Ganze mit einer ordentlichen Prise Heist-Movie an, was den eigentlich eher oberflächlichen, anspruchslosen Film durchaus interessant und überraschend gestaltet. Zwar reicht es für Overdrive deshalb noch lange nicht zu einem ausgeklügelten Plot mit Tiefgang, beweist aber dessen Eigenständigkeit und unterstreicht seinen hohen Unterhaltungsfaktor. Der Film ist Popcorn-Kino wie es sein sollte und bietet sowohl jede Menge Reize für Auto-Fans als auch rasante Action und einen ansprechenden, lässigen Look. Schauspielerisch sollte man sich keinerlei Höhenflüge erwarten, noch dazu wo die Rollen allesamt recht oberflächlich ausgelegt sind. Das Hauptdarsteller-Duo ist mit Scott Eastwood und Freddie Thorp sehr gut besetzt, wobei Thorp seinen Filmbruder eigentlich durchwegs durch seine humorvolle, quirlige Art an die Wand spielt und damit die meisten Sympathiepunkte auf seinem Konto verbuchen kann. Absolut erwähnenswert obwohl nur in Nebenrollen zu sehen sind zum einen Simon Abkarian als Gangsterboss Morier, vor allem aber auch Clemens Schick als Max Klemp, der eine unangenehme, finstere Ausstrahlung und jede Menge Präsenz mitbringt. Mehr zierendes Beiwerk als ernstzunehmender Part für die Handlung ist Ana de Armas, wogegen ihre Mitstreiterin Gaia Weiss deutlich mehr beizutragen hat. 

 

Bildergalerie von Overdrive (8 Bilder)

Das Bild der Blu-ray weiß zu gefallen und liefert scharfe Bilder bei natürlicher Farbgebung und ausgewogener Kontrastierung. Ein paar weichere Momente fallen nicht negativ ins Gewicht. Noch überzeugender ist die Tonspur, die sich sehr dynamisch zeigt und ihre Stärken vor allem beim tollen Soundtrack und bei den Motorengeräuschen der Fahrzeuge beweist. Immer dann ist der Ton sehr kräftig ausgefallen und liefert einen stimmigen Basseinsatz, der für angenehme Vibrationen im Wohnzimmer und Gänsehaut auf den Armen sorgt. Die Sprachausgabe ist im Vergleich zum  weitläufigen, gezielt ortbaren und stets vorhandenen Surroundfeeling ein klein wenig zu leise abgemischt, dennoch bleiben die Dialoge stets verständlich.


Das Fazit von: MarS

MarS

Overdrive bietet anspruchsloses Popcorn-Actionkino und liefert damit sehr gute Unterhaltung für alle, denen Filme wie Need for Speed, Hart am Limit oder Biker Boyz gefallen haben. Die Zutaten sind bekannt, die schönen Autos lassen ihre Motoren brummen und der zusätzliche Heist-Anteil sorgt sogar für einen netten Twist im Finale. Overdrive macht Spaß und bietet genau das, was man sich von einem Film dieses Genres erwartet. Für kurzweilige Unterhaltung ist jedenfalls bestens gesorgt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen