Star Wars: Die letzten Jedi

Star Wars: Die letzten Jedi

Originaltitel: Star Wars: The last Jedi
Genre: Action
Regie: Rian Johnson
Hauptdarsteller: Daisy Ridley • Adam Driver
Laufzeit: DVD (146 Min) • BD (152 Min)
Label: Walt Disney Home Entertainment
FSK 12

Star Wars: Die letzten Jedi   24.04.2018 von Xthonios

Seit mehr als 40 Jahren tragen Kinder Laserschwertkämpfe aus, versuchen mithilfe der Macht Sachen zu bewegen und mit einem Raumschiff durchs Weltall zu fliegen. der Hype Star Wars ist aus zahlreichen Generationen nicht mehr wegzudenken. Im Dezember 2017 erschien die Episode VIII in den deutschen Kinos und fünf Monate später jetzt endlich auch für das Heimkino - erstmals auf 4K...

 

Inhalt

 

Nachdem die Starkiller-Basis das Hosnian-System vernichtet hat, ist der Widerstand zerschlagen und hat sich auf den letzten Stützpunkt auf D'Qar zurückgezogen und versucht sich neu zu formieren. Doch auch hier steht die Erste Ordnung kurz davor, diesen letzten Zufluchtsort des Widerstandes auszulöschen. Während der Evakuierung gelingt einem kleinen Geschwader von Widerstandspiloten und einigen Bombern eines der Schlachtschiffe zu zerstören. Doch der Sieg konnte nur mit hohen Verlusten auf der eigenen Seite erkauft werden. Die verbliebene Flotte kann sich letzten Endes mithilfe eines Hyperraum-Sprungs vor einer vollständigen Zerstörung retten.

 

Rey ist derweil auf Ahch-To auf einer geheimen Mission im Auftrag von General Leia Organa, um ihren Bruder und einstigen Jedi-Meister Luke Skywalker aufzufinden und ihn dazu bewegen, sich dem Widerstand anzuschließen. Doch Luke hat offensichtlich überhaupt kein Interesse an dem Angebot und lehnt dankend ab. Rey weigert sich jedoch aufzugeben und versucht auch Antworten auf ihre ihr noch unverständlichen Kräfte zu finden.

 

Nach einer erneuten Schlacht zwischen den Truppen des Widerstandes und der Ersten Ordnung wird die Brücke des Kommandoschiffes Raddus schwer beschädigt und nur General Organa überlebt wie durch ein Wunder und fällt jedoch in ein Koma. Gemäß dem Protokoll übernimmt Vizeadmiralin Holdo die Führung des Widerstandes und der frisch degradierte Poe legt sich gleich nach der ersten Ansprache mit Holdo an. Dem nicht genug zweifelt Poe die Pläne der Vizegenerälin an und in einem kleinen Kreis schmieden einige Crewmitglieder eigene Pläne, um den Widerstand zu retten. Als Ergebnis darauf reisen Finn und Rose nach Canto Bight, um einen bestimmten Mann zu finden, der all ihre Probleme lösen könnte; doch die Zeit läuft ab.

 

Kann Rey Luke überzeugen, sich dem Widerstand anzuschließen und ihr zu helfen, ihre eigenen Fähigkeiten zu lenken? Welche Pläne verfolgt die Vizegenerälin Holdo wirklich? Nach wem suchen Rose und Finn auf dem riesigen Vergnügungsplaneten Canto Bight? Welche Lektion muss Poe auf die schmerzhafte Weise lernen?

 

Nach Episode VII - Das Erwachen der Macht folgt nun also der zweite Teil der dritten Trilogie im Star Wars Universum. Bereits im letzten Teil merkte man den enormen Einfluss von Disney und der Veränderungen, den jedem Hardcore SW-Fan den Magen umdrehte. Aber Fronten zwischen der alten Fanfraktion, welche ohnehin bereits Episode IV-VI als Schande ansehen und jenen "neuen" Fans, die mit den neuen Episoden überhaupt erst groß geworden sind und eben auch jene Episoden lieben. Mit Episode VIII endet nun auch (vielleicht auch endlich) die Ära der einstigen Jedis und der Helden von früher und bietet viel Potenzial für Neues. Auf der anderen Seite wird in Episode VIII fortgeführt, was man in Episode VII sich hätte schon sparen sollen. Die unerträglich auf künstlich gemachten lustigen Szenen zerstören die sonst so epischen Momente. Niedliche Vögel, die nur den Zweck eines zukünftigen Merchandise erfüllen, neckische Sprüche, die wahrlich nicht jeden aus der Reserve locken und einige Szenen, die selbst Nicht-Lore-Experten ein Fragezeichen auf die Stirn zaubern, führen dazu, dass dieser Film wahrlich kein storytechnisches Meisterwerk ist.

 

Bildergalerie von Star Wars: Die letzten Jedi (38 Bilder)

© 2018 & TM Lucasfilm Ltd.

 

Details der 4K UHD Blu-ray


Die 4K-Fassung erscheint in einer 3-Disc-Edition inkl. einem Pappschuber mit festem FSK-Logo. Neben der 4K UHD-BD beinhaltet die Box auch die normale BD-Fassung sowie eine Bonus-Disc mit zahlreichen Extras.

 

Die technische Umsetzung des Films ist nicht ganz so einwandfrei wie erwartet. Während die Disc uns eine sehr saubere und klare englische Dolby Atmos Tonspur anbietet, erhält der deutsche Zuschauer lediglich eine Dolby Digital 7.1 Plus Tonspur angeboten, die kraftloser wirkt und qualitativ deutlich hinter der englischen Tonspur zurückbleibt. Die Surroundboxen bekommen gerade in Schlachten oder auch während der telepathischen Dialoge zwischen Ben und Rey jede Menge Futter. Bildtechnisch fielen uns vereinzelt eine deutliche Körnung auf. Vor allem am Anfang, als der Stützpunkt evakuiert wird und plötzlich ein Sternzerstörer auftaucht, konnte man am Himmel auch ein deutliches Rauschen feststellen. Die Farbensättigung ist gelungen ohne zu kräftig zu wirken. Gerade bei all den Schlachten präsentiert uns die Scheibe tolle Farben und ein schönes Bild. Vor allem der Thronsaal von Snoke erstrahlte im satten Rot. Die Schwarzwerte überzeugten uns leider auch nicht ganz durchgehend. Auf unserem OLED TV waren die üblichen "Balken" in dunklen Szenen trotzdem schwärzer als der Rest des Films.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Episode VIII scheidet auch in meinem Umfeld die Geister. Wenn selbst jüngere Star Wars Fanboys zweifeln, dann scheint der Hype abzusterben. Und im Falle von Episode VIII sind Effekte hui, die Story eher pfui. Disney verschandelt den Film mit zuviel Ulkkomik und blassen Charakteren. Storytechnisch gibt es zu viele Handlungsstränge, die jedoch immer wieder spontan verworfen werden und so einfach kein rundes Bild abliefern. Man wird wohl abwarten müssen, ob Disney mit Episode IX noch die Kurve bekommt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen