Wonders of the Arctic

Wonders of the Arctic

Originaltitel: Wonders of the Arctic
Genre: Dokumentation
Regie: David Lickley
Laufzeit: BD (42 Min)
Label: EuroVideo
FSK 0

Wonders of the Arctic   10.11.2016 von Born2bewild

Die IMAX Dokumentation Wonders of the Arctic verspricht brillante Bilder sowie unvergleichliche Eindrücke des eisigen Königreichs. Ob sie ihre Versprechen halten kann, erfahrt ihr in unserem Review…

 

Unendliche Weiten im Eis, dass ist die Arktis. Sie ist die Heimat der Inuit, die gelernt haben hier zu leben. Durch ihre lebenslange Erfahrung sind sie in der Lage zum Beispiel offenes Wasser auf sehr weite Entfernungen nur durch unterschiedliche Lichtreflektionen zu sehen oder das Wetter vorauszusagen.

 

Sharon ist eine Forscherin, die es sich wohl nie erträumt hätte jemals einen Hundeschlitten zu besitzen. Doch eines Tages war es so weit. Heute ist sie maßgeblich an der Erforschung der Entwicklung der Arktis beteiligt. Die Versorgung einer der abgelegensten Orte der Welt erfolgt über einen Eisbrecher. Dieser kommt aber auch meist nur sehr schleppend durch das dicke Eis.

 

Auch wenn dieses Eis von der Oberfläche aus lichtundurchlässig wirkt, so täuscht dieser Eindruck. Unterhalb des Eises gibt es eine ganz eigene Welt, die auf das Licht der Sonne angewiesen ist. Unter ihnen Narwale oder Belugas. Anders als die größten Bewohner der Arktis, die Grönlandwale, bleiben sie aber im unter dem Eis.

 

Oberhalb des Eises gibt es den wohl bekanntesten Botschafter des Klimawandels, den Eisbären. Früher wurde er von den Menschen noch auf brutale Art und Weise gejagt. Doch heute wird er, wenn er den Menschen zu nahe kommt, betäubt und von den Siedlungen entfernt.

 

Bildergalerie von Wonders of the Arctic (9 Bilder)

Die Dokumentation begleitet einige Forscher und Bewohner der Arktis mit sehr beeindruckenden Bildern. Die Bildqualität ist mit ihrer hervorragenden Schärfe und einem sehr guten Kontrast herausragend. Auch wenn uns sowohl 2D als auch 3D Fassung vorlagen, konnten wir leider nur die 2D Variante unter die Lupe nehmen. Doch diese war schon so beeindruckend, dass die 3D Variante sicherlich nur noch einen drauf setzen kann. Die Surroundkanäle kommen vor allem bei der musikalischen Unterstützung des Films zur Geltung. Extras gibt es bis auf ein paar Trailer leider keine.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Ich habe Wonders of the Arctic anhand der Beschreibung ausgewählt und mir eine kindertaugliche Dokumentation der arktischen Tierwelt erhofft. Diese Hoffnung wurde leider getrübt, da der Fokus mehr auf den Menschen beziehungsweise die Forschungen in der Arktis liegt. Somit ist sie eher für Erwachsene geeignet. Nichtsdestotrotz sind die Bilder der IMAX-Dokumentation mehr als nur beeindruckend. Man hat fast schon das Gefühl, man könnte durch den Fernseher die eisigen Weiten ertasten. Über das Preis-Leistungsverhältnis könnte man noch diskutieren. Knapp fünfzehn Euro für gerade einmal fünfundvierzig Minuten ist schon ein recht stolzer Preis. Wobei es natürlich durch die IMAX-Qualität und die 3D Version nicht gerade günstiger wird. Von meiner Seite daher insgesamt nur eine bedingte Empfehlung mit 7/10 Punkten.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen