Randals Monday

Randals Monday

Publisher: Daedalic
Entwicklerstudio: Nexus Game Studios
Genre: Adventure
Sub-Genre: Point and Click
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 12.11.2014
USK 16

Randals Monday    12.11.2014 von Assimilator

Nach erfolgreichen Point & Click Hits wie Edna bricht aus oder Deponia kommt mit Randal’s Monday diese Woche ein neues Spiel von Deadalic auf den Markt. Nachdem sich StefanRed bereits durch die Preview von Randals Leben geklickt hat sagen wir Euch heute, wie Randals Montag in der Release Version aussieht.
 
Randal ist ein (Entschuldigung) Arsch! Er stiehlt, lügt, betrügt und beleidigt alles und jeden um ihn herum, egal ob seinen Boss, seinen Vermieter oder sogar seine Freunde. Nachdem Randal zusammen mit seinen Freunden Matt und Sally die Verlobung der beiden feuchtfröhlich gefeiert hat, wacht er am nächsten Morgen mit einem starken Kater und Matts Brieftasche auf. Neben Papieren und Bargeld befindet sich in der Brieftasche auch der Verlobungsring von Sally. Da Randal chronisch knapp bei Kasse ist und gerade seinen Job verloren hat, verkauft er den Ring kurzerhand bei einem Pfandleiher. Leider ist der Ring jedoch verflucht. Das hat nicht nur zur Folge, dass Matt Selbstmord begeht, sondern Randal den selben Montag immer und immer wieder durchleben muss. Dies nutzt er, um seinen Fehler wieder gut zu machen und den Ring wieder an sich zu bringen. Natürlich stellen sich ihm allerhand Probleme in den Weg. So will der Vermieter jeden durchlebten Montag die Miete, Randals Mitbewohner ist scheinbar mutiert und nicht ansprechbar, und die Polizei ist nicht sicher, ob Randal nicht doch am Selbstmord von Matt beteiligt war. Glücklichweise erhält Randal jedoch ein wenig Hilfe von einem Obdachlosen, welcher das gleiche Schicksal durchlebt hat und den Fluch des Ringes nur allzu gut kennt. So versucht Randal jeden Tag aufs Neue, den einen Ring wieder zu beschaffen und so seinen Freund zu retten.
 
Wird es Randal gelingen, seinen Freund zu retten? Wird er am Schluss genug Geld für die Miete übrig haben? Und was hat es mit der Ente auf dem Stock auf sich?
 
Randal’s Monday ist eine einzige Anspielung auf die Geek Kultur. So beginnt der Prolog bereits damit, uns zu erklären, dass es sich bei dem Verlobungsring um den Einen Ring handelt. Einige dieser Referenzen sind sehr direkt, andere eher im Hintergrund. Als es Randal zum Beispiel im Laufe des Spiel zu einer Sci-Fi-Con verschlägt, erinnert das Symbol vor Ort sehr stark an die alljährliche ComicCon, die in den USA stattfindet. Außerdem beginnt jeder Tag für Randal mit dem Song “I Got You Babe", der bereits Bill Murray in “Und täglich grüßt das Murmeltier” zur Weissglut getrieben hat. Im Hintergrund sind hier und da Figuren von Bender, Planet der Affen Poster oder Khlav Kalash Werbung zu sehen. Je nachdem wie lange man sich die Umgebungen anschaut, findet man immer neue Anspielungen. All dies lässt das Herz eines jeden Geeks höher schlagen und diese Details zeigen, wie viel Mühe sich die Zeichner gegeben haben.
 

Bildergalerie von Randals Monday (12 Bilder)

Übrigens ist das komplette Spiel gezeichnet, wobei sowohl die Hintergründe als auch die Figuren toll aussehen. Alles ist stimmig und passt wunderbar zusammen. Vor allem in den Details kann man sich verlieren und einfach nur nach weiteren Anspielungen suchen. Während sich Randal durch eine Welt bewegt, gibt er uns Einblick in seinen nicht allzu netten Charakter. Zu Beginn des Spiels hasst man Randal einfach nur, merkt jedoch bald, dass Randal zwar ein selbstgefälliger Irrer, aber auch sehr loyal gegenüber seinen Freunden ist. Hinzu kommt sein Humor, der manchmal sehr schwarz und und arrogant, manchmal aber auch einfach nur direkt ist. Wenn sich Randal vor der Tür eines Psychiaters stehend voller Inbrunst beschwert, dass er nicht mit Dingen redet, da ihn Leute sonst für verrückt halten, ist dies urkomisch.
 
Generell kann man an der Sprachausgabe des Spiels nichts bemängeln. Im englischen Original ist unter anderem die Stimme von Jason Mewes von Jay & Silent Bob zu hören. Die deutsche Synchronisation steht jedoch dem Englischen in nichts nach, selbst Wortwitze funktionieren entsprechend. Hier haben die Übersetzer viel Mühe gegeben, Daumen hoch dafür! Hinzu kommt eine Musik, die stimmig aber nicht zu aufdringlich ist und zu den Situationen passt. Einige Probleme hat das Spiel jedoch auch. Einige der Rätsel sind schwer und bisweilen unlogisch. Hier hilft jedoch ein Lösungsbuch, welches sich im Inventar versteckt und bei Bedarf zu Rate gezogen werden kann.

Das Fazit von: Assimilator

Assimilator

Zu Beginn des Spiel dachte ich mir noch: Was zur Hölle ist das? Warum wurde hier solch ein Anti-Held entworfen, welchen ich absolut nicht leiden kann. Nach kurzer Zeit zeigt sich jedoch, dass Randal doch nicht so übel ist. Generell ist Randal’s Monday ein Spiel, welches man nicht direkt nach den ersten Minuten beurteilen sollte. Sobald man ihm eine Chance gibt, entfaltet es einen ganz eigenwilligen Charme, welcher einen später kaum noch los lässt. Hinzu kommen die zigtausend Anspielungen an die Geek Kultur. So habe ich beim Erstellen der Screenshots für diesen Artikel ein Leftorium in Matts Straße entdeckt, eine Anspielung an Ned Flanders Linksherum, welches im englischen Leftorium heißt. Leider wäre ich jedoch ohne die Lösung im Spiel verloren, da sich einige Rätsel nicht erschließen. Vor allem, wenn ich für die Lösung eines Rätsels drei andere Lokationen absuchen muss, ohne zu wissen, was ich suche. Trotzdem macht Randal’s Monday viel Spaß und ist vor allem für Geeks und Nerds eine Spielempfehlung.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Toll gezeichnete Grafik
  • Sehr schräger Humor ...
  • Klasse Soundtrack und grandiose Synchronsprecher
  • Unglaublich viele Anspielungen an Spiele, Film etc.
  • Sehr lange Spielzeit
  • Manche Rätsel extrem schwer
  • ... der für manche Personen zu derb ist





Kommentare[X]

[X] schließen