To the Bone

To the Bone

Originaltitel: To the Bone
Genre: Drama
Regie: Marti Noxon
Hauptdarsteller: Lily Collins • Keanu Reeves • Leslie Bibb
Laufzeit: Streaming (107 Min)
Label: Netflix
FSK 16

To the Bone   19.07.2017 von LorD Avenger

Ellen ist 20 und magersüchtig. In einer Wohngruppe beginnt sie unter der Leitung eines unkonventionellen Arztes einen qualvollen Prozess der Selbstfindung...

 

Nach Tote Mädchen lügen nicht macht Netflix dieses Jahr nun wiederholt von sich reden mit dem nächsten kontrovers verfilmten Thema. Dieses Mal geht es nicht um Suizid, bzw. allenfalls um eine sehr langsame Variante davon: Magersucht. Lilly Collins, Tochter von Phil Collins, spielt die kranke Protagonistin und lässt dabei sogar autobiografische Tendenzen mit einfließen, denn als Teenager hatte auch sie mit Essstörungen zu kämpfen. Für Regisseurin Marti Noxon gilt dasselbe. Der einzig wirklich große Name unter den Darstellern ist Keanu Reeves, der aber gefühlt auch nur deswegen gecastet wurde und in seiner Nebenrolle kaum mehr als ein paar Minuten auf dem Bildschirm zu sehen ist.

 

Ähnlich wie bei der oben genannten Serie behandelt auch To the Bone ein für Unbeteiligte schwer nachzuvollziehendes Thema, das verständlich darstellen möchte und ebenso manche Experten besorgt aufschreien lässt, dass es betroffene Zuschauer weiter in die Klauen des Problems treiben könnte. In wie fern das stimmt, kann ich zwar nicht beurteilen, aber beschönigt dargestellt wurde das Thema sicherlich nicht. Im Umfeld der Wohngruppe, die den Großteil des Films einnimmt, treffen einige unterschiedliche Essgestörte aufeinander und machen weniger gut Informierten deutlich, wie breit gefächert dieses Problem tatsächlich ist. Von magersüchtigen Schwangeren, über Fresssüchtige, die sich nicht übergeben können, bis hin zu der Unterscheidung von Mädchen, die sich helfen lassen wollen und denen, die ihre Heilung bewusst sabotieren. Ein Satz der Hausaufseherin war, dass sie alle Tricks kenne - und das galt gleichermaßen offenkundig für Drehbuchautorin und Regisseurin Marti Noxon. Zu sehen, wie Protagonistin Ellen nachts heimlich im Bett Situps macht, die unschöne Abdrücke auf dem Rücken hinterlassen oder jeden Spaziergang nutzt, um Kalorien zu verbrennen oder auch bei Dialogen über Zombieland zuzuhören, wo Emma Stone aufrichtig als fett und stämmig bezeichnet wird, gibt einem zumindest einen Ansatz von Einblick in die Psyche einer Bulimie-Kranken. Auf eine Love-Story am Rande wird auch nicht verzichtet und gleichzeitig bindet man so auch männliche Esskranke mit ein - in Amerika wohl ein Drittel der 30 Millionen Erkrankten.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

To the Bone ist sicherlich kein schlechter Film zum Thema Essstörung. Auch wenn ich nicht behaupten kann, dass ich die erkrankten Frauen und Männer verstehe, verstehe ich sie nach den Bildern und Dialogen des Films doch zumindest besser. Als Film an sich ist er aber eher mager (kein beabsichtigter Wortwitz) mit schleppender Handlung, eher oberflächlichen Nebenfiguren und keinem erkennbaren Witz, den die Produktbeschreibung mit "[...] qualvollen aber amüsanten Prozess der Selbstfindung." verspricht. Auch mit den Bildern von dürren Beinen, Armen und Rücken kommt sicherlich nicht jeder gleichermaßen zurecht...


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen