Ryse - Son of Rome (PC)

Ryse - Son of Rome (PC)

Entwicklerstudio: Crytek
Genre: Action
Sub-Genre: Hack & Slay
Art: Downloadtitel
Erscheinungsdatum: 10.10.2014
USK 18

Ryse - Son of Rome (PC)   04.11.2014 von Assimilator

Vor knapp einem Jahr erschien mit Ryse: Son of Rome ein Spiel für die Xbox One, welches Maßstäbe in Sachen Grafik auf der Next-Gen Konsole setzen sollte. Im damaligen Test von Xthonios bekam das Spiel aber nur 6 von 10 Punkten. Nun kam Ryse auch für den PC heraus und wir haben es für Euch getestet …

 

Die Story von Ryse ist schnell erklärt. Wir steuern den römischen Legionär Marius. Dieser ist General des römischen Kaisers und beschützt ihn bei einem Angriff der Barbaren auf Rom. Während sie in einem geheimen Raum eingeschlossen sind, erzählt Marius seine Geschichte. Seine Familie wurde bei einem früheren Angriff von Barbaren getötet. Nach Rache suchend ging er zu einer Legion, welche in Britannien landete und die Rebellion der Barbaren beenden sollte. Jedoch merkt Marius schnell, dass der wahre Feind nicht die Barbaren sind. Mehr zum Geschichte könnt Ihr in unserem Xbox One-Test (Hier klicken) erfahren.

 

Das Spiel

 

Wir steuern unseren römischen Legionär mit Maus und Tastatur. Mit der linken Maustaste wird geschlagen, mit der Rechten wird etwas benutzt. Die Tasten W, S, A und D dienen zur Bewegung und die Space-Taste zum Blocken. Leider lassen sich die Tasten nicht frei belegen, das heißt ohne programmierbare Maus/Tastatur ist man komplett hilflos der vorgegeben Steuerung ausgeliefert. Neben Schild und Schwert haben wir die Möglichkeit, Speere einzusetzen, welche Marius auf Gegner wirft. Leider sind das jedoch die einzigen Waffen, eine abwechslungsreiche Palette fehlt komplett. Auch können die gegebenen Waffen nicht aufgewertet oder gar eingesammelt werden. Hier wird leider reichlich Potenzial verschenkt, da man um Gegner zu besiegen einfach immer wieder die linke und rechte Maustaste hämmern muss. Der Gegner, gegen welchen sich der Schlag richtet, wird mehr oder weniger automatisch per Auto-Aim anvisiert, was zu rund 75% der Fälle gut klappt, während die restlichen 25% schlichtweg ins Leere gehen.

 

In einigen Passagen des Spiels kann man seinen untergebenen Soldaten Befehle geben. So können wir entscheiden, ob wir die Bogenschützen auf der linken oder rechte Flanke platzieren und auch, wann sie schießen sollen. Diese Situationen sind jedoch sehr spärlich gesät und beeinflussen das Spielgeschehen kaum. Hinzu kommen Situationen, in welchen sich mehrere Soldaten zu einer “Römischen Schildkröte” zusammen tun. So bewegen wir uns vorwärts, schließen die Schilde beim Angriff feindlicher Bogenschützen und wenn wir in Reichweite sind, nutzen wir unsere Speere um die besagten Bogenschützen auszuschalten. Leider sind jedoch auch diese Situationen viel zu spärlich. Generell fehlt es dem Spiel an Abwechslung, da abgesehen vom Hintergrund sich Gegner, Kämpfe und Finishing Moves immerzu ähneln. Hinzu kommen auf der anderen Seite einige Bosskämpfe, welche einen hohen Frustfaktor haben. Der Sieg kann hier nur durch exaktes Timing errungen werden.

 

Bildergalerie von Ryse - Son of Rome (PC) (34 Bilder)

Unterschiede Xbox - PC

 

Der größte Unterschied zwischen der PC und der Next-Gen-Version von Ryse ist die Grafik. Zwar war diese auf der Microsoft Konsole bereits ein wahrer Hingucker, so entfaltet sie sich jedoch auf dem PC zu neuer Pracht. Natürlich hat dieses auch seinen Preis in relativ hohen Systemvorrausetzungen. Alle Screenshots der Bildergalerie sind mit meinem etwas betagten PC geschossen, hier ist also mit einem aktuellen High-End-PC noch mehr Grafikpracht möglich. Des Weiteren sind bei der PC-Version bereits alle DLCs und Extras des Spiels enthalten. So können wir in einem Kolosseum gegen andere Gladiatoren kämpfen oder im Koop zusammen mit Freunden Gegnerwellen besiegen. Die DLCs und Extras enthalten vor allem Skins und Maps für besagtes Kolosseum. Eine erweiterte Mission oder gar neue Abenteuer gibt es leider nicht!


Das Fazit von: Assimilator

Assimilator

Ryse: Son of Rome ist ein gutes Spiel, jedoch wird auch viel Potenzial verschenkt. Für Spieler mit einem High-End-PC ist es eine absolute Grafikpracht, welche die Investition durchaus wert sein könnte. Leute, welche Spielspaß und Abwechslung suchen, werden dies jedoch vergebens in Ryse – Son of Rome suchen. Zwar hat das Spiel auch hier und da seine Momente, wenn zum Beispiel die Barbaren die Mauern einer Stadt in Britannien angreifen und wir diese verteidigen, jedoch verkommt auch hier das Spiel schnell zu einer simplen Klickeinlage mit Finishing Moves. Von 10 Stunden Spielzeit sind solche Momente jedoch eher die Seltenheit. Daher empfehle ich Spielern, welche das Next-Gen-Spiel nicht nur der Grafik wegen probieren wollen, auf ein Angebot bei Steam zu warten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Tolle Grafik
  • Beeindruckende Soundkulisse
  • Schöne Finishing Moves ...
  • Missionsdesign wird schnell langweilig
  • Flache und voraussehbare Story
  • ... die schnell langweilig werden
  • Städnig gleiche Gegnertypen
  • Frustrierende Passagen





Kommentare[X]

[X] schließen