Resident Evil Origins Collection

Resident Evil Origins Collection

Publisher: Capcom
Entwicklerstudio: Capcom
Genre: Action
Sub-Genre: Survival-Horror
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 22.01.2016
USK 18

Resident Evil Origins Collection   17.02.2016 von GloansBunny

Der Titel Resident Evil Zero dürfte jedem halbwegs ambitionierten Spieler ein Begriff sein. In der jüngst erschienenen Resident Evil Origins Collection erhält neben dem "Ur-Resi" auch Resident Evil Zero eine optische Schönheitskur. Ob Horror-Veteranin GloansBunny aber mit der Neuauflage wirklich warm wird?

 

Bahn fahren ist kein Spaß, vor allem wenn man Rebecca Chambers heißt, Mitglied der S.T.A.R.S.-Spezialeinheit des Raccoon City Police Departments ist und in einem Zug des Grauens festsitzt. In Resident Evil Zero, welches das Prequel zu Resident Evil Remastered bildet und mit auf der Disc der Resident Evil Origins Collection vertreten ist, erlebt man genau so eine Reise auf Schienen. Gemeinsam mit dem verurteilten Massenmörder Billy Coen erlebt der Spieler einen Wettlauf gegen die Zeit. Der führerlose Zug nimmt immer mehr an Fahrt auf und droht zu entgleisen, der Zugang zum Cockpit ist versperrt und zu allem Überfluss wimmelt es an Bord nur so vor blutrünstigen Kreaturen. Gefräßige Zombies sind dabei noch das geringste Problem des ungleichen Duos, denn weitaus gefährlichere Monster bevölkern die Abteile: gigantische Skorpione, riesige Spinnen, grausam entstellte Mutanten und glibberige Egel, die nichts weiter im Sinn haben, als das frische Fleisch der beiden zu vertilgen. Als die Horrorfahrt unerwartet in einem geheimen Forschungslabor der Umbrella Corporation endet, offenbart sich das gesamte Geheimnis der Hintergründe, die weit mehr beinhalten als verwesende Zombies und fleischfressende Monster...

 

Steuerung und Sound: Altbewährtes in neuem Gewand...

 

Resident Evil Zero, welches sowohl einzeln als auch mit Resident Evil Remastered auf der Resident Evil Origins Collection zu haben ist, baut auf altbekannte Komponenten, von denen auch das Controllerlayout eine ist. Wahlweise dürfen Rebecca und Billy mit der klassischen Tank-Steuerung oder einem gelungenen, modernen Controllerlayout durch ihr Abenteuer gelotst werden. Mit bekannter Tastenbelegung und festen Kamerawinkeln schleicht, schießt und knobelt es sich angenehm direkt und in gewohnt behäbiger Survival-Manier durch das Grauen auf Schienen. Wer auf eine frei bewegliche Third-Person-View hofft, ist bei Resident Evil Zero allerdings fehl am Platze, denn diese sucht man vergeblich. Gut so, denn den Flair und den großartigen Überraschungsmomenten der Spielserie unterstreicht das nur allzu gut. Remake auf jeden Fall gelungen!

 
Beim Thema Sounddesign macht die Remastered-Version von Resident Evil Zero seinem Namen alle Ehre. In glasklarem Surround-Sound knarzt, rattert und stöhnt es an allen Ecken und Enden, was der gruseligen Atmosphäre das angenehm schaurige Tüpfelchen auf dem i garantiert. Die musikalische Untermalung wirkt nie aufgesetzt, sondern setzt zur richtigen Zeit ein oder eben auch aus. Nur die englischen Synchronsprecher der Protagonisten lassen etwas zu wünschen übrig, auch wenn die deutschen Untertitel durchaus authentisch adaptiert sind. Da aber der Genuss eines klassischen Resident Evils mehr auf stimmungsvollen Umgebungsgeräuschen statt auf cineastischen Dialogen basiert, macht Capcom hier fast alles richtig. Bei Resident Evil Zero sollte man also tunlichst nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren aufsperren, denn das akustische Orten etwaiger Gefahren funktioniert dank 5.1.-Sound nahezu perfekt.
 
Grafik und Gameplay: Neues Gewand auf altbewährtem Körper...
 
Optisch darf sich das Spiel zurecht als HD-Version bezeichnen, denn Capcom hat bei Resident Evil Zero in der Origins Collection ordentlich an der Grafikschraube gedreht. Wie auch beim überarbeiteten ersten Resident Evil erstrahlen Figuren, Texturen und Umgebungen in satter Auflösung und glänzen mit zahlreichen Details. Die gelungenen Licht- und Schatteneffekte erzeugen gemeinsam mit dem gelungenen Sounddesign eine angenehm düstere Atmosphäre, die aber nicht ganz an die des ersten Teils heranreicht- was aber eher dem Setting denn der optischen Aufmachung verschuldet ist. Nichts desto trotz ist das Prequel der Reihe hübsch anzusehen und sehr detailliert gestaltet. So stellt man sich doch eine waschechte Remastered-Version vor! Lediglich die Zwischen- und Introsequenzen schwächeln technisch ein wenig und wollen nicht so ganz ins HD-Bild passen, welches wahlweise im klassischen 4:3 oder verlustfrei portiertem 16:9 Format wiedergegeben wird.
 
Das Spielkonzept von Resident Evil Zero ist und bleibt hingegen ein echtes, gelungenes "Resi". Neben dem knallharten und munittionsknappen Kampf gegen Zombies, Mutanten und anderem fiesen Getier stehen die Erkundung der Kulissen und das Lösen von mehr oder weniger schweren Rätseln auf dem Fahr- bzw. Stundenplan.
 

Bildergalerie von Resident Evil Origins Collection (11 Bilder)

Resident Evil Zero ist eines der letzten Namensträger der Serie, das noch auf knackigen Überlebenskampf und taktische Verwendung von Kugeln und Heilequipment statt auf monotone Daueraction setzt. Auch wenn Resident Evil Zero mit dem Konzept, die beiden Figuren Billy und Rebecca als gemeinsam agierendes Team spielen zu lassen, nicht immer ins Schwarze trifft, das Wechseln zwischen den spürbare unterschiedlichen Charakteren macht Spaß. Je nach Spielabschnitt muss zwingend einer der beiden gesteuert werden, um bestimmte Rätsel zu lösen oder einen versperrten Weg frei zu machen. So werden Rebecca und Billy immer wieder voneinander getrennt, was die Eigenheiten der Figuren hervorhebt. Während der starke Billy mit Durchschlagskraft und Masse punktet, kann die agile, medizinisch geschulte Rebecca vermeintlich unzugängliche Areale betreten. Das anpassbare Verhaltenssystem, bei dem man den Figuren defensive oder aggressive Aktionsmuster zuordnen darf, funktioniert gut, aber nicht perfekt. Die Balance zwischen "ich schau dir lieber zu" und "ich verballer mein komplettes Magazin für nur einen Zombie" ist nicht optimal. Leider geht auch durch die fast permanente Anwesenheit des zweiten Charakters ein wenig der gruseligen Atmosphäre verloren, ebenso sorgt das äußerst knapp bemessene Platzangebot im Inventar für gelegentlichen Frust, doch Resident Evil Zero fesselt trotzdem für rund acht Stunden an den Bildschirm.
 
Doch auch nach dem Abspann gelingt es dem überarbeiteten Resident Evil Zero, die Spieler bei Laune zu halten. Neben diversen freischaltbaren Kostümen ist es vor allem der Wesker-Modus, der zu einem weiteren Durchgang verleitet. In der Haut des enorm starken und mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestatteten Blondschopfes, der von nun an Billy ersetzt, haben Zombies und Monster eindeutig das Nachsehen- und der Spieler enorm viel Spaß, auch wenn es trotz Duett-Setting ein reines Einzelspielervergnügen ist. Resident Evil Zero auf der Resident Evil Origins Collection ist ein absoluter Pflichtkauf für Fans der Serie und die, die es werden wollen. Unbedingt zugreifen, denn für wenig Geld erhält man mit dieser Sammlung zwei absolute Perlen der Videospielgeschichte!

Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Mein Kollege Assimilator hat letztes Jahr bereits Resident Evil Remastered auf Herz und Nieren geprüft und nur für mittelmäßig gut befunden. Ich durfte nun Hand an das HD-Remake von Resident Evil Zero, welches auch auf der Resident Evil Origins Collection vorhanden ist, spielen. Und ich muss ehrlich sagen: die optische und akustische Frischzellenkur steht dem Horrorklassiker wirklich gut! Technisch hat Capcom beste Arbeit geleistet und dem Game einen neuen Glanz verpasst, wenngleich das Spielprinzip und die Mechanik unangetastet blieben. Ich persönlich finde die aufgezwungene Zusammenarbeit zwischen den beiden Charakteren Billy und Rebecca ganz witzig, auch wenn die Gruselatmosphäre dadurch etwas einschläft. Das überarbeitete Steuerungsprinzip gepaart mit dem knapp bemessenen Inventarplatz und der genialen Soundkulisse sorgen allerdings für so manche Herausforderung und sind für Fans wie Neueinsteiger in der Resident Evil-Reihe durchaus geeignet. Und wer meint, nach rund acht Stunden Spielzeit sei Ende Gelände, der irrt: Capcom hat Resident Evil Zero einen äußerst kurzweiligen und lohnenswerten "Wesker"-Modus spendiert. Angesichts des momentan recht günstigen Preises kann ich jedem Genrefan die Resident Evil Origins Collection nur wärmstens empfehlen. Zwei Perlen für wenig Geld? Her damit!


Die letzten Artikel der Redakteurin:


positiv negativ
  • Schicke, moderne Grafik
  • Toller 5.1-Surround-Sound
  • Zwei wählbare Steuerungskonzepte
  • Wesker-Modus als Bonus
  • Günstiger Preis
  • Synchronsprecher eher Durchschnitt
  • Spielprinzip mit zwei Figuren Geschmackssache





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen