Simpel

Simpel

Originaltitel: Simpel
Genre: Komödie • Drama
Regie: Markus Goller
Hauptdarsteller: David Kross • Frederick Lau
Laufzeit: DVD (109 Min) • BD (114 Min)
Label: Universum Film
FSK 6

Simpel   18.04.2018 von MarS

Nach seinem Durchbruch als Schüler in der Literaturverfilmung Die Welle hat sich der deutsche Schauspieler Frederick Lau zu einer festen Größe in der deutschen Filmlandschaft entwickelt. Diverse Preise konnte er dadurch schon gewinnen, unter anderem den Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller im Thriller Victoria. Auch für seine Darstellung in der Tragikkomödie Simpel gab es den Bayrischen Filmpreis, ebenso wie für seinen Filmbruder David Kross...

 

Inhalt

 

Die Brüder Ben (Frederick Lau) und Barnabas (David Kross - Boy 7) sind einfach unzertrennlich. Barnabas ist zwar schon 22 Jahre alt, jedoch geistig auf dem Stand eines Kleinkindes, weshalb er von allen auch nur "Simpel" genannt wird. Ben fühlt sich für Simpel verantwortlich, denn ihre Mutter ist sehr krank und der Vater laut Simpels Aussage auf einer langen Geschäftsreise. Als die Mutter eines Tages stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden, und der einzige der das verhindern könnte ist eben gerade ihr Vater David, zu dem sie seit 15 Jahren keinerlei Kontakt mehr haben. Doch Ben kann sich ein Leben ohne Simpel nicht vorstellen, und so fliehen die Beiden kurzerhand vor der Polizei, um sich auf den Weg zu David nach Berlin zu machen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise treffen Ben und Simpel auf die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle -  Jugend ohne Gott) und den Sanitäter Enzo (Axel Stein), die ihnen von da an helfend zur Seite stehen. Doch manche Entscheidungen kann man nur ganz alleine treffen...

 

Simpel ist ein berührendes, intensives Drama über behinderte Menschen im Alltag, Hilfsbedürftigkeit und Verantwortung, aber auch deren Grenzen und die Möglichkeit zur Selbstbestimmung. Dabei geht der Film sehr behutsam und taktvoll mit der Thematik um, und weiß sowohl die nötige Tiefgründigkeit als auch Ernsthaftigkeit zu bewahren. Aufgelockert durch oftmals subtilen, stets aber gut getimten Humor, erzählt der Film die tragische Geschichte einer Reise zweier Brüder, die nur das gemeinsame Leben kennen und sich deshalb so darauf fixiert haben, dass beide erst lernen müssen, ein Leben ohne den anderen zu führen. Die gegenseitige Abhängigkeit ist ein großes Thema in Simpel, denn auf der einen Seite ist der geistig behinderte Barnabas zwar auf Betreuung angewiesen, auf der anderen Seite versteckt sich Ben jedoch lieber hinter seiner selbst auferlegten Pflicht, als eigene Entscheidungen treffen zu müssen. Um sowohl die Umwelt als auch sich selbst besser wahrnehmen und einschätzen zu können bekommen die beiden sowohl Hilfe und Unterstützung von außerhalb, als auch die ein oder andere Lehrstunde, wie sie nur das Leben selbst schreiben kann.

 

Dass ein solcher Film nur mit den entsprechenden darstellerischen Leistungen funktionieren kann, machen einem gerade Frederick Lau und David Kross schon nach wenigen Minuten klar. Die beiden liefern eine einfach grandiose Vorstellung ab und haben dafür nicht ohne Grund gemeinsam den Bayerischen Filmpreis erhalten. Während Frederick Lau glaubwürdig und authentisch den zurückgezogenen, oftmals überforderten großen Bruder mimt, ist es David Kross, mit dem der ganze Film steht und fällt. Mag dessen Interpretation des geistig behinderten Simpel anfangs noch etwas überzogen wirken, rührt er im Verlauf des Films den Zuschauer mit seiner direkten, offenen und lebensfrohen Art mehr als einmal zu Tränen und sorgt damit für zahlreiche, sehr intensive Momente. Gerade diese Augenblicke sind es auch, die Simpel so unglaublich herzerwärmend, aber auch anspruchsvoll gestalten. 

 

Bildergalerie von Simpel (9 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Im Gesamtbild liefert die Blu-ray sehr gute Werte. Das Bild ist auf Grund hin und wieder auftauchender weicherer Szenen nicht immer perfekt scharf, bleibt dabei aber stets HD-würdig. Die Farbgebung ist natürlich und das Kontrastverhältnis ausgewogen. Die Tonspur bietet eine für ein Drama ungewöhnlich gute Surroundeinbindung und liefert eine sehr gute Dynamik. Sowohl die Sprachausgabe als auch Soundtrack und vereinzelte Effekte verteilen sich weitläufig und sauber ortbar über den gesamten Boxenbereich.


Das Fazit von: MarS

MarS

Simpel gelingt es, ein anspruchsvolles, äußerst interessantes und wichtiges Thema mit viel Gespür und Feingefühl zu verarbeiten und damit den Zuschauer mitten ins Herz zu treffen. Der Spagat zwischen Tragik und Humor ist hier perfekt ausbalanciert und liefert damit sowohl tolle Unterhaltung als auch einen emotionalen Denkanstoß. Dank der hervorragenden Umsetzung der Thematik würde es mich nicht wundern, wenn Simpel in naher Zukunft ein US-Remake spendiert bekommt. Simpel ist großes Gefühlskino, das bewegt und gleichzeitig jede Menge Lebensfreude ausstrahlt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen