Slender - The Arrival

Slender - The Arrival

Publisher: Blue Isle Studios
Entwicklerstudio: Blue Isle Studios, Parsec Productions
Genre: Horror-Adventure
Art: Lowprice
Erscheinungsdatum: 20.06.2019
USK 12

Slender - The Arrival   24.07.2019 von Mario von Czapiewski

Wer kennt ihn nicht, den Slender Man. Nach einem viral sehr erfolgreichen Spiel auf sämtlichen Plattformen und einem etwas untergegangenen Kinofilm gibt es nun das aktuellste Schreckerspiel aus der Reihe, Slender - The Arrival, nun für Playstation 4 (Pro), Xbox One (X) und Nintendo Switch. Letztere Version wird hier im Speziellen kritisiert...

 

Lauren ist auf dem Weg zu ihrer Freundin. Da ein umgekippter Baum die Einfahrt versperrt, muss sie den Rest zu Fuß gehen. Nachdem sie im Haus aber nur Zeichnungen vom „Slender Man“ entdeckt, geht es ab in den Wald, um die Freundin zu suchen. Doch dort lauert er wieder…

 

Bekanntes Spielprinzip

 

An dem ursprünglichen Spielprinzip des ersten Originalspiels wurde nicht viel verändert. Man sucht wieder acht Seiten, die willkürlich im Level verteilt sind und versucht dabei dem oft plötzlich auftauchenden Slender Man aus dem Weg zu gehen. Umso mehr Seiten man sich holt, umso wahrscheinlicher wird ein Jump Scare Auftritt des weißen Gruselmannes. Da man das Geschehen durch einen Camcorder sieht, wirkt alles sehr gedrungen und eng, was der Gruselatmosphäre meist gut in die Karten spielt. Zusätzlich zum Wald gibt es noch ein weiteres Setting, zudem aber an dieser Stelle nicht mehr verraten werden soll.

 

Altbacken und kurz

 

Grundsätzlich aber ist Slender – The Arrival ein recht kurzes Spiel. Nach ca. zwei Stunden hat der Spuk ein Ende. Zwar werden die verschiedenen Seiten zufällig platziert und ermöglichen so ein erneutes Spielen, hat man jedoch einmal das Konzept hinter dem Spiel verinnerlicht, hält sich der Grusel in Grenzen. Das liegt auch an der veralteten Grafik, die trotz ein paar netter Schatteneffekte, inzwischen zu stark „VIDEOSPIEL!“ schreit und damit nicht mehr so sehr immersiv wirkt.

 

Der flotte Schreck

 

Doch am Ende klappt der Jump Scare Ansatz des Spiels recht ordentlich und wird bei zartbesaiteten Seelen gut funktionieren. Wer somit Spaß an einer solchen (kurzen) Erfahrung hat, kann mit dem günstigen Preis und diesem Spiel soweit nichts falsch machen. Für ausgedehnten Singleplayer-Gruselabende hingegen ist das Spiel nicht geeignet. Wer allerdings ein paar leicht zu erschreckende Freunde am Start hat, kann den Slender Man auch auf der Nintendo Switch einmal von der Leine lassen.

 

Bildergalerie von Slender - The Arrival (7 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Slender – The Arrival ist ein kleines Schreckspielchen für zwischendurch. Die Grafik ist altbacken, die Jump Scares abgedroschen und das Spiel kurz. Trotzdem wird es sicher bei vielen funktionieren und somit ist der günstige Preis bereits gerechtfertigt. Auf ein erfolgreiches Erschrecken!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Jump Scares funktionieren meist
  • Schöne Licht- und Schatteneffekte
  • Altbackene Grafik
  • Wenig Handheld-Anpassung
  • Sehr kurz





Kommentare[X]

[X] schließen