Upside Down 3D

Upside Down 3D

Originaltitel: Upside Down
Genre: Science-Fiction-Drama • Romanze
Regie: Juan Diego Solanas
Hauptdarsteller: Jim Sturgess
Laufzeit: DVD (104 Min) • BD (108 Min)
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 12

Upside Down 3D   16.01.2014 von Panikmike

Der Science-Fiction-Film Upside Down erzählt eine Geschichte zweier Planeten, welche durch die duale Schwerkraft fast miteinander verbunden sind. Während die Menschen des einen Planeten mit Reichtum und Wohlstand aufwachsen, müssen die Bewohner des anderen Planeten richtig buckeln, um einigermaßen über die Runden zu kommen. Der Kontakt beider Bevölkerungsschichten ist strengstens verboten, doch die Regeln ändern sich, wenn die Liebe eine Rolle spielt …

 

Zwei Planeten sind aufgrund einer dualen Schwerkraft so gut wie miteinander verbunden. Wenn die Bewohner des einen Planeten in den Himmel sehen, so sehen sie eine Stadt, die auf dem Kopf steht. Die Planeten stehen sogar so nah zueinander, dass beide am jeweils höchsten Punkt nur ca. 20 Meter auseinander sind. Die duale Schwerkraft unterliegt jedoch strikten Regeln. Erstens wird jegliche Materie vom Ursprungsplaneten angezogen - wenn also ein Gegenstand der einen Welt in die andere Welt gelangen würde, dann würde sie nach oben fallen, wenn sie keiner festhält. Zweitens gibt es eine Möglichkeit, die Schwerkraft kurzzeitig umzudrehen. Mit einer Inversen Materie wird die Anziehungskraft verringert, beziehungsweise kann sie damit sogar komplett aufgehoben werden. Wenn dies passiert, dann tritt die dritte Regel in Kraft: Wenn Materie mit Inverser Materie zusammentrifft, dann hält die Kraft ca. eine Stunde an, bevor beide Teile in Flammen aufgehen. Im Klartext heißt es also, dass beide Welten zwar irgendwie vereint, dennoch aber unabhängig voneinander sind und auch sein müssen.

 

Adam (Jim Sturgess) ist in einem Waisenhaus in der armen Welt aufgewachsen. Da seine Eltern schon gestorben sind, besucht er wöchentlich seine einzige Verwandte –  seine Großtante. Diese erzählt ihm eine Geschichte von lila Bienen, die Pollen von beiden Welten sammeln. Seit Generationen wird ein Rezept mit diesem Blütenstaub vererbt, was an diesem Tag an Adam weitergegeben wird. Als Adam Tage später wieder auf der Suche nach lila Blütenstaub ist und auf den höchsten Punkt des armen Planeten klettert, sieht er im Himmel ein kleines Mädchen ebenso auf dem höchsten Punkt ihres Planeten. Beide freunden sich an und kommen sich von Monat zu Monat näher. Eines Tages nimmt Adam seine große Liebe Eden (Kirsten Dunst) kurzzeitig mit auf den armen Planeten. Dies ist jedoch nicht erlaubt und es sind ständig Grenzjäger unterwegs. Die beiden werden getrennt, Adam wird von den Jägern angeschossen und Eden stark am Kopf verletzt.

 

Zehn Jahre vergehen und eines Nachmittags sieht Adam seine damalige Freundin Eden zufällig im Fernsehen. Voller Mut und Enthusiasmus bewirbt er sich bei der Firma TransWorld – die einzige Firma, welche ein Gebäude auf beiden Planeten besitzt und gleichermaßen „arme“ sowie „reiche“ Menschen einstellt. Trotz der Probleme mit der Schwerkraft möchte er sich mit Eden treffen und da weitermachen, wo beide damals aufgehört hatten. Bis dato weiß Adam aber nichts von der Amnesie von Eden …

 

Bildergalerie von Upside Down 3D (13 Bilder)

Der Film selbst ist sehr fordernd, denn durch die surreale Welt und die für uns ungewöhnlichen Gesetze der Schwerkraft muss der Zuschauer stets bei der Sache sein und darüber nachdenken, warum etwas nun so geschieht. Wenn die Geschichte und die Art der beiden Planeten aber verstanden wurde, dann offenbart sich ein wahrer Augenschmaus für Science-Fiction-Fans. Die Welt steht Kopf und das im wahrsten Sinne des Wortes. Qualitativ wurde sehr viel aus der Blu-ray herausgeholt. Die Bilder sind klar, weitgehend rauschfrei und glänzen mit einer super Qualität. Wer ein 3D-Equipment zu Hause hat, der sollte sich auch die 3D-Variante ansehen. Es gibt zwar keine Pop-Out-Effekte, dafür aber ein sehr räumliches Bild, was im ganzen Film sehr schön aussieht. Dies liegt aber sicherlich daran, dass der Großteil des Films nicht gedreht, sondern per Computer gebaut worden ist.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Von diesem Film habe ich vor dem Ansehen noch nie was gehört. Entweder es ging total an mir vorbei, oder aber die Werbetrommel wurde zu wenig gerührt. Der Film hat aber definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient, denn nicht nur die Geschichte ist frisch und anders, sondern auch die komplette Machart. Trotzdem sollte kein Gedanke an die Logik des Films verschwendet werden, denn jeder wird dann Lücken, unlogische Dinge oder einfach Schwachsinn finden. Das würde den Film kaputt machen. Daher gebe ich folgenden Tipp: Lasst Euch einfach auf den Film ein, genießt die ansehnlichen 3D-Effekte und taucht in eine fantastische Welt ein. Wichtig ist auch, dass das komplette Geschehen nicht halbherzig geschaut wird. Bleibt immer bei der Sache, sonst verliert Ihr schnell den Faden. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen