Pillars of Eternity - The White March Part I

Pillars of Eternity - The White March Part I

Publisher: Koch Media
Entwicklerstudio: Obsidian Entertainment
Genre: Fantasy Rollenspiel
Sub-Genre: Echtzeit-RPG
Art: Downloadcontent
Erscheinungsdatum: 25.08.2015
USK 16

Pillars of Eternity - The White March Part I   05.10.2015 von VanTom

Pillars of Eternity ist einer der Rollenspiel-Hits der letzten Monate. Das Retro-Rollenspiel mit moderner Umsetzung hat satte 10 Punkte bei uns abgesahnt. Seit dem Test sind einige Patches ins Lande gegangen und der erste Teil der Erweiterung The White March ist erschienen. Wir wollen uns in diesem Artikel ansehen, wie sich das Spiel weiterentwickelt hat und vor allem wie The White March - Part I das Spiel erweitert. Das riesige Mini-Weltraumferkel ist auch wieder dabei...diesmal im Schnee...

 

Fast zeitgleich mit dem Addon The White March – Part I ist der Patch auf Version 2.0 von Pillars of Eternity für alle Besitzer des Spiels erschienen. Dieser Patch hat einige größere Verbesserungen und Änderungen mit sich gebracht.

 

So wurde mit dem Patch 2.0 eine künstliche Intelligenz (KI oder AI) auch für die eigene Gruppe umgesetzt. Wir können für jeden eigenen Charakter vorgeben, wie er im Kampf agiert. Dazu gibt es zwei Einstellungen bei jedem Charakter. Zum einen kann das Klassenverhalten vorgegeben werden. Mit dieser Einstellung kann der Einsatz von Klassenfähigkeiten oder Zaubern gesteuert werden. Wie schon der Name sagt ist diese Einstellung je nach Klasse unterschiedlich. Die zweite Einstellung betrifft die Aggressivität der Spielfigur. Damit kann konfiguriert werden, wie die Figur auf Gegner reagiert und ob sie beispielsweise einen nächsten Gegner sucht. Diese Einstellungen können jederzeit deaktiviert werden, so dass der Spieler wieder die volle Kontrolle über die Party zurück erlangt. Dies ist ein Komfortfeature, welches die Kämpfe erleichtern soll. Weiterhin wurde an der KI für Gegner und Nonplayer Characters (NPC) geschraubt. So setzen Gegner ihre Fähigkeiten nun gezielter ein und sind bemüht intelligenter zu handeln. Des Weiteren können Charaktere in Tavernen auf Level 1 zurückgesetzt werden. Die Erfahrung bleibt erhalten, so dass dies genutzt werden kann um Fehler beim Charakteraufbau zu korrigieren. Es laufen die einzelnen Charakteraufstiege einfach erneut ab. Es ist nun auch möglich, dass einzelne Charaktere unabhängig von der Gruppe schleichen. Damit verlässt auch nicht die ganze Gruppe den Stealth-Mode, wenn nur ein Charakter angegriffen wird oder selbst angreift. Für den einen Charakter kann dies aber durchaus ein schwerer Nachteil sein, da sich alle Gegner auf ihn konzentrieren. Ansonsten gibt es einige neue Anzeigen und Informationen und jede Menge Korrekturen. Es zeigt sich also, dass mit dem Release die Arbeiten nicht abgeschlossen sind und die Entwickler auch weiterhin Updates und Verbesserungen für das Hauptspiel bereitstellen. Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung.

 

Mit der kostenpflichtigen Erweiterung The White March - Part I zeigt der Entwickler aber auch, dass er die Geschichte weiterentwickeln will und dass es noch viele Schauplätze gibt, welche wir auf Eora noch nicht gesehen haben. So erweitert das Addon das Spiel nicht um Inhalte nach dem eigentlichen Spiel, sondern integriert sich in das eigentliche Hauptspiel. Die Inhalte werden verfügbar, wenn wir einen bestimmten Fortschritt im Hauptspiel erreicht haben. Frühstens nachdem wir die Kontrolle über unsere Festung Caed Nua erhalten haben, bekommen wir einen Brief vom Bürgermeister von Stalwart in der Weißmark (White March). Mit diesem Brief wird ein neuer Reisepunkt sichtbar, welcher unserer Abenteuergruppe die Reise in die Weißmark erlaubt. Ansonsten teilt uns die Burgvogtin mit, dass eine Söldnergruppe den Turm eines bekannten Magiers in unserer Nähe angreift. Der Fall dieses Turms könnte ernste Konsequenzen für unsere Festung haben, so dass wir eingreifen sollten. Reisen wir zunächst in die Weismark und kommen in der Stadt Stalwart an. Bei unserem Eintreffen wird die Stadt gerade von Ogern angegriffen und wir müssen bei der Verteidigung helfen. Nach dem wir den Anführer der Oger besiegt haben, ziehen sich die Angreifer zurück und wir können uns mit dem Stadtoberhaupt unterhalten. Wir erfahren, dass es mit der ehemaligen Minenstadt immer weiter bergab geht. Um dies zu verhindern, soll die weiße Esse gefunden werden. Der einzige Haken daran ist die Tatsache, dass diese Esse in einer Zwergenmine versteckt ist, welche verschlossen ist. Viele Abenteurer haben versucht in Durgans Batterie einzudringen. Es hat aber auch noch kein Wächter versucht. Den Eindruck, dass Stalwart dringend Unterstützung benötigt, wird durch einen anschließenden Rundgang durch die Stadt noch bestärkt. Wir sehen verlassene Mineneingänge, welche einen heruntergekommenen Eindruck machen. Die Umgebung ist schneebedeckt und der Atem kondensiert vor unseren Spielfiguren. Man fühlt sich sehr an das Anfangsdorf von Icewind Dale erinnert. Überall liegt Schnee, es gibt eine Fischerei, die Anzahl der Häuser ist überschaubar. Durch das Gespräch mit der Bürgermeisterin haben wir mehrere Ansatzpunkte erfahren für unsere Aufgabe. Wir können nach einem alten, aber eigensinnigen, wenn nicht gar gefährlichen Einsiedler suchen. Wir können aber auch versuchen mit einem Ogerstamm Kontakt aufzunehmen um weitere Angriffe auf die Stadt zu verhindern. Und so beginnt unsere Reise durch die Weismark.

 

Was bringt das Addon dem Spieler zusätzlich zur neuen Umgebung und der neuen Geschichte? Insgesamt gibt es in diesem ersten Teil fünf neue Bereiche. Davon fallen vier Bereiche auf die Weismark ab. Der andere Bereich handelt von dem Angriff der Söldner auf den Turm. Dieser Bereich ist eher für höherstufige Abenteurergruppen. Dies merken wir sehr schnell, wenn wir auf die ersten Gegner stoßen. Wie schon Hauptspiel betreten wir eine Karte und beginnen diese zu erforschen. In der Weismark ist alles voll Schnee, aber die Karten passen sehr gut zu dem Szenario. Der Eindruck von Gefahr wird auch von neuen Gegnertypen erzeugt. So kämpfen wir gegen Winterwölfe und Eistrolle. Magiewirkende Charaktere (Magier, Priester, usw.) erhalten Zugriff auf neue Level 7-Sprüche. Für jede Klasse gibt es jeweils zwei neue Fähigkeiten und das maximale Level wurde auf 14 erhöht. Interessant ist auch, dass von jeder Klasse eine Fähigkeit gewählt wurde, welche allen anderen Klassen in einer schwächeren Variante zur Verfügung steht. So kann ein Paladin die „Veteranen Regeneration“ verwenden, welches ursprünglich aus der Kämpferklasse stammte.

 

Bildergalerie von Pillars of Eternity - The White March Part I (17 Bilder)

Ansonsten gilt es zwei Begleiter in der Weismark zu finden. Einer davon ist ein Mönch und an einem sehr ungewöhnlichen Ort zu finden. Die andere ist eine nicht ganz normale Schurkin und Mörderin. Es scheint derzeit als gäbe es nur für einen der Nebencharaktere einen Nebenquest. Sonst können bei intensiver Suche seltene Waffen und Gegenstände gefunden werden. Eine Neuerung hat es bei den Waffen gegeben. So werden mit dem Addon seelengebundene Waffen eingeführt. Dabei handelt es sich um Waffen, welche sich an einen Charakter binden lassen. Diese Waffen sind bisher auf bestimmte Klassen beschränkt. So kann beispielsweise das Großschwert „St. Ydwens Erlöser“ für Paladine, Kämpfer und Barbaren gefunden werden. Sobald die Waffe an einen Charakter gebunden wurde, wächst die Waffe beim Erreichen von bestimmten Zielen mit. Die Waffe levelt mit und verbessert sich mit jedem Aufstieg. So bietet die Waffe nach dem ersten Aufstieg einem Paladin die Fähigkeit „Heilige Macht“. Auch erfährt der Spieler nach einem Aufstieg mehr über die Geschichte einer Waffe. So war es spannend zu erfahren, dass St. Ydwen ein Paladin aus dem gleichen Ordnen wie mein Spielcharakter ist. Diese kleinen Details machen das Spiel nur glaubwürdiger und interessanter.


Das Fazit von: VanTom

VanTom

Das Addon wird den Spielern gefallen, welche schon das Hauptspiel gemocht haben. Der Spieler erhält viel vom Gleichen, was das Hauptspiel schon ausgemacht hat. Der Fokus liegt ganz klar auf dem Kampf, der Erforschung der Gebiete und der interessanten Hintergrundgeschichte. Das ganze neue Szenario ist spannend und auch schick in Szene gesetzt. Die Grafiken erwecken einen majestätischen Eindruck und die Sound- und Musikkulisse wirken erhaben. Beim Erreichen der Weismark merkt das Spiel auch, dass die Gruppe schon zu stark für die Erweiterung ist und bietet die Möglichkeit die Schwierigkeit entsprechend zu erhöhen. Ansonsten finden sich in den Bereichen auch zahlreiche Nebenquests- und Aufgaben, welche zum Erforschen einladen. Die neuen Begleiter sind interessant und wirken nicht von der Stange und passen zur Welt und Umgebung. Die neuen seelengebundenen Waffen sind ebenfalls ein interessanter neuer Aspekt und fordern dazu auf die Waffe zu steigern, nur um festzustellen, was sie anschließend kann. Das Addon erweitert das Spiel auf jeden Fall. Persönlich hätte ich mir vielleicht eine neue Klasse gewünscht, oder die Einführung von Prestige-Klassen. Insgesamt ist die Reise durch die Weismark sehr spannend und unterhaltsam, so dass ich mich schon auf den zweiten Teil des Addons freue. Einen Spieler, welcher das Hauptspiel nicht mochte, wird das Addon aber nicht dazu bringen, es nun zu mögen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Neues Szenario mit neuer Umgebung
  • Zwei neue Begleiter
  • Seelengebundene Waffen
  • Sinnvolle und stimmige Erweiterungen des Hauptspiels
  • Die Geschichte wird nicht fortgesetzt
  • Der derzeitige Preis erscheint hoch
  • Addon in zwei Teilen





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen