The Restless

The Restless

Originaltitel: Jungcheon
Genre: Action • Drama • Fantasy
Regie: Jo Dong-ho
Hauptdarsteller: Jeong Woo-seong • Kim Tae-hee
Laufzeit: Ca. 100 Minuten
Label: Splendidfilm
FSK 16

The Restless   11.03.2012 von Tobi

Heute ist es endlich mal wieder an der Zeit, einen Fantasy-Film zu schauen. Da kommt mir der koreanische Streifen „The Restless“, den ich bereits auf dem Fantasy Filmfest geschaut habe, gerade recht. Die Macher von „Hero“ und „House Of The Flying Daggers“ geben hier optisch mal wieder Vollgas und präsentieren dem Zuschauer eine visuelle Schwertkampf-Orgie der Extraklasse. Ob die typischen koreanischen Filmfehler wieder mit an Bord sind, könnt Ihr hier nachlesen ...

 

Yi Gwak ist der letzte Dämonenjäger, der noch auf der Erde wandelt. Eines Tages rettet er die Einwohner eines Dorfes vor ein paar bösen Dämonen, die mal wieder auf Beutezug waren. Da aber ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt ist, wird er kurze Zeit später von den Einwohnern verraten und vergiftet. Nun steigt sein Geist in den Vorhimmel auf, wo er 49 Tage verbringen muss, bevor er auf der Erde wieder geboren wird. Das Problem ist nur, dass Yi Gwak lebt und eben nicht tot ist. Im selben Moment wird der Vorhimmel von einer Horde Dämonen angegriffen, die anstelle der toten Seelen zurück auf die Erde wollen. Yi Gwak schließt sich der Armee von Yon-hwa an, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Bösewichte zu bekämpfen. Er ist wieder ganz in seinem Element, doch plötzlich trifft er auf jemanden, mit dem er nicht gerechnet hat ...

 

Angesiedelt im Fantasy-Genre, besticht „The Restless“ mit einer interessanten Geschichte, die sich mit dem stetigen Kampf zwischen Gut und Böse auseinandersetzt. Dabei kommen die Elemente Liebe, Hass und Action nicht zu kurz. Die Schauspieler machen dabei eine sehr gute Figur - es gibt keinen nervigen Charakter. Das ist bei einem asiatischen Film nicht selbstverständlich. Es wird auch nicht rumgeblödelt und zu viel Zeit verschwendet. Regisseur Jo Dong-ho bringt immer alles genau auf den Punkt und kann den Zuschauer so bei Laune halten. Die Action-Szenen sind ein weiteres Highlight des Filmes. Die Kämpfer können zwar mal wieder durch die Luft fliegen, aber es kommen Schwerter, Lanzen und andere coole Waffen zum Einsatz. Die Choreografien sind wirklich sehr gelungen und die Kämpfe werden nie langweilig. Ab und an geht es dann auch mal etwas härter zur Sache.

 

Zum Teil werden hier Erinnerungen an den zweiten Teil von „Blade“ wach, da die Dämonen sich in Asche auflösen, wenn sie getötet worden sind. Das hat man so leider schon mal gesehen. Ebenso wurde auch die berühmte Szene aus „Herr der Ringe“ nachgestellt, in der sich die Hobbits vor den Ringgeistern unter einer Baumwurzel verstecken. Nur hier verstecken sich die Helden vor ein paar Dämonen. Das hätte gar nicht sein müssen, denn „The Restless“ bringt sonst genug eigene Ideen mit. Das wahre Highlight des Filmes ist die Optik. Der Vorhimmel und auch alle weiteren Schauplätze brennen sich auf die Netzhaut des Zuschauers ein und bewirken auf durch die HD-Auflösung einen richtigen Wow-Effekt. Da haben die Macher ganze Arbeit geleistet.

 

 

Die deutsche Blu-ray wurde im Rahmen der Amasia-Reihe von Splendidfilm veröffentlicht. Das Bild ist wirklich sehr gut und bietet einige Schauwerte mehr, als die DVD. Hier lohnt sich das Upgrade auf jeden Fall. Der Ton ist ein wahrer Ohrenschmaus. Es rumst und knallt aus allen Ecken und mit ist immer mitten im Geschehen. Hier geht mal ordentlich die Post ab. Mit Simon Jäger, Sprecher von Matt Damon, hat man zwar einen sehr guten Synchronsprecher engagiert, aber alle anderen Sprecher sind leider nur halb so gut. Daher empfiehlt sich die Original-Tonspur. Ein paar Hintergrundinformationen, ein Wendecover und eine stylische schwarze Hülle runden das Paket sehr gut ab.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Ich muss sagen, dass mir „The Restless“ damals im Kino gar nicht so gut gefallen hat. Irgendwie fand ich ihn langweilig und unspektakulär. Nach erneuter Sichtung muss ich meine Meinung allerdings revidieren. Der Film besticht einfach durch tolle Schauspieler, einer wunderschönen Geschichte, einer brillanten Optik und sehenswerten Kämpfen. Natürlich sind solche Filme Geschmackssache, vor allem, wenn die Kämpfer mal wieder durch die Luft fliegen, aber Ihr solltet dem Film eine Chance geben, denn er ist es wert. Das Tolle an dem Film ist auch, dass einfach keine Szene unnötig in die Länge gezogen ist. Bei meinen letzten koreanischen Filmen war dies nicht der Fall. Ich vergebe hier gute acht Punkte und freue mich, dass ich ein weiteres koreanisches Highlight in meine Sammlung aufnehmen darf.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen